Newsticker

Virologe Drosten für baldige Einführung von Tracking-App
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Videobeweis-Chef Drees: Am Überprüfungstempo arbeiten

Bundesliga

16.01.2020

Videobeweis-Chef Drees: Am Überprüfungstempo arbeiten

Jochen Drees, Projektleiter Video Assist, sieht die Arbeit der Videoassistenten positiv.
Bild: Arne Dedert/dpa

Projektleiter Jochen Drees sieht die Arbeit der Videoassistenten in der Bundesliga-Hinrunde "positiver als in den Medien und der Öffentlichkeit oftmals dargestellt".

Dies sagte der ehemalige Fifa-Schiedsrichter vor dem Auftakt der Rückrunde am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. Der Verantwortliche für den Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund betonte aber auch, dass es in zwei Bereichen Verbesserungsbedarf gebe.

"Allerdings müssen wir in der Identifizierung und Festlegung der vorhandenen und grundsätzlich hohen Eingriffsschwellen der Video-Assistenten besser werden", sagte Drees. "Zudem müssen wir an der Optimierung der Überprüfungsgeschwindigkeit arbeiten, ohne die notwendige Sorgfaltspflicht des Video-Assistenten und Entscheidungssicherheit des Schiedsrichters auf dem Platz zu gefährden."

Im Profifußball herrscht weiterhin Unsicherheit, wann der Video Assistant Referee (VAR) eingreift - und wann nicht. Zudem dauert es immer wieder zu lange, bis die Überprüfung einer strittigen Situation abgeschlossen ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Drees und die Spitzenschiedsrichter wollen weiterhin konsequent an einer Veränderung des öffentlichen Bewusstseins und der Erwartungshaltung arbeiten. "Der Video-Assistent ist grundsätzlich nur für die Verhinderung von klaren, offensichtlichen Fehlentscheidungen verantwortlich und ist nicht dafür da, die bessere Entscheidung zu treffen. So wurde die Einführung des Video-Assistenten auch durch die Vereine der Bundesligen beschlossen", erklärte der 49-Jährige.

Die Zusammenarbeit zwischen den Videoassistenten-Teams und den Schiedsrichtern war auch während des Winter-Trainingslagers der deutschen Spitzenreferees in Portugal ein Schwerpunkt. "Durch ein tägliches Simulator-Training, bei dem komplexe Szenen bearbeitet werden mussten, haben wir die Kommunikations- und Arbeitsprozesse (...) intensiv behandelt", sagte Drees. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren