1. Startseite
  2. Sport
  3. Vom Leben zwischen Pfosten: Loris Karius und seine zwei Patzer

Vom Leben zwischen Pfosten: Loris Karius und seine zwei Patzer

Schwankhart.jpg
Kommentar Von Anton Schwankhart
27.05.2018

Deutschland ist eine der großen Torhüternationen - die in den Augen der Liverpooler Fans jetzt nur noch ganz klein ist.

Grob gesehen lässt sich die Fußballwelt in zwei Lager einteilen. In die Torhüternationen und die anderen. Die anderen haben nicht selten eine tolle Mannschaft, aber zwischen den Pfosten steht einer, der besser Rasenpfleger geworden wäre, weshalb sie selten etwas gewinnen.

Deutschland gehört zu den Torhüternationen. In Deutschland gibt es selbst in dünn besiedelten Landstrichen wie dem niederbayerischen Grenzgebiet mehr gute Torhüter als im Großraum Tokio. Auch in dunkelsten deutschen Fußball-Zeiten, wie zur Jahrtausendwende, als ein armseliger Haufen unter Anleitung des stets adrett gekleideten Erich Ribbeck den Ball und die Menschen im Land quälte, hatten die Deutschen im Titanen Kahn immer noch einen Mann zwischen den Pfosten, um den sie die Welt beneidete. Dabei war Kahn nur einer in der langen Galerie großartiger Torhüter-Ahnen, die von Toni-„Fußballgott“-Turek über Sepp-„Die Katze von Anzing“-Maier bis zu diversen Welttorhütern reicht.

Torhüter kann Mannschaft nicht vor dem Untergang retten

Aber ein Torhüter allein kann eine schlechte Mannschaft nicht vor dem Untergang retten. Wozu er dagegen fähig ist: eine gute im Handumdrehen ins Debakel stürzen. Keine Nation weiß das besser als die englische. Deren dunkelste Zeit war geprägt von Torhütern wie David Seaman, einem Pferdeschwanz- und Schnauzbartträger, der den Ball wie ein Seehund bearbeitete, sowie dessen Nachfolgern Robert Green und Scott Carson, zwei tierischen Fliegenfängern. Mochte der Ball noch so harmlos durch den Strafraum kullern, irgendetwas Schräges fiel diesen Keepern schon ein, ihn ins eigene Netz zu bugsieren.

Loris Karius hat Liverpool aller Chancen beraubt

Am Samstag nun hat sich diese Geschichte wiederholt. Mit dem Unterschied, dass im Kasten des FC Liverpool ein deutscher Schlussmann stand. Einer aus der großen Torhüternation, die in den Augen der Liverpooler Fans jetzt nur noch ganz klein ist. Loris Karius, man muss das so hart sagen, hat den FC Liverpool aller Chancen beraubt, das Champions-League-Finale zu gewinnen. Ähnlich linkisch wie ein anderer aus der großen Torhüternation, Sven Ulreich, Real Madrid den Weg ins Finale geebnet hat. Karius hat hinterher geheult wie ein Schlosshund, weil inzwischen jeder heult, den das Glück verlassen hat. Nur Olli Kahn bleibt hart. Keine mildernden Umstände für Karius. Auch egal. Gute Rasenpfleger sind gesucht.

Real Madrid hat zum dritten Mal nacheinander den Titel in der Champions League gewonnen. Der spanische Fußball-Rekordmeister setzte sich im Finale in Kiew gegen den von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool mit 3:1 durch. Foto: Matthias Schrader/AP
15 Bilder
Patzer, Traumtor, Konfetti: Das Champions-League-Finale in Bildern
Bild: Matthias Schrader/AP (dpa)
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Mächtigter Mann im Weltfußball: FIFA-Präsident Gianni Infantino. Foto: Matthias Schrader/AP
Nächste FIFA-Enthüllungen

Mega-Deal: Plante Infantino großen Rechte-Verkauf?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden