1. Startseite
  2. Sport
  3. Wie ist das neue Leben als Mama, Magdalena Neuner?

Biathlon

04.12.2017

Wie ist das neue Leben als Mama, Magdalena Neuner?

Die Kulisse passt und die Kinder sind brav: Magdalena Neuner mit Sohn Josef und unser Kollege Andreas Kornes mit Tochter Anna.
Bild: Ulrich Wagner

Sie war weltbeste Biathletin und beliebteste Wintersportlerin der Deutschen. Heute ist sie vor allem Mutter. Ein außergewöhnlicher Spaziergang zu viert - mit besonderer Duftnote.

Natürlich beginnt es mit einer vollen Windel. Eine einzelne Träne rinnt über Annas gerötete Wange und zeugt von den Anstrengungen, derer das soeben vollbrachte Werk bedurft hat. In zehn Minuten kommt Magdalena Neuner. Jetzt ist Eile geboten.

Immerhin: Das zum Treffpunkt bestimmte Café verfügt über einen mobilen Wickeltisch, den eine freundliche Dame flugs auf die Männertoilette schiebt. Zum ersten Mal, sagt sie. Zack, Kind auf den Wickeltisch, von Nasen- auf Mundatmung umstellen, alte Windel runter, Grundreinigung, neue Windel an den Po, fertig. Kaum wieder draußen, biegt die einst weltbeste Biathletin ums Eck. Im Kinderwagen sitzt Josef, wie Anna gerade ein Jahr alt geworden, und blickt etwas griesgrämig drein. Kann’s losgehen? Na dann: Wie ist das neue Leben als Mutter, Frau Neuner?

Eine dünne Schneeschicht überzieht die hügeligen Wiesen um die 1500-Seelen-Gemeinde Wallgau im Werdenfelser Land. Die weißen Gipfel blitzen eisig im strahlenden Sonnenschein. Minus sieben Grad. Ein Spaziergang de luxe. Josef, nach seinem Vater benannt und gleich ihm Seppi gerufen, hat sich von seiner Schwester Verena, 3, ein weißes Einhorn mit regenbogenfarbener Mähne ausgeliehen. Schweigend nimmt er zur Kenntnis, dass seine Mutter das Stofftier an Anna weiterreicht. „Bei Fremden ist er immer erst einmal zurückhaltend“, sagt Neuner.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gleich am Ortsrand von Wallgau beginnt der Magdalena-Neuner-Panoramaweg. Schweres Gelände mit dem Kinderwagen. Es geht steil bergauf. Kleine Schautafeln am Wegesrand zeigen das Leben der 30-Jährigen. Bilder aus der Kindheit mit Blockflöte und einigen Klassenkameradinnen im Dirndl. „Die da hinten ist jetzt meine Schwägerin“, sagt Neuner und zeigt auf eines der Mädchen. Später ist Neuner als Biathletin zu sehen. Medaillen, Pokale, Olympiasiege, Weltruhm. Eine ältere Dame läuft vorbei. Neuner grüßt freundlich. Der Landwirt auf seinem Traktor winkt. Man kennt sich in Wallgau.

Ortswechsel. Hamburg, ein paar Tage zuvor. Fotoshooting für neue Autogrammkarten. Noch immer ist Neuner eine der beliebtesten Wintersportlerinnen Deutschlands. Als sie 2012 ihre Karriere beendete, war sie auf dem Höhepunkt ihres sportlichen Schaffens. Vielleicht auch deshalb glaubt man, es sei gerade erst gewesen, dass Neuner durch die Loipe hetzte, das Gewehr auf dem Rücken.

Oben lächelt Neuner. Unten zerrt Seppi an ihren Füßen

Für Neuner selbst liegen diese Zeiten so weit zurück, „dass es mir manchmal vorkommt, als sei das ein anderes Leben gewesen“. Jetzt ist sie vor allem eines: Mutter. Mit all den kleinen und großen Hürden, die der Alltag in den Weg stellt. In Hamburg wird das augenfällig. Während Neuner oben in die Kamera lächeln soll, zerrt Seppi unten an ihren Füßen und protestiert.

Zurück in Wallgau. Seppi blickt immer noch kritisch aus dem Kinderwagen. Anna spielt mit seinem Einhorn. Seppi quengelt. Neuner packt eine Breze aus. Schon das Rascheln der Verpackung zaubert ein Lächeln auf das Gesicht des kleinen Buben. Dafür weint jetzt das kleine Mädchen. Sie hat das Rascheln auch gehört und die Breze erspäht. Die Tupperdose mit Vollkorn-Dinkel-Hafer-Irgendwas-Keksen liegt im Auto. Anfängerfehler. Schnell wird das Backwerk geteilt. Stille. Glückliche Kinder.

Wie man es vermuten durfte: Magdalena Neuner mal wieder vorneweg - auch beim Spaziergang mit Kinderwagen. Unser Kollege müht sich.
Bild: Ulrich Wagner

Es geht bergab, runter auf eine Wiese. Fast wäre die einstige Weltklasse-Athletin ins Schwitzen geraten. Letztens, sagt sie, ist sie mal wieder beim Joggen gewesen. Eine halbe Stunde. „Danach hat’s mir gereicht.“ Sie lacht. Dienstags noch ein Stündchen im Fitnessstudio, mehr gibt der Zeitplan momentan nicht her. Irgendjemand hat ihr mal erzählt, dass es vom ersten zum zweiten Kind nur noch ein kleiner Schritt sei. „Das habe ich komplett anders erlebt. Es war eine riesen Umstellung. Wenn Vreni in den Kindergarten muss, muss ich jetzt zwei Kinder fertig machen. Ich muss alles noch viel besser planen.“

Es sind die kleinen Dinge des Alltags, die auch einer zwölffachen Weltmeisterin das Leben als Mutter schwer machen. Organisationstalent ist gefragt. „Wenn ich beruflich unterwegs bin, bin ich meistens gleich ein paar Tage weg.“ Ihr Mann Josef Holzer, dessen Nachnamen auch die Kinder tragen, arbeitet als selbstständiger Zimmermann. „Er kann nicht einfach sagen: Ich bleib dann mal ein paar Tage zuhause.“ Wie in vielen anderen Familien kommen auch im Hause Holzer die Großeltern oft zum Einsatz.

Am Wochenende wird sie als TV-Expertin auftreten

Den Weltcup-Auftakt in Östersund am vergangenen Wochenende hat Neuner zuhause am Fernseher verfolgt. Auf der nächsten Station in Hochfilzen ab Freitag wird sie für die ARD als Expertin dabei sein. Später in der Saison dann noch in Antholz. Ein Besuch bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang hätte den Programmmachern der ARD ebenfalls gut gefallen. Aber das habe sich mit der Familie nicht mehr in Einklang bringen lassen.

Dabei sind berufliche Verpflichtungen eine willkommene Abwechslung im Leben der Magdalena Neuner. „Ich bin eine sehr glückliche Mutter. Ich bin aber auch gern beruflich unterwegs, weil es dann auch mal andere Themen gibt als nur Kinder, Kinder, Kinder.“ Im privaten Alltag dreht sich alles um den Nachwuchs. „Sie brauchen deine hundertprozentige Aufmerksamkeit. Die interessieren sich nicht dafür, dass du mal Olympiasiegerin warst. Die haben Hunger oder Durst oder eine volle Windel“, sagt Neuner mit einem Schmunzeln.

Dass ihre Mutter einst die weltbeste Biathletin war, interessiere die dreijährige Verena kein bisschen. „Mein Biathlon-Leben ist zuhause kein Thema. Wir haben keine Pokale oder sonst was von früher herumstehen. Ich warte schon darauf, dass man Vreni auf mich anspricht und sie dann gar nicht weiß, um was es eigentlich geht.“

Irgendwann wird dann aber auch Verena erfahren, warum ihre Mutter selbst fünf Jahre nach Ende ihrer Karriere zu den bekanntesten Sportlern des Landes gehört und in Werbespots zur besten Sendezeit aus dem Fernseher lächelt. Als Mitglied Nummer 104 wurde Neuner im vergangenen Sommer in die Hall of Fame der Deutschen Sporthilfe aufgenommen. Gemeinsam mit Formel-1-Legende Michael Schumacher. In einer Umfrage der Bild waren 48 Prozent der knapp 180.000 Stimmen auf sie entfallen.

Gleich am Ortsrand von Wallgau beginnt der Magdalena-Neuner-Panoramaweg. Auf Schautafeln wird ihr Sportlerleben erzählt.
Bild: Ulrich Wagner

2015, drei Jahre nach dem Karriereende, hat das Forsa-Institut nach den beliebtesten Frauen Deutschlands gefragt. Neuner landete auf Platz sieben und befand sich in illustrer Gesellschaft. Vor ihr lagen Sophie Scholl, Anne Frank, Evelyn Hamann, Steffi Graf, Romy Schneider und, wundersamerweise, Barbara Schöneberger. Kurz nach ihrem Rücktritt hatte eine repräsentative Studie Neuner auf Platz fünf der Top-Ten-Celebrities in Deutschland gelistet – hinter Günther Jauch, Mario Adorf, Dirk Nowitzki und Steffi Graf.

Sie genießt die Anerkennung - noch immer

In Wallgau interessiert das an diesem wunderbaren Tag niemanden. Am wenigsten Josef junior. Die Breze hat es hinter sich, und es war kein schönes Ende: zerfetzt, aufgeweicht, von zahnlosen Kiefern zermalmt. Momentan seien sie auf der Suche nach einer Tagesmutter, erzählt Neuner. Die nächste Kita ist in Garmisch, 25 Autominuten entfernt. „In Wallgau gibt es viel wunderschöne Natur, aber sonst dann doch eher wenig.“

Sie genießt die Ausflüge raus aus der Bilderbuchkulisse. Und sie genießt die Anerkennung, die ihr dort draußen widerfährt. „Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Menschen mich immer noch kennen und mögen“, sagt sie. Vor kurzem hatte sie einen Auftritt auf einer Handwerksmesse in Aachen. Die Stadt ist eher unverdächtig in Sachen Wintersport, „aber die Leute haben mich überrannt. Echt der Wahnsinn, aber auch ein tolles Gefühl der Wertschätzung“.

Quer über die Wiese führt der Weg zurück nach Wallgau. Die Kinder fangen an zu quengeln. Es ist ein Kräftemessen. Seppi schafft es als Erster: Seine Mutter nimmt ihn hoch. Linker Arm Kind, rechter Arm Kinderwagen. Seit einiger Zeit hat Neuner Rückenprobleme. „Und im Fitness hat mich die Trainerin neulich gefragt, ob ich Krafttraining mache. Meine Arme würden so aussehen.“ Weit gefehlt. Ein Kind reicht. Vor kurzem hat sich die 30-Jährige ein E-Bike gekauft. Mit zwei Kindern im Anhänger ist das hügelige Wallgau auch für die einst konditionsstärkste Biathletin des Weltcups eine Herausforderung.

Neuner denkt gerne an ihre Zeit als Sportlerin zurück. Das Training allerdings, „das brauche ich wirklich nicht mehr“, sagt sie und wechselt Josef auf den rechten Arm. „Ich hatte eine wahnsinnig intensive Karriere. Alles war extrem. So eine Achterbahnfahrt erlebst du im normalen Leben nicht. Der ganze Druck, das harte Training, die Anspannung vor einem wichtigen Rennen, die Freude nach einem großen Sieg. Jetzt bin ich Mama und sehr glücklich damit.“ Im Frühling beginnen die Bauarbeiten für das neue Domizil. Am Ortsrand von Wallgau hat die Familie Holzer ein Grundstück gekauft.

Der Spaziergang endet wieder in dem kleinen Café. Die Kinder, befreit von dicken Anoraks und Mützen, wackeln mit unsicheren Schritten durch den Raum. Seppi schnappt sich sein Einhorn. Für einen Cappuccino bleibt noch Zeit. Durchschnaufen.

Schnell fällt auf: Einer der beiden Windelträger hat diese ihrer Bestimmung zugeführt. Ein Riechtest überführt den Übeltäter. Und so endet diese Geschichte, wie sie begonnen hat: mit einer vollen Windel. „Mist, Feuchttücher vergessen“, sagt Magdalena Neuner und wühlt in ihrer Wickeltasche. Kein Problem: Wenn junge Mütter spazieren gehen, ist die Rettung meist nur einen Kinderwagen entfernt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2067257772.tif
Serie, Teil 5

Das Augsburger Jahrhundertspiel

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen