Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. DFB-Kritik an Rummenigge – aber Rettig geht auf FC Bayern zu

Fußball
18.09.2023

"Ich war nicht der Wunschkandidat des FC Bayern": Was Rettig zu seinem Start sagt

Der neue DFB-Geschäftsführer Andreas Rettig bei seiner Vorstellung in Frankfurt.
Foto: Thomas Frey, dpa

Bei seiner Vorstellung als DFB-Geschäftsführer gibt sich Andreas Rettig versöhnlich. DFB-Präsident Neuendorf kritisiert indes das Verhalten von Rummenigge.

Einen ersten Eindruck von seinem neuen Arbeitgeber hat sich Andreas Rettig schon in der Nacht vor seiner Vorstellung verschafft: In der neu gebauten DFB-Akademie in Frankfurt am Main übernachtete der 60-Jährige. Auf dem Weg zum Frühstück habe er sich noch verlaufen, erklärte er und fügte mit einem Grinsen hinzu: „Ich hoffe, dass ich die Orientierung bald finden werde.“ Rettig, der einen Vertrag bis Ende 2026 unterschrieben hat, weiß um die Symbolkraft, die mit dem riesigen Gebäude im Süden Frankfurts einhergeht. Der Millionenbau soll die Zukunft des deutschen Fußballs sichern, die Jugendarbeit revolutionieren, zum jetzigen Stand treibt er aber vor allem die ohnehin schon hohen Kosten in die Höhe. Gewissermaßen ist die Akademie damit ein Vermächtnis von Oliver Bierhoff, Rettigs Vorgänger im Amt.

An dieser Stelle würde DFB-Präsident Bernd Neuendorf wohl heftig widersprechen. Rettig, das betonte er in seinem Eingangsstatement, ist nicht der neue Bierhoff, „er hat eine komplett andere Aufgabenstellung“. Rettig soll sich als Geschäftsführer Sport nicht nur ums Sportliche, sondern auch um die finanziellen Belange des angeschlagenen Verbands kümmern. Weil er aber eben auch die Nationalmannschaften verantworten wird, ist Rettig eben sehr wohl auch der Nachfolger Bierhoffs.

DFB: Karl-Heinz Rummenigge trat nach Rettigs Ernennung schnell zurück

Die Ernennung Rettigs, der die immer weitere Kommerzialisierung des Fußballs stets scharf kritisiert hatte, war am Freitag wie eine Bombe eingeschlagen. Aus dem Chefkritiker wurde mit einem Mal einer der mächtigsten Männer im deutschen Fußball. Ein einstimmiger Entschluss des Präsidiums sei es gewesen, betont Neuendorf. Rettig gab die Blumen zurück, bedankte sich ausdrücklich auch für die Unterstützung von DFB-Vize und BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Dass die Personalie nicht überall für Jubelstürme sorgen würde, war klar – und dennoch war überraschend, wie schnell es einen scharfen Gegenwind gab. Am Sonntag erklärten Oliver Mintzlaff von RB Leipzig und Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern ihren sofortigen Rücktritt aus der DFB-Taskforce. 

Ihre Begründung: Sie seien von der Personalie überrascht worden, fühlten sich nicht ausreichend informiert. Rettig, der sich sowohl mit dem FC Bayern als auch mit RB Leipzig in der Vergangenheit Auseinandersetzungen geliefert hatte, gab sich versöhnlich: „Ich habe zur Kenntnis genommen, dass ich nicht der Wunschkandidat des FC Bayern war.“ Am Freitag habe er deswegen versucht, Uli Hoeneß und Rummenigge im Vorfeld der Ernennung telefonisch zu erreichen: „Ich kenne das belastete Verhältnis. Wir werden den FC Bayern brauchen, es ist der bedeutendste Klub.“ Erreicht habe Rettig aber weder Hoeneß, dem er auf die Mailbox gesprochen hatte, noch den per SMS verständigten Rummenigge. Gram sei er aber keinem: „Hier und da teile ich auch aus, aber ich habe kein Glaskinn.“

Etwas mehr Erfolg hatte offenbar DFB-Präsident Neuendorf, der am Sontag sowohl mit Mintzlaff als auch mit Rummenigge telefoniert hatte. Die Kurzform: Man ist sich einig, uneins zu sein, will aber in Kontakt bleiben. Unverständnis äußerte Neuendorf über den formalen Anspruch der Taskforce-Mitglieder aus Leipzig und München, bei der Geschäftsführersuche nicht eingebunden worden zu sein. Schließlich habe sich die Taskforce nach der verpatzten WM gegründet, um sportliche Belange wie die Suche nach einem Sportdirektor voranzutreiben, die bekanntlich in der Ernennung von Rudi Völler mündete. „Es hat in diesem Gremium kein einziges Mal den Wunsch gegeben, über die Besetzung des Geschäftsführers zu sprechen“, so Neuendorf. Das wäre auch reichlich sinnlos gewesen: „Wir sind kein Klub, wir sind der DFB. Wir haben klare Entscheidungsgremien.“ Die Taskforce hingehen sei „ein Beratungsgremium und war nie ein Entscheidungsgremium“.

Lesen Sie dazu auch

Andreas Rettig: Wo Rudi Völler beim DFB überlegen ist

Der Spagat: Eben jene Klubs werden den DFB aber unterstützen müssen, wenn es um die Nationalmannschaft geht. Ganz konkret ist das beim FC Bayern zu sehen, bei dem mit Julian Nagelsmann der Top-Kandidat als Bundestrainer noch unter Vertrag steht. Rettig betont, bei der Suche nach einem Trainer nicht in der ersten Reihe zu stehen. Stattdessen soll Ex-Nationalspieler und -Trainer Rudi Völler das regeln: „In dieser Fachkompetenz ist er mir überlegen.“ Sehr wohl ein Thema wird der Bundestrainer aber für Rettig werden, wenn es um die Kosten geht, die er als Geschäftsführer Sport absegnen muss. Ohne den Namen Nagelsmann zu erwähnen, sagte Rettig, dass es am Geld letztlich nicht scheitern solle, wenn es um einen Posten wie den des Bundestrainers geht. Laut Neuendorf soll bis zur USA-Reise Anfang Oktober eine Entscheidung gefallen sein.

Auch sonst sahen Beobachter an diesem Montag eine domestizierte Variante des sonst so rauflustigen Rettig: Die 50+1-Regelung sei einer seiner Grundsätze, dabei bleibe es natürlich. Dennoch seien Sponsoren jederzeit willkommen, wenn sie sich an die Regeln halten. Die sportliche Lage beim DFB? Herausfordernd, schwierig, aber mit Lichtblicken. Bei der Frage, ob man künftig alle Sponsoren annehme oder auch moralische Kriterien anlege, könne er ja nicht alleine entscheiden, das müsse man sehen. Noch ist es ein Suchen nach Orientierung. Nicht nur, wenn es um die Suche nach dem Frühstücksraum geht.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.09.2023

Rettig ist der richtige Mann. Der FC Bayern wird ihn wohl Knüppel zwischen die Füße werfen, wo es nur geht. Wird Zeit, dass Rummenigge das Parkett verlässt.

19.09.2023

Wenn man die Kommentare
auch noch von anderen Größen vom FC Bayern auf facebook liest, dann müssen da schon noch ein paar "Andere" auch folgen, das war doch schon zu Zeiten als er den FCA managte so!
Oder sehe ich da jetzt etwas falsch?

18.09.2023

Was da Herr Rettig kurz vor der WM in Katar alles für einen Populismus wegen Menschenrechte u.a. abgelassen hatte, lies nicht nur den FCB zu seiner Nominierung jetzt den Kopf schütteln. Nun wird er sicherlich das erste mal Gelegenheit bekommen für den DFB Saudi Arabien und den Golf zu besuchen.
Beim DFB ist es wie in der Politik, weit und breit keine Qualität.

18.09.2023

Mich freut's für Rettig, er ist der richtige Mann am richtigen Platz. Für die arroganten Bayern freut's mich noch mehr. :))

18.09.2023

Nicht der Wunschkandidat des FC Bayern zu sein sehen wohl 50 % der Interessierten als Malus, die andere Hälfte versteht dies als Auszeichnung!
Und trotzdem - zusammenführen, die Kräfte bündeln, Vertrauen aufbauen ist im Interesse des deutschen Fußballs incl. seiner Profiligen, elementar.