Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Abstiegsregel: DEL-Chef kontert Kritik der Augsburger Panther

Augsburger Panther
07.03.2024

DEL-Chef kontert Panther-Kritik zur Abstiegsregel

Die Besucher strömen zu Eishockey und zu den Augsburger Panthern. Der AEV verzeichnete in der gerade abgelaufenen Saison einen Zuschauerrekord.
Foto: Siegfried Kerpf

Die Hängepartie um den Abstieg aus der Deutschen Eishockey Liga sorgt bei den Augsburger Panthern für Unmut. DEL-Chef Tripcke weist die Kritik allerdings zurück.

Der Trend bei den Zuschauerzahlen geht in der Deutschen Eishockey Liga nach oben. Und auch sonst zeigt sich vor dem letzten Hauptrunden-Spieltag am Freitag Gernot Tripcke zufrieden mit der Entwicklung der Profiliga. Die Kritik am Abstiegsmodus aus Augsburg kann der Ligenchef nicht nachvollziehen. "Für einen Absteiger ist es immer schwer", sagte Tripcke am Donnerstag in einer Videokonferenz. "Ich glaube, dass es theoretisch nicht viel bringt, es vier Wochen vorher zu wissen. Ich muss irgendwie versuchen, zweigleisig zu planen." Das sei keine Besonderheit im Eishockey.

Die Panther stehen vor dem letzten Auftritt am Freitag in München als Tabellenletzter und potenzieller Absteiger bereits fest. Im zweiten Jahr in Folge. Ob das DEL-Gründungsmitglied nach 30 Jahren Erstligazugehörigkeit allerdings wirklich eine Liga tiefer gehen muss, entscheidet sich womöglich erst in mehreren Wochen, wenn der Play-off-Sieger der DEL2 feststeht. Sollte dies am Ende Kassel oder Krefeld sein, müssen die Augsburger runter. "Vielleicht ist es am Ende des Tages mit dem Auf- und Abstieg auch nicht zu Ende gedacht", hatte Augsburgs Trainer Christof Kreutzer nach dem jüngsten Heimspiel moniert und fügte an: "Gerade deutsche Spieler zu finden, ist sehr schwer für einen, der da unten steht." Dazu meinte der Ligenchef: "Die Problematik ist: Wo kriege ich als Absteiger oder Nicht-Aufsteiger jetzt meine deutschen Spieler her? Die kriege ich genauso wenig im März wie im April. Die sind weg. Die haben längst alle unterschrieben."

DEL-Abstiegsregel: Augsburger Panther sehen einen Wettbewerbsnachteil

Die Augsburger hatten bereits vor einem Jahr einen Wettbewerbsnachteil für sich gesehen, weil sie erst deutlich später einen DEL-Kader planen konnten. Potenzielle Neuzugänge hatten zuvor wochenlang nicht gewusst, in welcher Liga Augsburg am Ende spielen würde. "Ich habe zwar Verständnis dafür, diese Regularien so aufzustellen. Aber derjenige, der Letzter wird, der hat es wirklich furchtbar schwer", hatte Kreutzer angemerkt.

Video: augsburg.tv

Tripcke konterte nun und sagte, die Mannschaften würden im Dezember und Januar zusammengestellt: "Jeder, der absteigt, hat ein Problem, in jeder Sportart. Ich glaube immer noch, dass der Absteiger lieber den Joker hat, mit einer schlechteren Mannschaft noch mal DEL zu spielen, als jetzt schon zu wissen, dass er DEL2 spielen muss." 

AEV verzeichnet einen Besucherrekord in der aktuellen Saison

Bei den Zuschauer ist die DEL mit 7160 Besuchern inzwischen die europäische Nummer eins der Eishockeyligen vor der Schweiz (7131) und Schweden (6116). Die Kölner Haie stellten beim Zuschauerzuspruch einen Europarekord auf. Im Schnitt kamen 16.993 Fans zu den Heimspielen. Selbst die Panther, die als Tabellenletzter eine schwache Saison spielten, verzeichneten einen DEL-Besucherrekord. 14 von 26 Heimspielen waren ausverkauft, was einen Schnitt von 5793 bedeutet. Damit belegt der AEV Rang sechs in der Liga. Die Auslastung des 6179 Zuschauer fassenden Curt-Frenzel-Stadions lag deutlich über 90 Prozent.

Lesen Sie dazu auch

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast "Augsburg, meine Stadt" mit Dennis Endras an, der Einblicke ins Innenleben der Augsburger Panther gibt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.03.2024

Ich kann Tripke verstehen.
Erst sind gefühlt alle für einen Auf-/Abstieg, die Gesellschafter der Liga, und auch der AEV ist einer, sind dafür, und dann wird doch wieder gemeckert.

Für mich lenkt der AEV mit dieser Diskussion von den eigentlichen internen Problemen ab.
Den nur mal so - auch die erste. Der DEL2-Besten wissen erst Ende der Play-Off in welcher Liga sie kommenden Jahr spielen werden. Komischerweise hört man von denen keine Kritik