i
Bild: Siegfried Kerpf
Bild: Siegfried Kerpf

Verteidiger Arvids Rekis bereitet sich mit den Panthern auf die neue Saison vor.

Augsburger Panther
13.06.2018

Arvids Rekis startet in seine zehnte Saison

Von Milan Sako

Mit 39 Jahren ist der Lette mit deutschem Pass der älteste Profi im Panther-Team. Wie Athletiktrainer Sven Herzog auf die Bedürfnisse des AEV-Methusalems eingeht.

Arvids Rekis und Steffen Tölzer wechseln sich ab. Immer wieder schnallt sich einer der beiden Panther den Schultergurt um und sprintet mit dem Widerstands-Schlitten eine Asphaltrampe am Eisstadion hoch. „Das ist viel anstrengender als auf Rasen“, merkt Tölzer an, und auf die Frage, wie oft sie den rund 60 Kilogramm schweren Schlitten wie Sisyphos immer wieder die Rampe hinaufzerren müssen, antwortet Rekis mit einem Grinsen in seinem Bart. „Bis ins Koma.“

Auch wenn die Muskeln brennen, geht den Eishockey-Profis noch ein markiger Spruch über die Lippen. Doch trotz aller Plackerei scheint es den Spielern Spaß zu machen. Nur rund zwei Wochen gönnten sie sich nach dem letzten Punktspiel am 4. März eine Pause und stiegen dann sofort wieder ins Trockentraining ein. Die Importspieler erhielten vor ihrem Abflug nach Nordamerika von Athletiktrainer Sven Herzog individuelle Pläne, die sie bis zu ihrer Rückkehr Anfang August erfüllen sollen.

Thomas Herzog: „Die Bedingungen sind ideal und nicht zu vergleichen mit meinen Anfangsjahren in Augsburg“

Die deutschen Spieler wie Rekis, Tölzer, Hans Detsch, Markus Keller, Thomas Holzmann, Simon Sezemsky, Marco Sternheimer oder auch Neuzugang Henry Haase trainieren in einer Gruppe in Augsburg. „Die Bedingungen sind ideal und nicht zu vergleichen mit meinen Anfangsjahren in Augsburg“, erzählt Herzog. In der Saison 2007/2008 noch unter Coach Paulin Bordeleau übernahm der Fitnesstrainer die Eishockey-Profis. Damals stemmten die Spieler in einem ausrangierten Skipavillon zwischen Bahn I und Bahn II Gewichte. Die umfassende Sanierung des Curt-Frenzel-Stadions lag noch in weiter Ferne. Inzwischen verfügen die Panther über einen großzügigen Kraftraum direkt neben ihrer Umkleide.

Das Programm ist abwechslungsreich, lobt Arvids Rekis. An jedem Wochentag geht es in den Kraftraum, daneben stehen Badminton, Boxen und Lauftraining im Rosenaustadion im Trainingsplan. „Mir macht es immer noch richtig Spaß und vor allem hat Athletiktrainer Sven Herzog meine Karriere verlängert“, sagt der ehemalige lettische Nationalverteidiger, dem seine 39 Jahre nicht anzusehen sind. Am 1. Januar 2019 wird der Methusalem im Panther-Team seinen 40. Geburtstag feiern. Der 1,82 Meter große und knapp 100 Kilogramm schwere Abwehrspieler absolviert in etwa das gleiche Programm wie Marco Sternheimer, der knapp 20 Jahre jünger ist. „Ich soll nur eine Einheit pro Tag absolvieren und genügend regenerieren. Außerdem ist mein Wochenende trainingsfrei“, erzählt der lettische Nationalverteidiger. Nachdem seine Söhne Lennart, 9, und Eliah, 6, im April eine Schwester (Alma) bekommen haben, ist der Familienvater zu Hause noch mehr gefordert.

26 Bilder
Bild: Siegfried Kerpf
So sieht das Panther-Team in der Saison 2018/19 aus
zurück
Foto: Siegfried Kerpf

TOR: Olivier Roy kam während der vergangenen Saison aus Crimmitschau zum AEV und wurde sofort die neue Nummer eins. Der Kanadier spielt auch kommende Saison beim AEV.

Foto: Ulrich Wagner

TOR: Der gebürtige Augsburger Markus Keller hat schon einmal für die Panther gespielt. Er kehrt aus Kassel in seine Heimatstadt zurück.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Der Kanadier Brady Lamb ist der Abwehrchef der Panther.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Er bildet mit seinem Landsmann Scott Valentine die erste Verteidigerreihe.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Patrick McNeill kam vom ERC Ingolstadt zu den Augsburger Panthern.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Panther-Neuzugang John Rogl spielte zuletzt bei den Adler Mannheim und den Kassel Huskies.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Er musste gar nichts unterschreiben, um zu bleiben: Steffen Tölzer ist der einzige Spieler im Panther-Kader, der einen langfristigen Vertrag besitzt.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Mit Arvids Rekis spielt der älteste Verteidiger eine weitere Saison in Augsburg.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Henry Haase kam von der Düsseldorfer EG. Der Berliner spielte in der DEL bislang noch für seinen Heimatklub Eisbären.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: "Simon Sezemeky hat einen großen Schritt nach vorne gemacht", lobt Trainer Mike Stewart. Sein Vertrag wurde verlängert.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Mit der Erfahrung von 832 Spielen in der DEL wechselte Christoph Ullmann von den Adler Mannheim zum AEV.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der 26 Jahre junge Kanadier Sahir Gill stürmte zuletzt für die Rochester Americans in der American Hockey League AHL.

Foto: Siegfied Kerpf

STÜRMER: Der Kanadier Matt Fraser wechselte aus Dornbirn zu den Augsburger Panthern.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Matt White präsentierte sich in seiner ersten DEL-Saison als starker Vorlagengeber.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Einer der Säulen im Team von Mike Stewart: Drew LeBlanc. Vergangene Saison war er Topscorer des Teams.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Er war der erste Spieler, der seinen Vertrag verlängerte: Stürmer Thomas Holzmann. Der gebürtige Buchloer schaffte es zeitweise sogar in den Nationalkader.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Der 28-jährige Deutschtscheche Jaroslav Hafenrichterkam 2016 von den Hamburg Freezers nach Augsburg.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Der in Tschechien geborene Center David Stieler kam 2016 von den Fischtown Penguins.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der Allgäuer Daniel Schmölz war einer der wenigen positiven Überraschungen der vergangenen Saison.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Seit 2011 geht Thomas Jordan Trevelyan für die Panther auf Torejagd.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der Landsberger Hans Detsch spielt seit 2014 für den AEV.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der 19-jährige Marco Sternheimer kommt aus der eigenen Jugend des Vereins.

Foto: Siegfried Kerpf

STURM: Der Kanadier Adam Payerl bestreitet seine erste Saison außerhalb Nordamerikas.

Foto: Annette Zoepf

STURM: Auch der 18-jährige Tim Bullnheimer stammt aus der eigenen Jugend. Er hat einen Fördervertrag beim AEV.

Foto: Ulrich Wagner

TRAINER: Der Austrokanadier Mike Stewart geht in seine vierte Saison in Augsburg.

Foto: Ulrich Wagner

Ihm zur Seite stehen Teammanager Duanne Moeser (links) und sein Co-Trainer Tray Tuomie.

Drei Rippenbrüche aus dem Ingolstadt-Match sind verheilt

Herzog nimmt auf die Verletzungsgeschichte der Profis Rücksicht: „Da Arvids schon eine schwere Schulterverletzung hatte, lasse ich ihn nicht Bankdrücken machen. Das wäre Gift für ihn. Das gleichen wir mit anderen Übungen aus.“ Auch die drei gebrochenen Rippen aus dem Ingolstadt-Match am 2. Februar sind inzwischen wieder verheilt und machen dem Letten keine Probleme mehr. Die Arbeit im Kraftraum und selbst das Ziehen des Schlittens machen ihm Spaß. „Laufübungen sind nicht so toll. Die habe ich schon als Jugendlicher in Lettland nicht gemocht“, erzählt Rekis, der auch wegen seines Alters und seiner Erfahrung eine große Wertschätzung in der AEV-Mannschaft genießt.

Rekis nimmt seine zehnte Saison in Angriff

Die Mitspieler respektieren den robusten Defensiv-Verteidiger auch wegen seines Werdegangs mit den Stationen in Nordamerika unter anderem bei den Worcester Icecats in der American Hockey League, dem DEL-Konkurrenten Wolfsburg oder Dinamo Riga in der russisch geprägten Kontinental Hockey League. Karl-Heinz Fliegauf holte als Panther-Geschäftsführer den Verteidiger im Sommer 2003 nach Augsburg. Rekis blieb fünf Spielzeiten lang bis 2008. 2014 kehrte der in Diedorf wohnende Profi zurück nach Augsburg und nimmt nun seine inzwischen zehnte Saison in Angriff.

Mit seinem Trainingsprogramm konnte Herzog nicht nur die Karriere von Spielern wie Rekis verlängern, der Athletik-Coach will auch die Zahl der Muskelverletzungen weiter minimieren. „Inzwischen gehen 90 Prozent unserer Ausfälle auf Kontakt-Verletzungen zurück. Der Rest sind Grippe, Magen-Darm-Geschichten und so weiter“, berichtet Herzog.

Puck-Treffer und Checks verursachen die meisten Ausfälle

Die meisten Ausfälle verursachen Puck-Treffer auf den Körper und Checks. Die Reihenfolge der verletzten Körperteile: erstens der Kopf, zweitens die Schulter und drittens die Knie. Zerrungen oder Ähnliches komme bei Eishockey-Profis kaum noch vor. Der Rippenbruch wie bei Rekis ist eine typische Eishockey-Blessur. Die Verletzung machte dem Deutsch-Letten zu Beginn des Sommertrainings noch zu schaffen. Inzwischen ist er schmerzfrei und schindet sich für die Eiszeit.

Während früher die Eishockey-Profis mit der Hantel ihre Muskeln aufpumpten und einseitig auf Maximalkraft trainierten, wird inzwischen viel detaillierter auf Rumpfstabilität, Schnellkraft und Ausdauer geachtet. Damit sowohl ein 19-Jähriger wie Sternheimer oder auch ein 39-Jähriger fit für den Eis-Auftakt am 10. August sind. Das Karriereende kann für den Letten mit deutschem Pass nicht mehr weit sein, aber wann das ist, lässt Arvids Rekis offen: „Ach, ich habe schon viele letzte Saisons gespielt“, sagt der Ex-Nationalspieler und sprintet mit dem Schlitten im Schlepptau die Rampe hoch.

Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: