1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV-Gegner: Das macht die Adler Mannheim so stark

Augsburger Panther

04.11.2018

AEV-Gegner: Das macht die Adler Mannheim so stark

Trainer Pavel Gross ist der Architekt des Aufschwungs bei den Adler Mannheim. Am Sonntag empfangen diese die Augsburger Panther.
Bild: Uwe Anspach, dpa

Am Sonntag müssen die Augsburger Panther zu den Adler Mannheim. Der Tabellenführer hat seinen Kader vor der Saison kräftig umgebaut.

Es war ein Tiefschlag, der Spuren hinterließ. Das erste Heimspiel gegen die Adler Mannheim endete mit einer 1:5-Klatsche. So hatten sich die Panther den Start in die neue Saison nicht vorgestellt. Trainer Mike Stewart nahm sich seine Profis zur Brust und kritisierte ungewöhnlich offen: „Die Art und Weise, wie wir uns präsentieren, ist das A und O. Es gibt einige bei uns, die waren nicht bereit, alles zu opfern.“ Nur die Hälfte der Mannschaft habe gekämpft, zürnte er.

Die Augsburger Panther haben aus der Niederlage gelernt

Inzwischen hat sich der Rauch verzogen und mit Blick auf Saisonverlauf und Tabellestand sind zwei Dinge klar. Erstens: Augsburg hat schnell aus seinen Fehlern gelernt. Und scheint gewappnet für das nächste Aufeinandertreffen am Sonntag (14 Uhr). Zweitens: Mannheim wird in dieser Saison ein gewichtiges Wörtchen mitreden, wenn es um den Gewinn der deutschen Meisterschaft geht.

Der neue Trainer Pavel Gross hat es in Rekordzeit geschafft, aus einer Ansammlung begnadeter Eishockey-Spieler eine Mannschaft zu formen. In den vergangenen Jahren waren seine Vorgänger an dieser Aufgabe gescheitert. Erst mit Gross, der zuvor in Wolfsburg erfolgreich war, scheinen die Adler wieder ein Titel-Kandidat zu sein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ex-Adler Christoph Ullmann ist ein Glücksfall für die Panther

Zusammen mit München, das zuletzt dreimal in Folge Meister wurde, verfügt Mannheim über den größten Etat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Offizielle Zahlen gibt es nicht, aber die Rede ist von über zwölf Millionen Euro, die den Adlern zur Verfügung stehen. Geld, mit dem Gross den Kader großflächig umbaute. Unter anderem erhielt Publikumsliebling Christoph Ullmann keinen neuen Vertrag mehr – was sich für Augsburg als Glücksfall herausstellte. Denn der Stürmer wechselte zu den Panthern und erwies sich sofort als echte Verstärkung.

Gleiches gilt auch in Mannheim für fast alle der zehn Neuzugänge. Gross ist in der glücklichen Lage, vier nahezu gleichwertige Sturmreihen aufs Eis schicken zu können. Der große Kader zwingt ihn sogar dazu, immer wieder selbst absolute Hochkaräter auf die Tribüne zu setzen. Unter anderem erwischte es schon Kapitän Marcus Kink. Bisher hat sich das nicht negativ ausgewirkt – ganz im Gegenteil.

Gross ist der Vater des jüngsten Höhenfluges der Adler. Der Deutsch-Tscheche gilt als Kontrollfanatiker, der alles bis ins kleinste Detail plant. Als Spieler feierte er in Mannheim seine größten Erfolge. Von 1997 bis 1999 gelang ihm mit den Adlern der Titel-Hattrick. Jetzt ist er an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt und nicht wenige trauen ihm eine ähnliche Erfolgsserie zu. Nächste Station: das Heimspiel am Sonntag gegen Augsburg.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Panther
AEV

Augsburger Panther erleben bitteren Abend in Köln

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket