1. Startseite
  2. Sport
  3. Wechselgerüchte: Wie im DFB-Team über Özil und Draxler gesprochen wurde

Transfer-News-Blog 2017

02.09.2017

Wechselgerüchte: Wie im DFB-Team über Özil und Draxler gesprochen wurde

Training Fußball-Nationalmannschaft
6 Bilder
Mesut Özil und Julian Draxler lachen während des Aufwärmens.
Bild: Sebastian Gollnow, dpa

Über ihre Namen wurden kurz vor Ende der Transferpflicht noch diskutiert: Mesut Özil und Julian Draxler. Das war auch bei der Nationalmannschaft ein Thema.

Bundesliga-Transfers 2017: Alle News im Blog

2. September: Deadline Day: Wie im DFB-Team über Özil und Draxler gesprochen wurde

Trainer, Manager und Mitspieler waren schon mächtig interessiert, als plötzlich noch über einen Last-Minute-Wechsel von Fußball-Weltmeister Mesut Özil zum FC Barcelona diskutiert wurde. "Wir haben zu Mittag am Tisch kurz darüber gesprochen", berichtete Teammanager Oliver Bierhoff nach dem 2:1 der deutschen Nationalelf in der WM-Qualifikation gegen Tschechien. 

In der Kabine sei es aber "kein Thema" mehr gewesen, so Bierhoff. Özil hätte praktisch während des Länderspiels in Prag den FC Arsenal verlassen müssen, um am Freitag bis 24 Uhr - in Spanien war das Transferfenster länger als in Deutschland geöffnet - noch in Barcelona anheuern zu können. Im Sommer 2013 war Özil schon mal kurz vor Ablauf des Deadline Days von Real Madrid nach London gewechselt.

Spanische und britische Medien hatten am Freitag über den möglichen Blitzdeal berichtet. Özil spielte am Abend gegen die Tschechen fleißig, es gelang ihm aber neben seiner Torvorlage für Timo Werner nicht alles. Gesprochen hat er danach öffentlich nicht. Im Kabinentrakt der Prager Eden Arena wurde intern eher um Julian Draxler "noch ein Späßchen gemacht", verriet Bierhoff. Ein Wechsel aber kam für den deutschen Confed-Cup-Kapitän nicht mehr in Frage. Draxler will sich in Frankreich bei Paris Saint-Germain der neuen Konkurrenzsituation stellen, nachdem der Champions-League-Gegner des FC Bayern die beiden Stars Neymar und Kylian Mbappé verpflichtet hat.

1. September: UEFA leitet wegen Neymar Untersuchungen gegen Paris Saint-Germain ein

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat gegen den französischen Vizemeister Paris Saint-Germain ein formales Prüfverfahren eingeleitet. Wie die UEFA am Freitag mitteilte, sei dieses Verfahren durch die Untersuchungskammer der UEFA-Finanzkontrolle Teil der ständigen Überwachung der Clubs hinsichtlich der Bestimmungen zum Financial Fairplay (FFP).

 Die Untersuchung richte den Fokus auf die Einhaltung dieser Bestimmungen durch den Club, vor allem in Bezug auf die jüngsten Transferaktivitäten. Dazu gehörte der Rekord-Transfer des Brasilianers Neymar vom FC Barcelona für 222 Millionen Euro. In den kommenden Monaten werde sich nun die Untersuchungskammer regelmäßig treffen, um alle Unterlagen, die diesen Fall betreffen, sorgfältig auszuwerten, hieß es von der UEFA.

Kurz vor Transferschluss war auch der Wechsel des Franzosen Kylian Mbappé von Meister AS Monaco zu PSG vollzogen worden. Der 18-Jährige wird für ein Jahr ausgeliehen, danach gibt es die Option auf einen Vierjahresvertrag bis 2022. Im Gespräch ist eine Ablöse von 180 Millionen Euro. 

Für die UEFA ist das Financial Fairplay ein zentraler Regelungsmechanismus, der darauf abzielt, die finanzielle Nachhaltigkeit des europäischen Fußballs abzusichern. Die UEFA teilte mit, sie werde sich zu dieser Angelegenheit nicht weiter äußern, während die Untersuchungen andauern.

31. August: Mbappé wechselt von Monaco zu Paris Saint-Germain - aber zuerst auf Leihbasis

Der Wechsel des französischen Fußball-Supertalents Kylian Mbappé von Meister AS Monaco zu Paris Saint-Germain ist perfekt. Wie PSG am Donnerstag mitteilte, leiht der Club den 18-Jährigen nach dem Rekordtransfer von Neymar zunächst für ein Jahr aus. Danach gibt es die Option auf einen Vierjahresvertrag bis 2022.

Im Gespräch ist eine Ablöse von 180 Millionen Euro. Mit der Konstruktion würde PSG nach der Verpflichtung von Neymar vom FC Barcelona für 222 Millionen Euro nicht gegen das Financial Fairplay verstoßen. Zu Summen machte der von Besitzern aus Katar kontrollierte Club keine Angaben.

Der Jung-Nationalspieler stammt aus der Nähe von Paris. "Ich komme mit viel Stolz zu Paris Saint-Germain zurück", erklärte Mbappé in einer Vereinsmitteilung. "Für alle Jugendlichen aus der Region Paris ist es oft ein Traum, das blau-rote Trikot zu tragen und die einmalige Atmosphäre im Prinzenpark-Stadion zu genießen."

Mbappé hat nach PSG-Angaben in bereits 60 Profi-Einsätzen für Monaco 27 Tore erzielt und 16 Vorlagen gegeben. Er soll dem ambitionierten Star-Team mit Weltmeister Julian Draxler und Torhüter Kevin Trapp zum lange angestrebten Gewinn der Champions League verhelfen.

FC Ingolstadt 04 verleiht Torhüter Hansen an SC Heerenveen

Der FC Ingolstadt hat Torhüter Martin Hansen an den niederländischen Fußball-Erstligisten SC Heerenveen verliehen. Der 27-jährige Däne werde zunächst bis zur Winterpause in Heerenveen spielen, teilte der Bundesliga-Absteiger am Donnerstagabend mit.

Zweitligist Greuther Fürth transferiert Veton Berisha zu Rapid Wien

Fußball-Zweitligist Greuther Fürth hat Mittelfeldspieler Veton Berisha an den österreichischen Erstligisten Rapid Wien abgegeben. Dies teilten die Franken am Donnerstag kurz vor Schließung des Transferfensters mit.

Grund für den Verkauf sei der zum kommenden Sommer auslaufende Vertrag von Berisha gewesen, den dieser nicht verlängern wollte. "Es ist eine Tatsache, dass die Spielvereinigung auf lukrative Transfereinnahmen angewiesen ist", sagte Direktor Profifußball Ramazan Yildirim. Zur Höhe der Ablösesumme machte der fränkische Zweitliga-Letzte allerdings keine Angaben

BVB verpflichtet 17-jähriges Talent Sancho aus Manchester

Borussia Dortmund hat kurz vor Ende der Transfer-Periode das 17 Jahre alte Talent Jadon Sancho verpflichtet. Wie der Fußball-Bundesligist nur wenige Minuten vor dem Ende der diesjährigen Sommer-Transferfrist bekanntgab, unterschrieb der von mehreren europäischen Spitzenclubs umworbene Offensivspieler von Manchester City einen längerfristigen Vertrag. Sancho ist laut BVB "einer der Leistungsträger der starken englischen U18-Nationalmannschaft und Vize-U17-Europameister". Über die Ablösemodalitäten vereinbarteBVBn beide Seiten Stillschweigen.   

"Wir freuen uns sehr, dass Jadon Sancho, der zur Zeit eines der größten Talente im europäischen Fußball ist, unbedingt beim BVB spielen will und wird. Wir sind überzeugt, dass wir diesem noch sehr jungen Spieler dabei helfen können, sein Spiel weiterzuentwickeln und mittelfristig eine echte Bereicherung für unser Team zu werden", sagte Sportdirektor Michael Zorc.

Ex-Nationalspieler Beck zurück beim VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat kurz vor Transferschluss Ex-Nationalspieler Andreas Beck verpflichtet und damit die letzte Lücke in seinem Kader für die aktuelle Spielzeit geschlossen. Der 30-Jährige kommt vom türkischen Meister Besiktas Istanbul zu den Schwaben und unterschrieb einen Zweijahresvertrag, wie der VfB am Donnerstag mitteilte. Mit dem Wechsel zum VfB kehrt der Rechtsverteidiger zurück zu seinem Jugendverein - bereits von 2000 bis 2008 hatte Beck beim VfB gespielt und in der Meisterschaftssaison 2006/07 seine ersten Einsätze in der Fußball-Bundesliga bekommen.

VfB Stuttgart verleiht Flügelspieler Green bis Saisonende nach Fürth

Mittelfeldspieler Julian Green wechselt nach nur acht Monaten beim VfB Stuttgart bis zum Saisonende auf Leihbasis zum Fußball-Zweitligisten Greuther Fürth. Das teilte der VfB am Donnerstag mit. "Für Julian ist es ganz wichtig, eine echte Chance zu haben, Stammspieler zu sein. Dies war aktuell beim VfB schwierig und deshalb wollte er unbedingt wechseln", sagte Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke. Der achtmalige US-Nationalspieler war erst im vergangenen Dezember vom deutschen Rekordmeister Bayern München zu den Schwaben gekommen.

Zweitligist Leeds leiht Stürmer Lasogga vom HSV aus

Die einjährige Ausleihe von HSV-Angreifer Pierre-Michel Lasogga zum britischen Fußball-Zweitligisten Leeds United ist perfekt. Der 25-Jährige, der noch bis zum 30. Juni 2019 beim Hamburger SV unter Vertrag steht, unterschrieb in England bis zum Sommer 2018. "Es war keine einfache Entscheidung für mich, weil ich am HSV und den Fans hänge", sagte Lasogga am Donnerstag dem TV-Sender Sky. "Ich hatte nicht mehr die Chance, beim HSV zu spielen, deswegen ist der Schritt nach Leeds genau richtig."

In Hamburg habe er versucht, "im Training jeden Tag Gas zu geben, mir nichts nachsagen zu lassen". Coach Markus Gisdol berücksichtigte den bulligen Stürmer zuletzt aber nicht mehr. "Ich bin jedes Mal gern im Volkspark aufgelaufen. Wie die Fans für den Verein leben, das nehme ich mit", sagte Topverdiener Lasogga. Möglicherweise werde er im nächsten Jahr wieder zurückkommen.

Ex-Nationalspieler Sam wechselt von Schalke nach Bochum

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat Sidney Sam vom Nachbarn FC Schalke 04 verpflichtet. Das bestätigten beide Vereine. Der 29 Jahre alte Ex-Nationalspieler erhielt beim VfL einen Zweijahresvertrag. "Wir wollten uns in der Offensive auf den Außenpositionen verstärken und haben nun die in unseren Augen ideale Lösung gefunden", sagte VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter über Sam, der bereits seit dem 8. August in Bochum mittrainiert.

Vor seinem Wechsel nach Gelsenkirchen spielte der fünfmalige Nationalspieler beim Hamburger SV, dem 1. FC Kaiserslautern und Bayer Leverkusen. In der vergangenen Rückrunde war Sam an Darmstadt 98 verliehen.

Kevin Kampl wechselt zu RB Leipzig

Der inzwischen Ex-Leverkusner Kevin Kampl war schon zuvor bei RB Leipzig im Gespräch - nun verkündet der mitteldeutsche Bundesligist auf Twitter den offiziellen Wechsel von Kampl nach Leipzig. Kampl erhält einen Vierjahresvertrag an der Pleiße.

 

Andreas Beck kehrt wohl zum VfB Stuttgart zurück

Andreas Beck steht nach übereinstimmenden türkischen Medienberichten vor einer Rückkehr in die Bundesliga. Der Rechtsverteidiger wechselt von Besiktas Istanbul zu seinem ehemaligen Verein VfB Stuttgart. Dies berichtet am Mittwoch unter anderem der Nachrichtensender NTV Spor auf seiner Webseite. Die vereinbarte Ablösesumme für den Transfer betrage zwei Millionen Euro, hieß es weiter. Der Wechsel nach Stuttgart wäre für Beck die Rückkehr zu seinem Jugendverein, bei dem er Profi und 2007 Deutscher Meister wurde, bevor er 2008 nach Hoffenheim weiterzog. Nach sieben Jahren in Hoffenheim war Beck im Sommer 2015 zu Besiktas gewechselt. Am Bosporus erlebte der 30-Jährige eine erfolgreiche Zeit und wurde in beiden Spielzeiten mit Besiktas jeweils Meister der Süper Lig. Insgesamt kam er 76 Mal für die "Adler" zum Einsatz.

Griechischer Nationalspieler Retsos wechselt zu Bayer Leverkusen

Am letzten Tag der Transferperiode hat Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen den griechischen Nationalspieler Panagiotis Retsos von Olympiakos Piräus verpflichtet. Nach Bayer-Angaben vom Donnerstag bekommt der 19-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Für den als Innen- oder Außenverteidiger einsetzbaren Retsos ist eine Ablösesumme von etwa 22 Millionen Euro im Gespräch.

Hannover 96 holt Düsseldorfs Bebou

Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Offensivspieler Ihlas Bebou von Fortuna Düsseldorf verpflichtet. Bebou unterschrieb einen Vertrag für vier Jahre. Das teilte Hannover am Donnerstag mit. Medienberichten zufolge zahlen die Niedersachsen rund 4,5 Millionen Euro Ablöse an den Spitzenreiter der 2. Liga. In den ersten vier Ligapartien mit Düsseldorf schoss Bebou zwei Tore. Er ist zudem Nationalspieler Togos und besitzt auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Er spielte bereits seit der Jugend für die Fortuna. "Der Wechsel zu Hannover 96 ist für mich ein großer Schritt: Ich kann nun meinen Traum, in der Bundesliga zu spielen, leben", sagte er.

30. August: Gekränkter Weltmeister: Höwedes wechselt von Schalke nach Turin

Über lange Zeit war er die königsblaue Identifikationsfigur, verlässt seinen Herzensclub nun aber im Groll. Nach 16 Jahren beim FC Schalke 04 ergreift Fanliebling Benedikt Höwedes mit einiger Verbitterung die Flucht. Die Absetzung als Mannschaftskapitän, der Verlust seines Stammplatzes und das dadurch bedingte schlechte Verhältnis zum neuen Trainer Domenico Tedesco veranlassten den Weltmeister zum Wechsel Richtung Juventus Turin. "Ich gehe als Spieler, aber ich bleibe als Fan", schrieb er am Mittwochabend via Twitter. "Denn einmal Schalker, immer Schalker." 

Nach überstandenem Medizincheck von Höwedes einigten sich beide Vereine auf ein Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption. "Es war keine einfache Entscheidung für uns, aber aufgrund der großen Verdienste von Benedikt Höwedes wollten wir seinen Wunsch, zu Juventus Turin zu wechseln, nicht ablehnen und haben daher einer Ausleihe zugestimmt", erklärte Sportvorstand Christian Heidel in einer Mitteilung des Bundesligisten.

Nach Angaben von Juventus zahlt der Club von Nationalmannschaftskollege Sami Khedira 3,5 Millionen Euro Leihgebühr für Höwedes. Bei mindestens 25 Einsätzen würde er zum festen Neuzugang. Die Turiner müssten in dem Fall mindestens weitere 13 Millionen Euro überweisen. Erfolgsabhängig könnten weitere drei Millionen Euro dazukommen und die Gesamtsumme auf 19,5 Millionen Euro ansteigen lassen. In Turin soll Höwedes die zum AC Mailand gewechselte Stammkraft Leonardo Bonucci ersetzen. "Die ersten Gefühle waren für mich überwältigend. Das ist ein großer Tag für mich", sagte Höwedes nach seiner Unterschrift in Turin. "Für mich ist Juventus einer der größten Clubs der Welt."

Als Höwedes im Februar 2016 seinen Vertrag bis 2020 verlängerte, sammelte er bei den Fans mit einem emotionalen Treueschwur zusätzliche Sympathien: "Die Kohle geht, die Kumpel bleiben. Ich habe den Vertrag mit pochendem Herzen unterschrieben." Nun geht er - nicht ohne Bitterkeit. "Hätte man mich vor vier Wochen gefragt, ob ich in dieser Transferperiode ins Ausland gehe, hätte ich ihn für verrückt erklärt", schrieb Höwedes. Doch in den letzten Wochen sei das Vertrauensverhältnis "mehrfach auf die Probe gestellt worden", meinte er weiter. "Das Kapitänsamt ist nur ein Teil davon."

Angesichts der großen Verbundenheit zwischen dem Anhang und dem altgedienten Profi wird der Wechsel zur heiklen Personalie - vor allem für Trainer Tedesco.

Torwart Langerak verlässt den VfB Stuttgart: Wechsel nach Spanien

Torhüter Mitch Langerak verlässt den VfB Stuttgart nach dem Verlust seines Stammplatzes an Ron-Robert Zieler und wechselt nach Spanien zu UD Levante. Das gab der Aufsteiger aus Stuttgart am Mittwoch bekannt. Zur Vorbereitung des Wechsels war der 29 Jahre alte Nationalspieler Australiens von seinem Auswahltrainer bereits für das WM-Qualifikationsspiel gegen Japan am Donnerstag freigestellt worden.

"Mitch hat sich als einer der Eckpfeiler bei der Rückkehr in die Bundesliga um den VfB Stuttgart verdient gemacht. Er hatte verständlicherweise Probleme, sich mit der Rolle als Nummer 2 anzufreunden. Wir haben diesem Wechsel nur auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin zugestimmt", sagte Sportvorstand Michael Reschke laut Mitteilung. Langeraks Nachfolger ist der 26 Jahre alte Alexander Meyer von Energie Cottbus. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2019 und komplettiert das Torwart-Trio um Zieler und Jens Grahl.

Langerak kam 2015 von Borussia Dortmund zum VfB, verletzte sich aber vor dem Saisonstart und musste sich im ersten Jahr überwiegend mit der Rolle als Ersatzmann von Przemyslaw Tyton zufrieden geben. Nach dem Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga blieb er in Stuttgart und war Stammkraft im Jahr des direkten Wiederaufstiegs.

Kevin Kampl wechselt zu RB Leipzig - das waren die Transfer-News im August

Aubameyang, Badstuber, Chicarito - das waren die Transfer-News im Juli  

Bayern, China, Modeste: Das waren die Transfer-News im Juni

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Kevin Kampl hat noch einen Vertrag bis 2020 beim Werksverein aus Leverkusen. Foto: Uli Deck
Bundesliga-Transfers 2017

Wechseltheater: Borussia Dortmund stellt Aubameyang ein Ultimatum

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen