1. Startseite
  2. Sport
  3. Virtual Reality: So soll die Fußball-Welt der Zukunft aussehen

Internet

09.12.2017

Virtual Reality: So soll die Fußball-Welt der Zukunft aussehen

vr(1)(1).jpg
2 Bilder
Schau mal, wer da spielt: Noch steckt Virtual Reality im Fußball in den Kinderschuhen. Aber das soll sich bald ändern.
Bild: Ritchie B. Tongo, dpa (Symbolbild)

Bald könnten Fans im Wohnzimmer sitzen, mit einer speziellen Brille auf dem Kopf, und sich fühlen, als wären sie im Stadion: „Virtual Reality“ soll‘s möglich machen.

Ein Bundesliga-Spieltag im Jahr 2027. Der FC Bayern befindet sich im Angriff. Angetrieben von Kapitän Joshua Kimmich durchbricht die Offensive der Münchner die Abwehrreihe der Gäste. Nach einer scharfen Hereingabe des 32-Jährigen landet der Ball im Tor. Im Stadion jubeln 75.000 Menschen. Aber was heißt hier 75.000? Weitere 300.000 Zuschauer haben das Geschehen direkt hinter dem Tor erlebt. Und noch ein paar hunderttausend von der Trainerbank, der Strafraumgrenze oder vom Fanblock aus. Unzählige Menschen haben während des Angriffs innerhalb von Sekunden auch noch die Perspektive gewechselt.

Möglich macht das alles die Virtual-Reality-Brille. Mit dieser sind die Zuschauer beim Spiel – gefühlt – direkt dabei. Vom heimischen Wohnzimmer aus. Der Bayern-Fan beispielsweise, der in Singapur sitzt, nutzt seine Brille dazu, um sich Sekunden nach dem Jubel das Tor wiederholen zu lassen. Das Virtual-Reality-Ticket hat er sich am Spieltag im Online-Ticket-Shop der Münchner gekauft – zur Freude des FC Bayern, der nicht nur die 75.000 Tickets in der Allianz-Arena absetzen kann, sondern viel mehr Karten dank seines Virtual-Reality-Programms. Die physischen Grenzen eines Stadions sind gesprengt. Die Zeiten, in denen ausverkauft auch ausverkauft bedeutete, sind vorbei.

Schöne neue Fußball-Welt. Ist sie wirklich noch Zukunftsmusik?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ja, aber sie ist eine Variante, die in zehn Jahren Alltag sein könnte. Seit Systeme der „Virtuellen Realität“ auf den Markt gekommen sind, experimentieren Sportvereine damit. Die Technik, die noch in den Kinderschuhen steckt, verspricht die Möglichkeit, eine Veranstaltung so zu erleben, als wäre man live dabei. Ein Bundesligaspiel wurde bereits in Virtual Reality (VR) übertragen: das Auftaktspiel der Saison 2016/2017 zwischen dem FC Bayern und Werder Bremen. Zu sehen gab es den 6:0-Sieg des FCB in VR aus lizenzrechtlichen Gründen aber nur in Nordamerika, der Karibik, Asien und einigen europäischen Ländern wie den Niederlanden. Partner war die US-amerikanische Fox-Gruppe.

Spitzenfußball aus allen Perspektiven erleben - mit Virtual Reality ist das denkbar. Der FC Bayern (hier gegen Paris) hat die Technik schon getestet.
Bild: Bernard Papon, Witters

Die Technik hatte damals noch deutliche Macken. Vieles wirkte unscharf, die Namen auf den Trikots waren kaum lesbar, zudem gab es Probleme mit der Zentrierung des Bildes. Während der zweiten Halbzeit wurde zusätzlich zum VR-Bild noch das reguläre TV-Bild eingeblendet. Die Deutsche Fußball Liga (DFL), die die Rechte für die deutsche Eliteliga vertreibt, sagt dennoch, das Fazit sei positiv gewesen. Das betont auch Holger Blask, Direktor für Audiovisuelle Rechte und Mitglied der DFL-Geschäftsführung: „Es sind tolle Eindrücke, die den Fans auf diese Weise vermittelt werden können.“

Ein Problem sind noch die riesigen Datenmengen

Wie viele Zuschauer damals eingeschaltet haben, will die DFL nicht verraten. Ob VR es zum Massenprodukt schafft? Zuvor müssen einige technische Hürden genommen werden. Eine Schwierigkeit sind die immensen Datenmengen, die bei einer VR-Übertragung anfallen. Zudem wäre man bei der Übertragung innerhalb Deutschlands an die Partnerschaft mit Sky und Eurosport gebunden, die bislang die Bezahl-Fernsehrechte besitzen.

