Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Sport
  3. WM 2014: Ramadan zur WM: Diese Profis müssten fasten

WM 2014
27.06.2014

Ramadan zur WM: Diese Profis müssten fasten

Mesut Özil ist gläubiger Muslim, wird während der WM allerdings nicht fasten.
Foto: Andreas Gebert (dpa)

Seit 28 Jahren fällt der muslimische Fastenmonat Ramadan zum ersten Mal wieder auf eine WM. Fast alle Spieler des nächsten Deutschland-Gegeners Algerien wären betroffen.

Von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nichts essen und trinken bei Temperaturen von teils über 30 Grad und dann auch noch sportliche Höchstleistungen abrufen: Der Fastenmonat Ramadan stellt viele muslimischen Fußballer derzeit vor ein Problem.

Mesut Özil hat bereits gebeichtet, dass er in diesem Jahr nicht fasten wird. "Ich kann da leider nicht mitmachen, weil ich arbeite. Das kommt für mich leider nicht infrage", sagte der deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln vor dem Beginn des Fastenmonats an diesem Samstag. Erstmals seit 1986 fällt der Ramadan wieder in die Zeit der Fußball-Weltmeisterschaft.

Fast das ganze Team von Algerien ist gläubig und müsste fasten

Özil ist mit seinem Glaubens-Dilemma nicht allein. Auch Frankreichs Karim Benzema, der Schweizer Bayern-Profi Xherdan Shaqiri oder die Belgier Marouane Fellaini und Moussa Dembele sind gläubige Muslime. Fast das ganze Team ist beim Überraschungs-Achtelfinalisten Algerien betroffen, der am Montag in Porto Alegre auf die deutsche Elf trifft. Deutschland trifft im Achtelfinale auf Algerien

Für die Akteure aus Nordafrika spielt die Religion eine große Rolle. Vor jedem WM-Spiel sieht man Profis beten, und nach dem ersten Achtelfinal-Einzug überhaupt bei einer WM sagte Top-Stürmer Sofiane Feghouli: "Dieser Erfolg ist für alle Algerier auf der ganzen Welt, für alle Araber und alle Muslime."

Koran gestattet Ausnahmen für den Ramadan

Mit Beginn der ersten K.o.-Runden-Spiele von diesem Samstag an ist Muslimen die Nahrungsaufnahme nur vor Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang gestattet. Allerdings sieht der Koran Ausnahmen vor. So können "Menschen auf Reisen" die Fastentage nachholen. Ein Sprecher des Schweizer Teams von Trainer Ottmar Hitzfeld teilte bereits mit, dass wohl kein Spieler aus dem Aufgebot fasten werde. Bei den Franzosen werden es Benzema & Co. genau so handhaben.

"Die Spieler müssen es selber wissen"

Letzten Endes müssten die Spieler die Entscheidung mit ihrem Gewissen ausmachen, sagt der islamische Theologe und Vorsitzende des türkisch-islamischen Dachverbands Ditib, Izzet Er. Der Koran gebe keine klare Regel vor. "Die Spieler müssen es selber wissen."

Über die gesundheitlichen Auswirkungen gehen die Meinungen auseinander - selbst innerhalb des Weltverbandes. So betonte FIFA-Chefarzt Jiri Dvorak, dass man für Muslime während der WM keine Nachteile erwarte. Sein Kollege Michel D'Hooghe dagegen rät vom Fasten während der strapaziösen WM-Zeit ab. "Wenn ich für die Spieler verantwortlich wäre, würde ich von der Möglichkeit einer Ausnahme Gebrauch machen", sagte der Belgier. Er habe "größten Respekt für die religiösen Überzeugungen jedes Spielers", sagte das Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees, aber aus "rein medizinischer Sicht" sei eine regelmäßige Nahrungsaufnahme während dieser Zeit besser.

Studie: "Kein großer Effekt" für fastende Fußballer

"Wir wissen noch sehr wenig darüber", sagte Ron Maughan, Professor für Sporternährung an der Loughborough University in England, jüngst der "New York Times". Nach den Olympischen Spielen 2012 untersuchte er in einer Studie die Auswirkungen des Fastens auf die sportlichen Leistungen und sprach von "keinem großen Effekt im Fußball". Dort sei es - im Gegensatz zu Disziplinen wie dem Marathon - möglich, ohne eine Gefährdung der Gesundheit die religiösen Regeln einzuhalten und dennoch sein volles Pensum auf dem Platz abrufen zu können.

Sollten sich Profis fürs Fasten entscheiden, haben sie es in Brasilien immerhin leichter: Die elf Stunden zwischen Sonnenaufgang und -untergang in Rio de Janeiro bedeuten etwa im Vergleich zu Deutschland rund fünf Stunden weniger täglichen Verzicht. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.