1. Startseite
  2. Sport
  3. Basketball Ulm
  4. Ludwigsburg: Ein „untypischer“ Gegner für Ratiopharm Ulm

Basketball-Bundesliga

18.10.2019

Ludwigsburg: Ein „untypischer“ Gegner für Ratiopharm Ulm

Andreas Obst (rechts) hat mit Ludwigsburg eine Rechnung offen.
Bild: Hörger

Ratiopharm Ulm fährt am Sonntag nach Ludwigsburg. Der Ulmer Andreas Obst erinnert sich gut an sein letztes Duell dort - er musste vom Feld.

Als der Ulmer Basketballer Andreas Obst das letzte Mal in Ludwigsburg gespielt hat – vor fast genau zwei Jahren im Trikot der Oettinger Rockets – ist die Begegnung nicht so ausgegangen, wie er sich das ausgemalt hatte. Nicht etwa die klare 54:94-Niederlage blieb dem deutschen Nationalspieler im Gedächtnis, sondern die Tatsache, dass er in der zweiten Spielhälfte ein technisches Foul kassiert hatte und vom Feld musste. Am Sonntag (15 Uhr) kehrt er mit Ratiopharm Ulm zurück in die Barockstadt zum Bundesliga-Duell mit den Riesen.

Lesen Sie auch: Ratiopharm Ulm macht sich vergeblich lang

Die stehen mit einem Spiel und einem Sieg mehr unmittelbar vor den Donaustädtern in der Tabelle auf Platz acht. Nach zuletzt vier wettbewerbsübergreifenden Niederlagen in Folge stehen die Ulmer unter Beobachtung. Das macht es nicht leichter, zumal Trainer Jaka Lakovic im kommenden Gegner Ludwigsburg eine Mannschaft ausgemacht hat, die für ein europäisches Team „untypisch“ spiele. Nämlich sehr aggressiv und fokussiert auf Eins-gegen-Eins-Situationen, dazu stark bei den offensiven Rebounds – was den Ulmern äußerst ungelegen kommt. Die Verteidigung unter dem eigenen Korb gehört zu ihren größten Schwachstellen der jungen Saison. „Gegen Patras haben wir das schon besser gemacht“, sagt Lakovic. Überzeugend war es aber noch lange nicht.

Ulmer Basketballer treffen auf Riesen Ludwigsburg

Spielmacher der Ludwigsburger ist der US-Amerikaner Khadeen Carrington, der vor der Saison aus Belgien zum Bundesligisten gekommen war und sich schnell zu einem entscheidenden Faktor entwickelt hat. Ihm kommt die Spielweise seines Teams gelegen. „Als Amerikaner ist man damit vertraut“, sagt der Ulmer Grant Jerrett, der ebenfalls aus den USA kommt. Er jedenfalls sei „unbesorgt“ über die aktuelle Lage seiner Mannschaft. Ob deren verletzter Spielmacher Tyler Harvey am Sonntag dabei sein kann, wird sich kurzfristig zeigen. (gioe)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren