Newsticker

NRW will bei Verstoß gegen Maskenpflicht Sofort-Bußgeld von 150 Euro einführen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Wie geht es weiter für Sebastian Vettel? Auch Red Bull sagt ab

Formel 1

10.07.2020

Wie geht es weiter für Sebastian Vettel? Auch Red Bull sagt ab

Sebastian Vettel wird das Team Ferrari zum Saisonende verlassen.
Bild: -/Lapresse via ZUMA Press/dpa

Ob Sebastian Vettel auch im kommenden Jahr Formel 1 fährt - das scheint alles andere als wahrscheinlich. Dem Formel-1-Piloten gehen die Optionen aus.

Sebastian Vettel hat sein Interesse signalisiert. Natürlich könne er sich eine Rückkehr zu Red Bull vorstellen. Der viermalige Formel-1-Weltmeister war in einer Sendung des hauseigenen Red-Bull-Senders zu Gast. Er ist ein enger Vertrauter von Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko. Und er weiß, dass Dietrich Mateschitz, der Red-Bull-Gründer, ihm noch wohlgesinnt ist. Er ist Vettel noch immer dankbar für die vier gemeinsamen WM-Titel.

Aber auch all das scheint Vettel auf seiner Bewerbungsrunde nicht zu helfen. Denn von Red Bull gab es am Freitag eine Absage. "Wir hatten eine geniale Zeit mit Seb, aber wir haben nicht erwartet, dass er dieses Jahr auf den Markt kommt. Wir sind unseren bestehenden Fahrern verpflichtet. Ich fürchte, das ist ein entschiedenes Nein, Sebastian ist sich dessen bewusst", sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

Red Bull setzt weiterhin auf das Duo Verstappen/Albon

Er setzt weiter auf Max Verstappen und Alex Albon. Vettel gehen damit vor dem zweiten Saisonrennen am Sonntag (15.10 Uhr, RTL) in Spielberg die Optionen aus. Immerhin stellte er klar, dass er nicht an einen verfrühten Abschied von Ferrari denkt. "Ich renne nicht davon", sagte Vettel, von dem sich der Rennstall zum Ende der Saison trennt.

Wie geht es weiter für Sebastian Vettel? Auch Red Bull sagt ab

Renault hatte unter der Woche Fernando Alonso verpflichtet, Mercedes steht mit Lewis Hamilton und Valtteri Bottas in Vertragsverhandlungen. Bliebe noch das derzeitige Team Racing Point, das zur neuen Saison zum Aston-Martin-Werksteam wird. Vettel hatte sich auch hier lobend geäußert. Das freute Teamchef Otmar Szafnauer, er sagte aber auch: "Es ist schmeichelhaft, dass jeder denkt, dass ein viermaliger Weltmeister zu uns kommen könnte. Wir haben langfristige Verträge mit unseren beiden Fahrern, daher wäre es nur logisch, dass wir keinen Platz haben."

Vettel also steht vor dem Formel-1-Aus, der Hockenheimring dagegen könnte in den Kalender zurückkehren. Im Oktober könnte dort ein Rennen stattfinden.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren