Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV: 2:1-Sieg! Augsburger Panther gleichen Play-off-Serie aus

AEV
22.03.2019

2:1-Sieg! Augsburger Panther gleichen Play-off-Serie aus

Adam Payerl (links) und seine Augsburger Panther siegen in Düsseldorf mit 2:1.
Foto: Marcel Kusch, dpa

Die Augsburger Panther feiern einen 2:1-Sieg bei Düsseldorf und haben im vierten Spiel der Play-offs ausgeglichen.

Die Augsburger Panther haben die Play-off-Serie gegen die Düsseldorfer EG ausgeglichen. Nach einem hart erkämpften 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)-Sieg im ISS-Dome steht es im Viertelfinalduell der beiden Eishockey-Traditionsvereine jetzt 2:2. Vor 11.027 Zuschauern in der wieder nicht annähernd ausverkauften Halle zeigten die Gäste eine kämpferisch starke Leistung und überzeugten vor allem in der Defensive. Das nächste Spiel findet bereits am Sonntag im Curt-Frenzel-Stadion statt (14 Uhr).

Rund 800 Augsburger hatten am Freitag die Reise nach Düsseldorf angetreten, der Großteil in einem Fanzug. Eine Ochsentour für die Panther-Fans, denn der Zug fuhr direkt nach Spielende wieder zurück zum Augsburger Hauptbahnhof, wo er am Samstagmorgen ankommen wird. Diesem Einsatzwillen und dieser Leidenschaft standen die Pantherprofis auf dem Eis in nichts nach. Verteidiger Henry Haase warf sich gleich in der Anfangsphase der Partie ohne Rücksicht auf Verluste in einen Schlagschuss - und verbrachte die folgenden Minuten mit schmerzverzerrtem Gesicht auf der Bank.

Augsburger Panther: Trevelyan muss verletzt vom Eis

Zweites Beispiel: Mit einem eingesprungene Hechtrettungssprung stoppte Brady Lamb einen Alleingang von John Henrion in letzter Sekunde. Trotzdem waren die Hausherren optisch überlegen. Die beste Torchance hatte aber Augsburgs David Stieler, dessen Schuss erst von Adam Payerl abgefälscht wurde und dann den Pfosten des DEG-Tors traf.

In Überzahl traf Patrick McNeill (3. von rechts) aus kurzer Distanz zum 1:0 (22.).
Foto: Marcel Kusch, dpa

Patrick McNeill machte es kurz nach der Pause besser. In Überzahl traf er aus kurzer Distanz zum 1:0 (22.). Ein Tor mit bitterem Beigeschmack, denn in der gleichen Szene verdrehte sich Thomas J. Trevelyan das Knie und wurde zur Behandlung in die Kabine gebracht. Da der Stürmer nicht mehr zurück kehrte, war Trainer Mike Stewart gezwungen, die Sturmreihen umzustellen. Seine Mannschaft brachte das aber nicht aus dem Konzept - ganz im Gegenteil. Stieler erhöhte nur eine Minute nach dem Führungstreffer auf 2:0 (23.). Als dann der überragende Olivier Roy auf der anderen Seite spektakulär gegen Philip Gogulla klärte, übernahmen die Augsburger auch stimmlich das Kommando in der Halle.

Thomas J. Trevelyan verdrehte sich das Knie und wurde zur Behandlung in die Kabine gebracht.
Foto: Marcel Kusch, dpa

Düsseldorf allerdings gab sich noch längst nicht geschlagen. Ryan McKiernan verkürzte in Überzahl auf 1:2 (36.). Jetzt war es ein packendes Play-off-Duell, dem nur die Schiedsrichter mit einigen Strafzeiten im Lappalienbereich die Würze nahmen. Düsseldorf drängte mit Macht auf den Ausgleich. Augsburg verteidigte geschickt, blieb mit schnellen Kontern gefährlich und nahm die knappe Führung mit in die zweite Pause.

Lesen Sie dazu auch

Mitte des letzten Drittels dann die entscheidende Phase des Spiels: In Unterzahl verteidigten die Panther mit riesigem Einsatz ihren Vorsprung. Gleich mehrfach blockten die Verteidiger Schüsse in höchster Not. Was sie nicht erwischten, entschärfte Roy derart cool, als würde er in einer Hängematte liegend Mücken erlegen. Da auch die Schlussoffensive der DEG am Abwehrbollwerk der Panther abprallte stand um kurz vor 22 Uhr fest: Die Serie ist wieder völlig offen.

Besetzung der Augsburger Panther: Roy - Lamb, Valentine; Sezemsky, Haase; McNeill, Tölzer; Rogl - Hafenrichter, LeBlanc, Trevelyan; Payerl, Stieler, White; Fraser, Gill, Holzmann; Detsch, Ullmann, Schmölz

Mehr Infos zum Spiel gegen Düsseldorf:

  • Schiedsrichter: Sirko Hunnius (Berlin)/Aleksi Rantala (Finnland)
  • Zuschauer: 11.027
  • Tore: 0:1 McNeill (21:50), 0:2 Stieler (22:49), 1:2 McKiernan (35:04)
  • Strafminuten: 6 / 14 + 10 Schmölz

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.03.2019

Eigentlich sollte es unter dem Bild Adam Payerl, links und nicht Alexandre Picard, rechts heissen :-)

Permalink