In der amerikanischen Basketball-Liga NBA ist man mit der Umsetzung schon weiter. In dieser Saison lassen sich alle Partien des Liga- und Play-off-Betriebs mit VR-Tickets buchen. Ein einzelnes Spiel kostet in Europa 7,99 Euro, das Komplettpaket für die ganze Saison 239,99 Euro. Beim jüngsten Super Bowl, dem Finale der American-Football-Liga NFL, hatte die Technik ihre Feuertaufe in einer bundesweiten Live-Übertragung. Auch die Olympischen Winterspiele im Februar in Pyeongchang werden in Virtual Reality übertragen, das Internationale Olympische Komitee und der US-Chiphersteller Intel haben eine Partnerschaft vereinbart.

Für die Unterhaltungsindustrie gilt Virtual Reality als einer der großen Wachstumsmärkte. Erstmals verkauften sich im dritten Quartal 2017 weltweit über eine Million Virtual-Reality-Headsets. Analysten glauben aber, dass dies nur der Anfang ist. Laut dem Marktforschungsbericht „Global Virtual and Augmented Reality Market Analysis“ soll mit VR bis 2025 ein jährlicher Umsatz von rund 200 Milliarden Dollar erzielt werden. Antreiber der Technik ist die Computerspiele-Industrie. Mit der Ausrüstung von Sonys Playstation lassen sich zum Beispiel die Inhalte der US-Sportligen ansehen.

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungsindustrie (BIU) geht davon aus, dass in den kommenden Jahren auch in Deutschland ein großer Anteil des Marktes auf VR entfallen wird. Geschäftsführer Felix Falk rechnet mit einer rasanten Entwicklung: „Wir befinden uns in einer spannenden Phase. Gerade werden immer weitere Anwendungsfelder für Virtual Reality entdeckt, beispielsweise in der Industrie, im Bildungswesen und der Medizin.“ Ein virtuelles Herz etwa kann Ärzten in der Ausbildung helfen, bestimmte Erkrankungen besser zu verstehen. Auch Phobien wie die Angst vor Spinnen können mithilfe von VR behandelt werden.

Für die Nutzung im privaten Wohnzimmer ist entscheidend, wie teuer eine VR-Ausrüstung ist. Als die ersten Geräte dieser Art vor einem Jahr auf den Markt kamen, lag der Preis meist im vierstelligen Bereich. Mittlerweile gibt es die Geräte der nächsten Generation oft schon für weniger als die Hälfte. Auch BIU-Chef Falk glaubt, dass die Technik bald die privaten Haushalte erobern wird: „Mit neuen Inhalten und einem sinkenden Preis wird Virtual Reality für immer mehr Verbraucher interessant.“

Einzelne Vereine in der Bundesliga experimentieren schon jetzt mit der virtuellen Nähe. Einer davon ist der 1. FC Köln. Der Klub hat seine Saisoneröffnung im Sommer auf diese Weise übertragen. Laut Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrlein haben die Veranstaltung neben den 50.000 Menschen vor Ort noch weitere 120.000 bei Facebook und 60.000 bei Youtube verfolgt – keine schlechten Zahlen. Zudem konnten Fans des FC bei einem Training ganz nah dran sein und in die Haut eines Spielers schlüpfen – angefangen vom Binden der Schuhe in der Kabine bis zum Schusstraining auf dem Platz. Die Reaktionen der Fans seien überwältigend gewesen, sagt Frederic Latz von der Medienabteilung der Rheinländer: „Die Rückmeldungen waren wahnsinnig positiv. Der Tenor war: Wir wollen mehr davon.“

Beim FCA ist Virtual Reality noch kein Thema

Bis die nächsten Inhalte dieser Art da sind, müssen sich die Kölner Anhänger aber noch gedulden. Wegen der sportlichen Krise mit dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz will sich der Traditionsklub erst einmal sportlich stabilisieren, bevor neue Ausflüge in die virtuellen Welten unternommen werden. Die meisten anderen Klubs gehen weniger forsch mit dem Thema um, sagt Latz: „Viele Klubs informieren sich über das Thema, aber warten noch ab, wie sich das alles entwickelt.“ Beim Bundesligisten FC Augsburg und dem Zweitligisten FC Ingolstadt spielt Virtual Reality zum Beispiel noch keine Rolle.

Etwas anders sieht das erwartungsgemäß beim Branchenprimus FC Bayern München aus. Seit knapp einem Jahr bietet der Klub in seinem Museum einen virtuellen Rundflug durch die Allianz-Arena an. Per Knopfdruck können Fans einen Platz im VIP-Bereich und in der Fankurve einnehmen oder in der Vogelperspektive über das Spielfeld fliegen – Fangesänge und Jubelschreie inklusive.

Für den deutschen Rekordmeister, der sein internationales Profil in jeder Sommerpause mit einer Asien-Tour schärft, dürfte die Aussicht, pro Spieltag ein unbegrenztes Kartenkontingent im VR-Bereich zu verkaufen, verlockend sein. Schließlich stößt die Allianz-Arena seit ihrer Eröffnung im Jahr 2005 regelmäßig an ihre Grenzen. Nur bei wenigen Gelegenheiten waren die Spiele nicht ausverkauft. Mit Virtual Reality könnte der Klub künftig all jenen ein Erlebnis wie bei einem Stadionbesuch versprechen, die entweder keine Karte bekommen oder bei denen die Anreise einen zu großen Aufwand darstellt.

Was beim FC Bayern schon möglich ist

Laut Stefan Mennerich, Chef der Medienabteilung des FC Bayern, bietet VR „riesige Möglichkeiten, intensivere Erlebniswahrnehmungen herzustellen“. Natürlich könne VR niemals das Live-Erlebnis im Stadion ersetzen. „Das soll es ja auch gar nicht. Aber VR kann fantastische und sehr emotionale zusätzliche Erlebnisse rund um den FC Bayern bieten.“ Sobald man das Problem mit den Bandbreiten gelöst habe, „kann das Thema sehr spannend für den Massenmarkt sein“.

Bis dahin setzt der FC Bayern noch auf andere Wege, um seine Fans digital zu binden. Vor kurzem veröffentlichte der Verein in seiner App eine Funktion, mit der man die Spieler Arjen Robben oder Manuel Neuer per Handykamera in die Umgebung beamen kann. Es ist eine Funktion, die unter dem Sammelbegriff „Augmented Reality“, also „Erweiterte Realität“, zusammengefasst wird.

Um alle digitalen Möglichkeiten auszuschöpfen, veranstaltet der FC Bayern Ende Januar zudem noch die „Hackdays“. In der Allianz-Arena treffen sich drei Tage lang mehr als 200 Fans und Entwickler, um neue technische Anwendungsmöglichkeiten vorzustellen. Unterstützt wird der Klub dabei vom Innovationszentrum der Technischen Universität München. Für einen Fußballverein ist ein solcher „Hackathlon“ die erste Veranstaltung dieser Art in Europa. Was sonst nur Computer-Spezialisten vorbehalten ist, wird nun auch zu einem Thema für einen Fußball-Konzern wie dem FC Bayern. Sollte einem der klugen Köpfe dabei der entscheidende Gedanke kommen – vielleicht erreicht die schöne neue Fußball-Welt dann schneller als gedacht das heimische Wohnzimmer.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Kiels Alexander Mühling (M) versucht die beiden Nürnberger Hanno Behrens (r) und Eduard Löwen stehen zu lassen. Foto: Axel Heimken
Topspiel 2. Liga

Nürnberg gewinnt Aufstiegs-Duell bei Rivale Holstein Kiel

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket