1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Wie das Stadion in Hoffenheim zur Eishockey-Arena wird

"Winter Game" 2017

04.01.2017

Wie das Stadion in Hoffenheim zur Eishockey-Arena wird

Die Eisfläche im Stadion der TSG Hoffenheim.
Bild: Soerli Binder, AS Sportfoto

Für das DEL-"Winter Game" wird das Hoffenheimer Stadion für rund eine Million Euro zur Eishockey-Arena. Am Samstag findet dort das Spiel zwischen Mannheim und Schwenningen statt.

Markus Wincher steht im dicken Mantel auf der Tribüne der Rhein-Neckar Arena. Hier, wo normalerweise die Fußballer der TSG Hoffenheim dem Ball hinterherjagen, legen Arbeiter Planen aus, schlägt ein Zimmermann Nägel in eine Holzkonstruktion, tragen Gärtner Schilfbüschel heran. „Feinarbeiten“ nennt Wincher das, Kosmetik für den zugefrorenen See, der in der Mitte des Fußballfeldes erschaffen wurde. Ein See in einem Stadion? Die Römer sollen bereits das Kolosseum geflutet haben, um das Volk mit nachgestellten Seeschlachten zu unterhalten. Im Prinzip passiert hier das Gleiche, nur dass das Wasser gefroren wird, damit am Samstag die Schwenninger Wild Wings gegen die Adler Mannheim Eishockey spielen können.

Winter Game: Ein beliebtes Phänomen aus den USA

Winter Game, Winterspiel, nennt sich das, wenn eine Eishockey-Fläche in ein Fußball-Stadion verlegt wird. Alle zwei Jahre gönnt sich die höchste deutsche Spielklasse diesen Spaß, die Premiere fand 2013 in Nürnberg vor 50000 Fans statt. 2015 in Düsseldorf waren es sogar 51125. In Nordamerika, wo es schon länger Winter Games gibt, sind die Zahlen noch beeindruckender. 2014 verfolgten 105.491 Zuschauer die Partie zwischen den Toronto Maple Leafs und den Detroit Red Wings unter freiem Himmel.

„Es ist der Eventcharakter, der viele Menschen fasziniert“, versucht Wincher das Phänomen zu erklären. Der 41-Jährige ist Technischer Leiter in der SAP-Arena, der eigentlichen Heimspielstätte der Mannheimer Adler, und einer von zwei Veranstaltungsleitern des Winter Games in Sinsheim, dessen Kosten auf eine Million Euro geschätzt werden. „Wir hoffen auf eine schwarze Null“, sagt Wincher.

Wie das Stadion in Hoffenheim zur Eishockey-Arena wird

Mannheimer Konzept setzte sich gegen Mitbewerber durch

Rekordzahlen wird es am Samstag nicht geben. 30.000 passen in die Arena, am Samstag werden „nur“ 27.500 Zuschauer dabei sein, da die Plätze in den unteren Reihen wegen zu schlechter Sicht nicht verkauft werden. Gegen die Mitbewerber um das Winter Game setzte sich das Konzept der Mannheimer dennoch durch. Wincher: „Wir wollen an die Ursprünge unseres Sports erinnern, entsprechend wird der gesamte Innenraum der Arena gestaltet. Ein zugefrorener See, ein Besen, zwei Tore, zwei Torhüter, zehn Feldspieler und ein Puck – mehr braucht es nicht für ein Eishockey-Spiel.“

Markus Wincher wird wohl auch am Samstag Schal und Mantel tragen. „Ich hoffe auf fünf Grad Minus und Sonnenschein. Bis 15 Grad Plus ist alles in Ordnung, da können die Jungs problemlos spielen, selbst bei Regen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren