Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angriffe auf Bildungseinrichtungen: Brennende Schulen in Cherson, beschädigte Uni in Charkiw
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Baseball: Massenflucht nach dem Homerun: Kubanische Baseballer fliehen nach WM-Spiel

Baseball
04.10.2021

Massenflucht nach dem Homerun: Kubanische Baseballer fliehen nach WM-Spiel

Baseball ist im kommunistischen Kuba Volkssport.
Foto: dpa

Bei der U23-Weltmeisterschaft im Baseball nutzen neun kubanische Spieler die Gelegenheit und setzen sich ab. Wie ein Volkssport zur Trennung beiträgt.

Wer an Kuba denkt, der denkt womöglich an: große Straßenkreuzer, die in keiner Umweltzone eine Zulassung erhalten würden. Cocktails, die zu großen Teilen aus Rum bestehen. Zigarren, Salsamusik. Es sind Interessen, die sich die Menschen in Kuba mit jenen in den USA teilen dürften.

Das vielleicht größte gemeinsame Interesse der beiden Nationen, deren Staatsregierungen sich seit Jahrzehnten in inniger Abneigung verbunden sind, gilt aber einem kleinen weißen Ball: Baseball. Auf der Karibikinsel ist das Spiel Nationalsport. Kubaner sind seit jeher ein fester Bestandteil der US-Liga MLB. Und eigentlich könnte das nun ein Beispiel dafür sein, wie der Sport die Grenzen überwindet, die die Politik aufgebaut hat. Wenn es den Kubanern nicht verboten wäre, in die USA zu gehen.

Eine Regelung für legale Transfers hatte die Trump-Regierung aufgekündigt

Wer sein Geld als Baseballspieler in den Vereinigten Staaten verdienen möchte, hat nur eine Möglichkeit: die Flucht in ein Land, von dem aus es dann in die USA geht. Eine Regelung, die 2018 legale Wechsel kurzzeitig ermöglicht hatte, kündigte die Trump-Regierung wenig später wieder. Der politische Druck auf die Regierung des Inselstaates sollte erhöht werden.

Angesichts der aktuellen Geschehnisse hat diese Maßnahme ihre zynische Wirkung erzielt: Am Wochenende gab es die größte Flucht kubanischer Sportler seit Jahren. Nach einem Spiel bei der U23-WM in Mexiko haben sich nach Angaben des kubanischen Baseballverbandes neun von 24 Spielern der Mannschaft abgesetzt. Für den Verband ist das peinlich – folglich wurde in der Stellungnahme die „schwache charakterliche Eignung“ der geflüchteten Spieler betont.

Tatsächlich dürfte es nicht viel geben, was die überwiegend jungen Baseballspieler auf dem kommunistischen Inselstaat halten dürfte: Kuba befindet sich derzeit in einer schweren Wirtschaftskrise. Die US-Sanktionen haben den Staat hart getroffen, dazu kommt die Corona-Pandemie. Weil es an Lebensmitteln und Medikamenten fehlt, ging die Bevölkerung im Sommer auf die Straße, um gegen die Regierung zu protestieren.

Der Volkssport Baseball könnte die USA und Kuba verbinden – in diesen Tagen wird er zu einem Teil der Trennung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.