Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Warum Geißbock Hennes IX. draußen bleiben muss

Warum Geißbock Hennes IX. draußen bleiben muss

Kommentar Von Anton Schwankhart
13.05.2020

Der Vorvorgänger von Hennes IX. war ein echtes Weichei. Hennes der IX. ist aus anderem Holz geschnitzt. Umso mehr schmerzt seine Abwesenheit demnächst.

Grob gesehen gibt es zwei Sorten von FC-Köln-Fans. Die einen, die unter Overath, Löhr und Weber sozialisiert wurden, sind in der Lage, die Reihe der Kölner Geißböcke von Hennes I. bis zum aktuellen Hennes IX. am Geruch zu unterscheiden. Sie sitzen in Führungsebenen, fahren gehobene Mittelklasse und haben schon lange vergessen, warum sie mit Köln zittern. Die anderen finden Geißböcke doof. Sie sind mit Lukas Podolski aufgewachsen und reden auch so. Dazwischen gibt es, neben einigen versprengten Verehrern einstiger Kölner Solisten wie Häßler und Littbarski, nicht viel. Richtung Süden schwindet die Strahlkraft der Geißbock-Elf mit jedem Meter.

Warum jemand sein Herz an einen Klub verloren hat, lässt sich oft nicht mehr beantworten. Das macht aber nichts, weil es keine Rolle spielt. Mit der Liebe zu einem Verein verhält es sich wie mit jeder Beziehung. Je länger die Geschichte läuft, umso dunkler wird es um die Anfänge. Was zählt, ist das Jetzt.

Wer sich einmal von seinem Klub trennt, bleibt Single

Wer meint, er habe damit das Wesen verstanden, sei noch auf Folgendes hingewiesen: Bei allen Parallelen zu weltlichen Verhältnissen ist die Beziehung eines Mannes zu seinem Klub immer etwas Besonderes. Nicht zu vergleichen mit der zu einer Frau oder zu einem Auto. Seinen Verein verlässt kein Mensch. Hier gilt lebenslänglich. Bis dass der Tod sie scheidet.

In seltenen Fällen, von denen der Redaktion keiner bekannt ist, sollen sich Anhänger tatsächlich von ihren Klubs getrennt haben. Sie bleiben Singles bis an ihr Ende. Kein Mensch kann sich nach 50 Jahren Leidenschaft für den 1. FC Köln als Anhänger der TSG Hoffenheim auf die Straße wagen, ohne seine Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Hennes IX. ist kein Weichei wie sein Vorvorgänger

Das führt dazu, dass auch Köln noch zigtausende Anhänger besitzt, obwohl die Beziehung schon lange masochistische Züge hat. Der Klub, der nach seinem Selbstverständnis in die Champions League gehört, ist derzeit auf Platz zehn notiert. Oder, wie die Kölner sagen würden: Er ist Spitzenreiter der zweiten Tabellenhälfte. So ist das bei einem Verein, der statt eines Adlers oder eines Löwen einen Ziegenbock im Wappen trägt, dessen Spieler folglich als Geißböcke durch die Lande kicken: Es regiert der Übermut.

Der hat nun einen gehörigen Dämpfer erhalten. Gegen Mainz müssen die Kölner zum ersten Mal ohne Hennes IX. antreten. Das Hygienekonzept der Liga sieht ein Maskottchenverbot vor. Nie würde Hennes IX. seine Kölner sonst im Stich lassen. Er ist kein Weichei wie sein Vorvorgänger Hennes VII., der sich mit einer Arthrose ins Stroh legte. Damals wurde er durch einen Pappkameraden vertreten. Möge das bitte dem aktuellen Hennes erspart bleiben.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren