Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Zum Tod des Wunderpferds Totilas: Ein PS, das den Unterschied machte

Reitsport

16.12.2020

Zum Tod des Wunderpferds Totilas: Ein PS, das den Unterschied machte

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Edward Gal und Totilas bei einer ihrer zahlreichen Siegerehrungen.
Bild: Jörg Carstensen, dpa

Die Geschichte des Wunderpferds Totilas zog auch nicht am Reiten Interessierte in ihren Bann. Nach dem Tod des Tieres beginnt nun das Geschäftemachen erst recht.

Um einen vierbeinigen Athleten wird in der Sporthistorie eher selten nachhaltig getrauert. Nur der Tod der legendären Springstute Halla von Hans Günther Winkler dürfte ähnliche Bestürzung hervorgerufen haben wie nun das Ableben des wohl berühmtesten, auf jeden Fall aber teuersten Dressur-Hengstes der Welt: Totilas.

Dass der lackschwarze Bewegungskünstler im nicht gerade betagten Alter von 20 Jahren einer Kolik (Darmverschluss) zum Opfer gefallen ist, setzt den traurigen Schlusspunkt auf ein spektakuläres Pferdeleben zwischen Rampenlicht und Medienrummel.

Mit grandiosen Höhen in Form von Weltmeistertiteln und Weltrekord-Punkten, die der tanzende Totilas in perfekter Harmonie mit seinem niederländischen Reiter Edward Gal im Dressurviereck holte. Bis hin zu verkrampften, spannden Auftritten, mit denen er im Herbst seiner Karriere unter seinem neuen Reiter Matthias Rath das Fachpublikum schockte.

Das Traumpaar Gal und Totilas wurde auf dem Höhepunkt auseinandergerissen

Dieses verzeiht dem geschäftstüchtigen Pferdehändler und -züchter Paul Schockemöhle bis heute nicht, dass er das Traumpaar Totilas/Gal auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft für einen zweistelligen Millionenbetrag auseinanderriss. Denn in schonungsloser Offenheit zeigte sich hier nachdrücklich, dass im Zusammenspiel zwischen Mensch und Tier eben nicht das Geld die entscheidende Rolle spielt. Totilas war seit dem Medienspektakel um seinen Reiterwechsel selbst jenen ein Begriff, die Trakehner eher für eine friesische Biersorte denn für eine Pferderasse halten. Sogar Sportreporter, die Dressurreiten ähnlich gefesselt verfolgen wie Fliegenfischen, kannten die Geschichte von Totilas.

Sie hatten meist nicht die leisteste Ahnung, warum sich dieses Pferd so aus der Menge heraushob, doch die Tatsache, dass dieses eine PS in etwa so viele Millionen Euro wert war wie ein Dutzend aufgemotzter Ferraris ließ auch Laien staunen.

Nun geht für Pferdezüchter das Geschäftemachen mit Totilas los

Generationen von Pferdemädchen werden Totilas nach seinem Tod ein ehrendes Andenken bewahren – während sich die Geschäftsleute die Hände reiben. Schließlich steigt der Wert des Hengstes jetzt erst recht an. Wie bei allen dahingeschiedenen großen Künstlern. Viele seiner vierbeinigen Söhne haben bereits gezeigt, dass sie das Talent des Vaters geerbt haben. So wird mancher Züchter inständig hoffen, bald den nächsten schwarzen Trakehner ins Rampenlicht schieben zu können.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren