Newsticker

Putin: Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Wolfgang Overath: "Von den Figuren war es die vielleicht die größte WM"

Interview

11.06.2020

Wolfgang Overath: "Von den Figuren war es die vielleicht die größte WM"

Nur zwei Spieler gewannen mehr WM-Partien als Wolfgang Overath: MMiroslav Klose und Cafu.
Bild: Oliver Berg (dpa)

50 Jahre nach der WM in Mexiko erinnert Wolfgang Overath an das Turnier, zu dem auch das "Spiel des Jahrhunderts“ zwischen Deutschland und Italien gehört.

Vor 50 Jahren begeisterte die Fußball-WM in Mexiko. In vielerlei Hinsicht ein besonderes Turnier, das vor allem durch das „Spiel des Jahrhunderts“ im Halbfinale zwischen Deutschland und Italien in Erinnerung geblieben ist. Die gesamte WM 1970 lässt mit Wolfgang Overath, 76, einer der überragenden Hauptdarsteller der Endrunde Revue passieren. Im exklusiven Interview mit der Redaktions-Kooperation G14plus, der auch diese Zeitung angehört, erzählt er von den besonderen Bedingungen durch Hitze und Höhe, den Stärken des deutschen Teams und ordnet die Bedeutung der WM 1970 für seine Karriere ein.

Herr Overath, vor dem Rückblick die Aktualität: Wie ist es Ihnen während der Corona-Pandemie ergangen, ganz ohne Fußball?

Overath: Eigentlich gehe ich zweimal pro Woche zum Hallenfußball, dienstags in die Sportschule Hennef, donnerstags beim FC am Geißbockheim. Zusätzlich jogge ich samstags und sonntags. Aber dann war plötzlich Ende mit Fußball. Also jogge ich jetzt zusätzlich dienstags und donnerstags. Damit ich mein Gewicht halte und einigermaßen bei Kondition bleibe. Laufen ist für mich aber Quälerei, kostet Überwindung, gehört momentan jedoch dazu. Fußball ist Lebenselixier.

Wolfgang Overath: "Von den Figuren war es die vielleicht die größte WM"

Wo liegt Ihr Kampfgewicht im Vergleich zur aktiven Zeit?

Overath: Damals hatte ich 71, 72 Kilo. Jetzt 70.

Was von der WM 1970 ist neben der Dramatik gegen England und Italien im Gedächtnis geblieben?

Overath: Mexiko 1970 habe ich als beste WM aller Zeiten in Erinnerung. Gerade von den Figuren war es vielleicht die größte WM. Da liefen noch Pelé und Bobby Charlton auf, die Italiener Roberto Boninsegna, Sandro Mazzola und "Gigi" Riva und wie sie alle hießen. Und bei uns Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Uwe Seeler. Es war wohl das letzte Mal, dass bei einer WM die ganz Großen in einer solchen Anzahl zusammenkamen. Von der Qualität der Spieler war es eine fantastische WM in toller Atmosphäre.

Die Engländer wurden älter, die Deutschen reifer

Welchen Stellenwert hat diese WM für Sie?

Overath: Obwohl wir 1974 Weltmeister wurden, was natürlich der herausragende Erfolg überhaupt für einen Fußballspieler ist: Meine beste WM habe ich jedoch in Mexiko gespielt. 1966 war ich als junger Kerl froh, mitspielen zu dürfen. Vor der Neuauflage des Endspiels von 1966 im Viertelfinale habe ich gesagt: Wir sind in vier Jahren reifer geworden, die Engländer älter. Dazu kam für mich das große Glück, als einziger deutscher Spieler 1966, 1970 und 1974, bei denen wir Zweiter, Dritter und Erster wurden, alle WM-Spiele absolviert zu haben.

19 Einsätze bedeuten Platz zwölf der ewigen Rangliste. 15 Siege Rang drei hinter Miroslav Klose (17, Anm. der Red.) und dem Brasilianer Cafu (16).

Overath: Es war eine große Zeit, die ich in der Nationalmannschaft erleben durfte, wie auch im Verein seit dem Start der Bundesliga 1963. In Mexiko war das ganze WM-Turnier ein Highlight. Gegen England 3:2 in der Verlängerung nach 0:2. Dann das Jahrhundertspiel vor über 100.000 Zuschauern im riesigen Aztekenstadion in Mexico City. Wir hatten eine wirklich sehr gute Mannschaft: Mit Franz Beckenbauer, dem größten deutschen Fußballspieler aller Zeiten, mit dem mich auch heute noch eine enge Freundschaft verbindet. Und vorne Gerd Müller als WM-Torschützenkönig und Uwe Seeler, den Bundestrainer Helmut Schön zurückgezogen spielen ließ. Als Kapitän auch menschlich herausragend und Torschütze wie zum 2:2 gegen England mit dem Hinterkopf. Alle anderen Mitspieler könnte ich ebenso hervorheben.

Wie haben Sie das Halbfinale gegen Italien noch vor Augen?

Overath: Wir waren so nahe dran am Finale, auf Augenhöhe, im Pech, auch durch die Verletzung von Franz, der mit bandagiertem Arm durchhalten musste, weil wir nicht mehr wechseln durften. Wir bekamen richtig dumme Tore, vor allem das entscheidende 4:3 durch Rivera.

Bei Unentschieden hätte das Los entschieden, ohne Elfmeterschießen.

Overath: Das Los ist keine Lösung. Davon hatte ich seit dem Europapokal-Viertelfinale 1965 gegen Liverpool genug. Nach dem dritten Spiel mit Verlängerung in Rotterdam steckte die Münze beim ersten Wurf des Schiedsrichters ja auch noch senkrecht im Schlamm.

Wie war Helmut Schön als "Chef"?

Die deutsche Mannschaft vor dem Halbfinale gegen Italien am 17. Juni 1970 in Mexico City: Kapitän Uwe Seeler, Torwart Sepp Maier, Karl-Heinz Schnellinger, Franz Beckenbauer, Willi Schulz, Hannes Löhr, Gerd Müller, Jürgen Grabowski, Bernd Patzke, Wolfgang Overath, Berti Vogts.
Bild: Witters

Overath: Der "Lange" war ein super Trainer mit viel taktischem Wissen. Ein anständiger Kerl. Dass wir in acht Jahren Erster, Zweiter und Dritter wurden, war in erster Linie sein Verdienst. Oft wurde er falsch dargestellt als angeblich zu weich. Mit älteren Spielern hat er sich ausgetauscht, letzten Endes aber immer selbst entschieden. Und wenn er im Training mitspielte, konnten wir sehen, welch guter Fußballer er war. Der konnte mit der Kugel etwas anfangen. (Schön war Nationalspieler und Meisterspieler des Dresdner SC, Anm. der Red.)

Sein Vorgänger Sepp Herberger gab in Mexiko durchaus kritische Kommentare ab, monierte nach dem 2:1-Auftakt gegen Marokko etwa falsche Stollen. Und Ihr verletzter Konkurrent Günter Netzer war Bild-Kolumnist.

Overath: Günter hat sich mit uns über die Erfolge gefreut. Trotz aller Rivalität waren wir Freunde. Nach dem Spiel gegen Uruguay kam er auf das Zimmer, das ich mit Franz Beckenbauer teilte. Insgesamt habe ich mich immer hundert Prozent nur auf das Turnier konzentriert. Und mich auch nicht aufgeregt, wenn es hieß: Die werden kaserniert, ihre Frauen dürfen nicht dahin. Wir wohnten in einem schönen Hotel in Comanjilla. Daran, dass es dort mal Theater gab, kann ich mich nicht erinnern. Selbst als jemand statt der üblichen Adidas-Schuhe Puma ins Spiel bringen wollte, war das nur ein Thema am Rande.

Overath wäre beinahe beim FC Bayern München gelandet

Zum besten Mittelfeldspieler der WM gewählt, waren Sie bei Top-Klubs gefragt.

Overath: Ja, es gab eine Menge Angebote. Aber ich hatte Vertrag in Köln. Und der FC war ja immer meine Heimat. Daher war es kein Thema, die guten Leistungen anderswo für einen großen Vertrag zu nutzen.

1969 wären Sie fast beim FC Bayern München gelandet: Wenn Köln das Bundesliga-„Endspiel“ gegen Nürnberg nicht gewonnen hätte und abgestiegen wäre.

Overath: Möglicherweise wäre ich dann auch ein Stück weit in Europa unterwegs gewesen. Aber meine Frau war sehr heimatverbunden, unsere Kinder waren noch klein. Als ich beim FC aufgehört habe, schien ein Wechsel eher denkbar. Die Chicago Stings haben für drei Jahre so viel Geld geboten wie ich in Köln in 14 Jahren zusammen verdient hatte. Wenn ich es aus finanziellen Sorgen gemusst hätte, wäre meine Entscheidung vielleicht anders ausgefallen. Aber ohne Familie wollte ich nicht in die USA gehen. Für meine Ehe wäre das wohl nicht gesund gewesen.

Vernunft besiegte Verlockung?

Overath: Nicht nur Vernunft, auch meine Mentalität als Rheinländer. In ein anderes Land zu wechseln, war nicht meine Welt. Für mein wunderbares Leben, durch Familie, Sport, Beruf und Gesundheit, bin ich sehr dankbar. Ich wusste immer, wo ich herkomme, wie schwer es meine Eltern hatten mit acht Kindern und mir als Jüngstem. Und ich weiß, wie gut es mir heute geht.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.06.2020

Einer der ganz Grossen! Respekt! Da könnte sich so Einer eine Scheibe abschneiden!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren