Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Basketball Ulm
  4. Anklage gegen Ex-Priester

29.06.2017

Anklage gegen Ex-Priester

Mann soll Kinder missbraucht haben

Deggendorf Ein aus dem Priesterstand entlassener katholischer Geistlicher ist von der Staatsanwaltschaft Deggendorf wegen Kindesmissbrauch in mehreren Fällen, Betrug und Urkundenfälschung angeklagt worden. Dem einschlägig vorbestraften Mann, der in Bayern in einem psychiatrischen Krankenhaus sitzt, würden Taten im Landkreis Deggendorf und im Raum Mainz sowie in Österreich, Italien, Polen und der Schweiz zur Last gelegt, teilte die Anklagebehörde mit.

Er soll Ende 1995, Anfang 1996 versucht haben, in Österreich eine 18-Jährige zu vergewaltigen. Zudem wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, zwischen 1997 und 2016 fünf Buben bei mehr als 100 Gelegenheiten sexuell missbraucht zu haben. Einzelheiten gab die Staatsanwaltschaft aus Gründen des Opferschutzes nicht bekannt.

Der Angeschuldigte bestreite die Vorwürfe weitgehend, hieß es. Er habe lediglich „einzelne, wenige Missbrauchstaten“ gestanden. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann wegen einer psychischen Erkrankung vermindert schuldfähig war und von ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht. Sie fordert deshalb statt einer Gefängnisstrafe die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. Die umfangreichen Ermittlungen hätten zudem ergeben, dass sich der 53-Jährige mit gefälschten Urkunden in Polen die Priesterweihe erschlichen habe. Er sei später zwar kirchengerichtlich von seinen Aufgaben entbunden worden. Dennoch habe er sich seit 2012 unter Missbrauch von kirchlichen Würden weiter als Priester ausgegeben. Mit der Behauptung, in der Missionsarbeit tätig zu sein, soll er vermeintliche Spenden in Höhe von mindestens 100000 Euro gesammelt haben. Mit dem Geld habe er seinen Lebensunterhalt bestritten.

Das Landgericht Deggendorf entscheidet nun über die Zulassung der Anklage. Einen Termin zur Hauptverhandlung gibt es daher noch nicht. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren