Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Arbeitssieg in Krefeld: Panther nehmen Play-off-Plätze ins Visier

Augsburger Panther

04.04.2021

Arbeitssieg in Krefeld: Panther nehmen Play-off-Plätze ins Visier

Markus Keller im Tor der Panther blieb in Krefeld zum zweiten Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer.
Foto: Siegfried Kerpf

Es war das, was man einen Pflichtsieg nennt. Gegen Krefeld, den abgeschlagenen Tabellenletzten der Deutschen Eishockeyliga, gewinnen die Augsburger Panther mit 3:0.

Die Ausgangslage war klar: Wollen die Augsburger Panther noch ein Wörtchen mitreden im Dreikampf mit Straubing und Schwenningen um die Teilnahme an den Play-offs, dann müssen gegen das abgeschlagene DEL-Schlusslicht aus Krefeld drei Punkte her. Das gelang. 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) gewann die Mannschaft von Trainer Tray Tuomie am Ostersonntagnachmittag, tat sich dabei aber schwerer als erhofft. Erst in der Schlussphase fielen die letzten beiden Treffer.

Nach der 1:8-Demontage vom Mittwoch in Bremerhaven hatte Markus Keller wieder den Platz im Tor der Panther bezogen, David Kickert saß auf der Bank. Zudem stand Adam Payerl nach seiner Verletzungspause wieder im Kader. Verteidiger Wade Bergman fehlt dagegen weiterhin.

Augsburger Panther taten sich schwer gegen Krefeld

Die Panther hatten sichtlich Mühe, das deprimierende Spiel in Bremerhaven aus den Kleidern zu schütteln. Trotzdem: Das erste Ausrufezeichen der Partie setzten die Gäste. Der Augsburger Spielmacher Drew LeBlanc schnappte sich an der blauen Linie den Puck, marschierte in seiner unnachahmlichen Art in die Gefahrenzone und zog dabei die Aufmerksamkeit der gegnerischen Abwehr auf sich. In deren Rücken lief sich Jaroslav Hafenrichter frei, der wenig Mühe hatte, das perfekt temperierte Zuspiel LeBlancs zum 1:0 zu verwerten (5.).

STURM: Brad McClure kam von den Florida Everglades zu den Augsburger Panthern.
33 Bilder
Das ist der AEV-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Www.imago-images.de

In der Folge setzten die Gäste nach und drängten auf die Vorentscheidung. Die aber wollte nicht gelingen. Stattdessen kamen die Pinguine besser ins Spiel. Acht Niederlagen in Folge hatten die im Gepäck und präsentieren sich nach diversen Turbulenzen im Klub über weite Strecken dieser Saison nur bedingt konkurrenzfähig. Folgerichtig dominierten die Panther die Partie, taten sich aber schwer mit dem Toreschießen. Das Ergebnis war schwere Kost für Freunde des gepflegten Eishockeys. Spielfluss wollte nicht aufkommen, viel blieb Stückwerk.

Brad McClure spielt den Dosenöffner für den AEV

Einmal mehr war es Brad McClure, der mit seinem Treffer zum 2:0 (53.) für die Vorentscheidung sorgte. Die sehenswerte Vorarbeit hatte Thomas J. Trevleyan mit einem schönen Solo geleistet. Und das Augsburger Urgestein belohnte sich kurz darauf dann auch noch für seinen beherzten Auftritt und sorgte höchstselbst für den 3:0-Endstand (55.).

Die Panther spielten nicht schön, aber erfolgreich

Schön war es also nicht, was die Panther in Krefeld zeigten – aber erfolgreich. "Wir wussten, dass es ein hartes Spiel werden würde. Aber wir haben getan, was wir tun mussten, um die drei Punkte zu bekommen", sagte Hafenrichter nach der Schlusssirene am Mikrofon von Magentasport.

Durch die zeitgleiche 0:4-Heim-Niederlage Straubings gegen Düsseldorf sind die weiterhin sechstplatzierten Panther nach 31 absolvierten Spielen mit den fünftplatzierten Tigers nach Punkten/Punktequotient gleichgezogen. Sieben Partien stehen noch aus, um den begehrten vierten Tabellenplatz zu erreichen. Schon am Ostermontag geht es für die Panther in Köln weiter. Spielbeginn bei den Haien ist um 20.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren