Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV-Verteidiger Sezemsky vor dem Auftakt: "München ist ein absoluter Brocken"

Augsburger Panther

18.12.2020

AEV-Verteidiger Sezemsky vor dem Auftakt: "München ist ein absoluter Brocken"

Nationalverteidiger und Torjäger in einer Person: Simon Sezemsky zählt zu den Stützen in der Mannschaft der Augsburger Panther.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Panther-Verteidiger Simon Sezemsky über seine Verletzung, den Auftakt am Sonntag beim EHC Red Bull und warum das AEV-Team nicht der Spielervereinigung SVE beigetreten ist.

Nach vier Testspielen ohne Zuschauer: Wie fühlt es sich an, vor leeren Tribünen dem Puck hinterherzujagen?

Simon Sezemsky: Es ist schon schwierig, sich körperlich und geistig in Schwung zu bringen. Normalerweise kriegt man von den Zuschauern einen gewaltigen Schub Energie mit aufs Eis. Da mussten wir einen Weg finden, das anders zu schaffen. Das war eine Riesenumstellung. Das letzte Mal in einer leeren Eishalle habe ich als Kind gespielt. Selbst da haben die Eltern von oben heruntergeschrien. Das ist eine neue Situation, die jedes andere Team auch betrifft.

Gibt es noch Kontakt zu den Fans?

Sezemsky: Leider wenig. Vielleicht über Social Media, ich habe einen Instagram-Account. Wir freuen uns auch über Fanpost. Die Fans bringen das Curt-Frenzel-Stadion, insbesondere in den Play-offs, zum Beben. Als Auswärtsmannschaft ist es nicht leicht hier zu spielen. Das wird uns sehr fehlen. Lamentieren hilft nicht, wir müssen uns schnell darauf einstellen.

Wie und wo haben Sie die fast neun Monate lange Pause verbracht?

Sezemsky: Nach dem Saisonende Anfang März war ich in Augsburg. Danach ging es mit der Familie nach Füssen. Im ersten Lockdown habe ich eine meiner leer stehenden Ferienwohnungen als Fitnesscenter umgebaut. Dort habe ich mich mit einem Spinning-Fahrrad und Gewichten versucht, in Form zu bringen, immer in Rücksprache mit Athletiktrainer Gregor Grutschnig. Ich war froh, als wir am 1. Dezember wieder gemeinsam aufs Eis durften. Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als alleine in einem Raum vor sich hin zu trainieren. Da lernt man das Privileg schätzen, mit so vielen Jungs täglich hart arbeiten und Spaß haben zu können.

Sie waren verletzt, wie geht es Ihnen?

Sezemsky: Ich hatte an der Leiste eine Entzündung, die sich im Sommer länger hingezogen hat, als mir lieb war. Ich konnte zu Jahresbeginn noch spielen, aber im Kopf war eine Blockade, insofern kam die lange Sommerpause mir entgegen. Ich bin jetzt hundertprozentig fit.

Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat den Augsburger Verteidiger weiterhin im Blick.
Bild: Monika Skolimowska/dpa

Bundestrainer Toni Söderholm hat Ihre Nichtberücksichtigung für den Deutschland-Cup auch mit Ihrer Verletzung begründet. Ist das Nationalteam weiter ein Thema für Sie?

Sezemsky: Wenn ich meine Leistung wie zuletzt bringe, dann denke ich schon, wieder eine Chance zu bekommen. Söderholm hat mit mir telefoniert und mir erklärt, warum ich jetzt nicht dabei war. Eben wegen der Verletzung und weil die Panther eben nicht im Teamtraining waren. Das leuchtet mir ein. Er hat mir gesagt, dass er mich weiter beobachtet. Es liegt an mir, etwas daraus zu machen.

Eine der Voraussetzungen, um den Spielbetrieb in Augsburg zu ermöglichen, war ein Gehaltsverzicht der Spieler. Von bis zu 50 Prozent ist die Rede, wie sehen Sie das Thema?

Sezemsky: Eine schmerzliche Nummer für alle. Letztendlich müssen wir unser Geld verdienen wie alle anderen auch. Uns wurde jedoch von der Geschäftsführung um Lothar Sigl transparent kommuniziert, warum es sein muss. Es war uns allen unheimlich wichtig, zu starten. Wir sind nicht die Einzigen, die mit Einschnitten leben müssen. Der Erhalt des Spielbetriebs ist wichtiger.

Im Sommer hat sich die Spielervereinigung SVE als Vertretung der Profis gegründet. Wie stehen Sie dazu?

Sezemsky: Wir haben es in der Mannschaft diskutiert und sind gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, noch nicht beizutreten. Wir verfolgen die weitere Entwicklung. Aber es soll keiner vorpreschen. Wir entscheiden als Team, so sind wir mit den SVE-Gründern Alex Sulzer und Patrick Reimer verblieben.

Zum Auftakt treten die Panther am Sonntag in München an. Der EHC hat bereits 17 Partien absolviert, Augsburg vier. Wie wollen Sie gegen einen eingespielten Gegner bestehen?

Sezemsky: München ist ein absoluter Brocken. Wir wissen, welche Qualitäten sie haben. Es gilt, so lange wie möglich dagegenzuhalten und die wahrscheinlich wenigen Chancen, die sie zulassen, auszunutzen. Wir haben in der Vergangenheit bewiesen, dass wir sie schlagen können. Im Augenblick ist es eine etwas andere Nummer. Wir müssen mit unserem verjüngten Kader über Herz und Kampfgeist kommen.


Das schätzen die Fans und fürchten die Gegner: Simon Sezemsky zieht ab. Der AEV-Spieler zählt zu den torgefährlichsten Verteidigern der DEL. Copyright by: Siegfried Kerpf
Bild: Siegfried Kerpf

Mit 15 Toren waren Sie der beste deutsche Verteidiger der DEL. Was nehmen Sie sich jetzt vor?

Sezemsky: Die Marke wieder zu erreichen wird schwierig, weil wir weniger Spiele haben. Ein Ziel setze ich mir nicht. Ich versuche, die Stärke, die mir zugesprochen wird, einzusetzen.

Man sollte meinen, dass sich Ihre mächtige Direktabnahme in der Liga herumgesprochen hat. Ist dagegen kein Kraut gewachsen?

Sezemsky: Man kann mich schon zudecken, dann zieht eben Brady Lamb ab, oder unsere Stürmer finden eine Lösung. Wir schauen, dass eine Variante offen bleibt, die man uns nicht nehmen kann.

Wie sieht Ihr persönlicher Wunschzettel für Weihnachten aus?

Sezemsky: Normalerweise war Weihnachten eine lustige Nummer bei uns. Mit den Eltern, der Oma, mit Onkeln und Tanten. Jetzt werden wir nur mit meinen Eltern im kleinsten Kreis feiern.

Zur Person: Simon Sezemsky spielt seit 2016 für die Augsburger Panther in der Deutschen Eishockey Liga. Der 27-jährige Füssener, der vom Zweitligisten Ravensburg Towerstars gekommen war, verfügt über eine der härtesten Direktabnahmen der Liga.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren