Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Auf die Augsburger Panther wartet Schwerstarbeit

Auf die Augsburger Panther wartet Schwerstarbeit

Kommentar Von Milan Sako
19.03.2021

Plus Der Endspurt in der Deutschen Eishockey-Liga hat es in sich: 14 Spiele in lediglich 29 Tagen warten auf die Augsburger Panther. Das ist selbst für hart gesottene Eishockey-Profis eine Herausforderung.

Kai Hospelt hatte einen miserablen Ruf im Augsburger Eishockey. Diva lautete noch die schmeichelhafteste Bezeichnung. Im Fußball vertritt Neymar die Göttlichen. Sein Markenzeichen: Sieht ein Gegenspieler den Brasilianer zu scharf an, vollführt er unvermittelt die 19-fache Rolle auf dem Rasen – und die Frisur sitzt. Im Eishockey geht es nicht minder graziös zu. Wenn der Gegenspieler beim geringsten Luftzug auf dem Eis dahinschmilzt wie einst Zsa Zsa Gabor auf dem Diwan, pflegen die Augsburger zu lästern: Er macht den Hospelt.

Strafzeiten-Schinder sind im Eishockey geächtet

Strafzeiten-Schinder sind geächtet in einer Männergesellschaft, die nach jedem geblockten Schuss den humpelnden Kollegen mit Schulterklopfen belohnt. Der Schmerz wird weggeatmet und der Schlittschuh erst dann geöffnet, wenn Blut herausquillt. Bloß nicht vorher aussteigen. Ein geschwollener Fuß lässt sich nur schwer noch in den Schuh pressen.

Die Panther sollen spielen, spielen, spielen

Eishockeyspieler sind hart im Nehmen, doch was die Deutsche Eishockey-Liga ihren Angestellten in den kommenden Wochen abverlangt, geht an die Schmerzgrenze. Es pressiert, sie sollen nur noch spielen. Da die Liga erst Ende Dezember den Spielbetrieb aufnahm, drängt die Zeit. Vor der Weltmeisterschaft ab dem 21. Mai muss der Meisterpokal vergeben werden. Für 14 Spiele der jetzt beginnenden Einfachrunde bleiben 29 Tage Zeit. Jeden zweiten Tag schnüren sie die Schlittschuhe. Ein Beispiel: Am Dienstag (30. März) gehen die Augsburger Panther um 18.30 Uhr in Wolfsburg auf das Eis. 26 Stunden später fahren die AEV-Profis im 250 Kilometer entfernten Bremerhaven zum Eröffnungsbully.

Kai Hospelt muss sich das nicht mehr antun. Der 35-Jährige stürmt inzwischen in der zweiten Liga. Gewiss würde er kommentarlos mitmachen. Der verdiente Nationalspieler kennt den Rhythmus mit sieben Partien in zehn Tagen von zahlreichen WM-Einsätzen. Auf die Frage nach dem Spielemarathon antworten Eishockeyspieler kurz und knackig: Lieber spielen als trainieren.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren