Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV-Manager Moeser über die Corona-Saison: "Es fühlt sich komisch an"

Augsburger Panther

21.01.2021

AEV-Manager Moeser über die Corona-Saison: "Es fühlt sich komisch an"

AEV-Sportmanager Duanne Moeser glaubt, dass die Neuzugänge Abbott und Kristo bei den Augsburger Panthern noch Steigerungspotenzial besitzen.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Plus In Corona-Zeiten ist Duanne Moeser stärker gefordert als sonst. Der AEV-Manager über den täglichen Gesundheitscheck, den Stotterstart der Augsburger Panther und das Potenzial der Neuzugänge.

Neun Spiele in der Deutschen Eishockey-Liga sind absolviert, wie fühlt sich die erste Corona-Saison an?

Duanne Moeser: Ich habe vor unserem Spiel in der Mannheimer SAP-Arena meine Gedanken schweifen lassen. Normalerweise sieht man beim Einlaufen eine riesige Wand voller Fans. Vor dem Spiel nehmen einen sonst immer Leute in Empfang, ich fülle mit ihnen den Spielberichtsbogen aus, man redet über Hockey oder Privates. Jetzt fülle ich alles am Computer aus. Wir beziehen unsere Umkleide, die Spieler machen sich warm, wir spielen, packen ein und fahren wieder nach Hause. Es fehlen die zwischenmenschlichen Kontakte. Es fühlt sich einfach komisch an.

Wie hat sich Ihre Arbeit als Sportmanager verändert?

Moeser: Es sind einige Aufgaben hinzugekommen. An Trainingstagen stehe ich im VIP-Bereich, den die Spieler jetzt als Eingang nutzen müssen, und messe die Temperatur jedes Teammitglieds. Nur wer keine Symptome aufweist und eine normale Körpertemperatur hat, darf in unsere Kabine. Dazu kommen PCR-Tests und am Spieltag ein Schnelltest. Da wird ein großer Aufwand betrieben. Wir hatten bisher keinen positiven Corona-Fall in der Mannschaft. Auch bei den anderen Klubs gab es meines Wissens im Spielbetrieb noch keinen Fall. Man hat den einen oder anderen Spieler herausgefischt, allerdings gleich nachdem Spieler aus Nordamerika oder woanders hergekommen sind. In die Kabine ist keiner gekommen und konnte nicht weitere Teamkollegen anstecken. Bisher ist das Konzept aufgegangen.

Wie oft werden die Hygieneregeln angepasst?

Moeser: Ich stehe im ständigen Austausch mit der DEL-Leitung und den anderen Klubs. Wir besprechen uns regelmäßig in Videokonferenzen, denn es gibt immer wieder neue Regeln, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind.

Beim Fußball-Bundesligisten Mönchengladbach feierte Stürmer Breel Embolo offenbar eine große Party und muss nun mit Konsequenzen rechnen. Gibt es für die Panther spezielle Anweisungen für ihr Verhalten?

Moeser: Wir halten unsere Spieler über die aktuellen Regelungen in Bayern auf dem Laufenden, wie viele Personen und Haushalte sich treffen können. Soweit ich weiß, halten sich die Jungs daran.

DEL-Zwischenbilanz: Ab Spiel fünf sind die Augsburger Panther ins Laufen gekommen

Die Panther sind mit vier Niederlagen gestartet und haben sich nach Siegen gegen München, Ingolstadt und Straubing gefangen. Zuletzt gab es ein unglückliches 1:2 in Mannheim. Wie bewerten Sie die sportliche Situation vor dem nächsten Match am kommenden Dienstag in Nürnberg?

Moeser: Ich habe mir schon gedacht, dass wir uns am Anfang schwertun werden. Man kann zwar neun Monate lang jeden Tag trainieren, aber es fehlt der Biss und der Wettkampf. Das kann man nicht in drei Wochen Vorbereitung aufholen. Wir haben uns in der Abwehr zu viele Fehler geleistet und hatten Probleme, Tore zu schießen. Ab Spiel fünf sind wir ins Laufen gekommen. Wenn wir in Nürnberg so auftreten wie jetzt in Mannheim, sollten wir gewinnen.

Wie schätzen Sie die Neuzugänge Spencer Abbott und Daniel Kristo ein?

Moeser: Es ist nicht leicht in einer neuen Mannschaft. Sie bringen die erhoffte Offensivpower. Und ich bin mir sicher, dass sie noch lange nicht ihr komplettes Potenzial zeigen. Abbott war fast zehn Monate ohne Wettkampfpraxis und Kristo hatte einige wenige Einsätze in der KHL. Beide werden sich steigern.

Im Tor der Augsburger Panther steht jetzt ein ganz anderer Markus Keller

Torwart Markus Keller ist im Vergleich zum Vorjahr kaum wiederzuerkennen. Wie hat er sich aus seinem Loch gegraben?

Moeser: Er hat die neun Monate genutzt, um an sich zu arbeiten, in Bereichen etwas zu probieren, wofür sonst keine Zeit gewesen wäre. Man sieht jetzt einen anderen Keller.

Ihre Einschätzung: Wann dürfen die Fans wieder ins Stadion?

Moeser: In dieser Saison glaube ich nicht daran. Wir wären sehr glücklich, wenn wir die Punktrunde abschließen und einen Meister herausspielen könnten. Mein Wunsch ist es, ab dem 1. August in eine normale Saison zu starten. Aber bis dahin kann noch viel passieren.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren