Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Eisbären verlieren in Düsseldorf mit 4:5 nach Verlängerung

DEL

11.01.2021

Eisbären verlieren in Düsseldorf mit 4:5 nach Verlängerung

Hat mit den Eisbären Berlin in Düsseldorf eine Niederlage kassiert: Trainer Serge Aubin beobachtet das Spiel.
Bild: Christophe Gateau/dpa

Die Eisbären Berlin warten weiter auf den ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Am Montagabend unterlagen die Hauptstädter bei der Düsseldorfer EG mit 4:5 (3:1, 0:0, 1:3, 0:1) nach Verlängerung.

Treffer von Kris Foucault, Pierre-Cédric Labrie, Marcel Noebels und Mark Zengerle reichten den Berlinern nicht zum Erfolg, weil sie das Spiel nach einer starken Anfangsphase noch aus der Hand gaben. Für Düsseldorf trafen Jerome Flaake, Nicholas Jensen, Maximilian Kammerer, Ken Andre Olimb und erneut Kammerer in der Verlängerung. Die Berliner weisen nun elf Punkte auf, die DEG folgt mit zehn Zählern.

Die Iserlohn Roosters konnten am späten Abend einen 4:3 (0:0, 2:1, 1:2, 0:0)-Auswärtssieg nach Penaltyschießen gegen die Kölner Haie feiern. Den entschiedenden Treffer für die Gäste erzielte Taro Jentzsch. Für den Zweiten der Nord-Gruppe trafen in der regulären Spielzeit Joseph Whitney (21. Minute), Jentzsch (25.) und Brent Aubin (51.). Moritz Müller (59.) und Marcel Müller sieben Sekunden vor der Schlusssirene hatten die Haie in die dann torlose Verlängerung gerettet; James Sheppard traf zum 1:1 (24.).

Vor leeren Rängen begannen die Eisbären sehr konzentriert: In der Abwehr machten sie kaum Fehler, offensiv waren sie effizient. Foucault traf im ersten Powerplay, Labrie und Noebels mit einem weiteren Überzahltor bauten den Vorsprung aus. Kurz vor der ersten Pause verkürzte Flaake für die Gastgeber.

Nach dem Wiederbeginn ließen die Gäste die Düsseldorfer zunehmend besser ins Spiel kommen. Lange konnte Torhüter Mathias Niederberger den Anschlusstreffer verhindern, doch im Schlussabschnitt traf Nicholas Jensen im Powerplay. Zengerle antwortete für die Eisbären, doch die Düsseldorfer Kammerer und Ken Andre Olimb sorgten in der turbulenten Schlussphase für den Ausgleich. In der Verlängerung entschied Kammerer mit seinem zweiten Treffer das Spiel zugunsten der Gastgeber.

© dpa-infocom, dpa:210111-99-986585/3 (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren