Newsticker
Berlin setzt Präsenzpflicht an den Schulen vorläufig aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey: Hinweis auf Hautkrebs: Wie ein Eishockey-Fan einem Mann das Leben rettete

Eishockey
03.01.2022

Hinweis auf Hautkrebs: Wie ein Eishockey-Fan einem Mann das Leben rettete

Eishockey-Fan Nadia Popovici rettete Vancouver-Zeugwart mit einem Hinweis auf dessen Melanom das Leben.
Foto: NHL

Während eines NHL-Spiels fällt einer angehenden Medizinstudentin eine Hautirritation eines Zeugwarts auf. Mit einem Tipp rettet sie wohl das Leben des Mannes.

Mit dem Begriff Held geht man im Sport einigermaßen verschwenderisch um. Im Zweifelsfall genügt ein Tor zur richtigen Zeit, um diesen Status zu erlangen. In diesem Text soll es um eine Heldin gehen, die diese Bezeichnung zwar wegen einer Begebenheit erlangt hat, die sich in einer Eishockey-Halle zugetragen hat – mit einem Tor hat das alles aber nichts zu tun.

Doch der Reihe nach: Mitte Oktober fand in Seattle das Spiel der heimischen Kraken gegen die Vancouver Canucks statt. Am Rande der NHL-Partie fiel der angehenden Medizinstudentin Nadia Popovici eine Hautirritation am Hals eines Zeugwarts der Canucks auf. Der Verdacht der jungen Frau: Dabei könnte es sich um einen bösartigen Hauttumor handeln. Als sich Brian Hamilton, so der Name des Zeugwarts, umdrehte, deutete Popovici auf ihr Handy, das sie an die Plexiglasscheibe gedrückt hielt. Darauf hatte sie in großer, bunter Schrift geschrieben, dass der Mann die Stelle an seinem Hals dringend mal einem Hautarzt zeigen sollte.

Hamilton schenkte der Nachricht zuerst wenig Beachtung, befolgte den Hinweis aber. Ein Hautarzt identifizierte die Stelle tatsächlich als bösartiges Melanom und entfernte es. Weil es rechtzeitig entdeckt wurde, habe der Krebs noch nicht in weitere Hautregionen streuen können. Hamiltons Klub Vancouver versuchte seither, die Retterin ausfindig zu machen – und hatte kürzlich Erfolg damit.

Der Vancouver-Zeugwart dankt der Tippgeberin: "Sie ist eine Heldin"

Beim Wiedersehen der beiden dankten die beiden Eishockey-Klubs Popovic mit einem Stipendium in Höhe von 10.000 US-Dollar für ihr Medizinstudium. Der Zeugwart umarmte seine Retterin mit den Worten: "Sie ist eine Heldin. Sie hat mir das Leben gerettet. Sie hat mich nicht aus einem brennenden Auto gezogen, aber sie hat mich aus einem langsamen Feuer geholt."

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.