Newsticker

Bund und Länder wollen Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer beschränken
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Vettel im Jagdfieber: "Alles kann passieren"

05.10.2009

Vettel im Jagdfieber: "Alles kann passieren"

Vettel im Jagdfieber: «Alles kann passieren»
Bild: DPA

Suzuka (dpa) - Noch ehe die Torten-Attacke eines Mechanikers Sebastian Vettels Suzuka-Siegersause beendete, war die deutsche Formel-1-Hoffnung in Gedanken schon beim nächsten Coup.

"Jedes Rennen ist eine Chance. Es ist alles machbar, alles kann passieren", sagte der Red-Bull-Pilot, bevor ihm ein Teammitglied im Überschwang der Gefühle einen Sahnekuchen ins Gesicht drückte. Doch bei Vettel ist nach seiner Japan-Jubelfahrt vor allem der Hunger auf den WM-Titel größer als je zuvor. 17 Punkte muss er in den letzten beiden Saisonrennen auf den schwächelnden Spitzenreiter Jenson Button aufholen. "Der Kampf geht weiter", meinte sein Teamchef Christian Horner und konnte ein Dauergrinsen nicht unterdrücken. "Seb gibt der WM eine neue Wende", titelte die italienische "La Gazzetta dello Sport" angesichts des neu eröffneten Titelkampfes.

Die "Roten Bullen" haben die Lust an der Jagd entdeckt. "Es ist immer noch ein steiler Berg, aber der Mount Everest ist auch schon bestiegen worden", erklärte Horner. Vettel und sein Team sehen sich im Endspurt stärker als Buttons "Brawnies" und lassen dies die Titel- Konkurrenz deutlich wissen. "Es ist doch ganz einfach: Das Beste, was wir tun können, ist zu gewinnen. Wir sind hier, um zu fighten", nannte der WM-Dritte aus Heppenheim sein Motto für die abschließenden Saisonläufe in Brasilien und Abu Dhabi. "Beide Strecken sollten unserem Auto gut liegen", urteilte Vettel, nachdem er mit in die Luft gereckter Siegertrophäe auf den Schultern seiner Mechaniker über die Zielgerade geritten war.

Das gegnerische Lager rang da immer noch um Fassung wegen des verpassten vorzeitigen WM-Triumphs. Bedrückt suchte Button Trost in seinem weiterhin komfortablen Vorsprung. "Ich gehe zuversichtlich nach Brasilien und freue mich auf die Herausforderung", versicherte der 29-Jährige, der als Achter in Suzuka gerade noch einen Punkt gerettet hatte und nun 85 Zähler auf dem Konto hat. Erster Verfolger bleibt sein Teamgefährte Rubens Barrichello; doch nach Rang sieben in Japan ist Vettels Rückstand auf den Brasilianer (71 Punkte) auf zwei Zähler geschmolzen.

Vettel im Jagdfieber: "Alles kann passieren"

"Es wird eine sehr aufregende Schlussphase", orakelte Teamchef Ross Brawn. Allerdings muss Vettel (69 Punkte) trotz derzeit 16 Zählern Rückstand auf den klaren WM-Favoriten sogar 17 gutmachen, weil bei Punktgleichheit Button dank der höheren Zahl an Saisonsiegen (aktueller Stand: 6:3) Weltmeister wäre. Selbst wenn der Deutsche beide Läufe gewinnt, darf der Brite maximal drei Punkte holen, sprich einmal Sechster oder einmal Siebter und einmal Achter werden.

In allen Ecken des Fahrerlagers wurde nach der Vettel-Show die Erinnerung an Kimi Räikkönens WM-Wunder von 2007 beschworen. "Lewis Hamilton hat vor zwei Jahren einen Vorsprung von 17 Punkten in zwei Rennen weggeworfen", rechnete Vettel selbst seine Chancen vor. "Alle haben ihm gesagt, das wäre doch kein Problem, er muss doch nur noch ein paar Punkte sammeln. Aber manchmal läuft dann eben alles gegen dich." Hamiltons verschenkter Titel war auch ein Top-Thema in den britischen Medien. "Jenson will kein "Lew-ser" sein", erinnerte "The Sun" mit einem Wortspiel an die damalige "Tragödie" um den McLaren- Mercedes-Mann. "Jenson Button hat sich geschworen, den Titel "nicht wie Lewis Hamilton zu verspielen", während sein Griff nach der Weltmeisterschaft stockte."

Doch Button ist ganz offenbar ins Grübeln geraten. "Das Wichtigste ist jetzt, keinen Fehler mehr zu machen und Punkte zu holen", meinte der Engländer und mühte sich nach Kräften, die Last des Favoriten abzuschütteln. "Je dichter wir ans Ende kommen, desto lockerer wird es und desto mehr haben die, die mich jagen, den Druck. Button muss am 18. Oktober in Sao Paulo mindestens auf Platz fünf fahren, um aus eigener Kraft schon in Brasilien Weltmeister zu werden. Die spanische Zeitung "El País" urteilte: "Button fährt mit dem Taschenrechner."

Auch Vettel weiß das: "Wir konzentrieren uns nur auf uns selbst und wollen das Maximale herausholen. Was Jenson und Rubens machen, liegt nicht in unserer Hand." Vor allem die wohl zu große Zahl von Patzern und Pannen in diesem Jahr schmerzen den Hessen mehr denn je. "Wir hätten beständiger sein können. Wir haben einige Fehler gemacht, hatten einige Probleme. Wenn man um den Titel kämpft, sollte das nicht passieren", analysierte Vettel nüchtern. Doch Champion hin oder her, schon jetzt zog der 22-Jährige zufrieden Bilanz: "Wir hatten eine großartige Saison."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren