1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther feiern gegen Krefeld den ersten Saisonsieg

AEV

15.09.2019

Augsburger Panther feiern gegen Krefeld den ersten Saisonsieg

Der entscheidende Moment: Nach einem Schuss von Simon Sezemsky (nicht im Bild) landet der Puck in der 64. Minute im Krefelder Tor. Die Augsburger Stürmer Matt Fraser (links) und Sahir Gill drehen jubelnd ab. Der AEV siegt in der Verlängerung mit 4:3.
Bild: Osnapix/Duckwitz

Nach einem 1:3-Rückstand verlässt der AEV in Krefeld doch noch als Sieger das Eis. Panther-Stürmer Jaroslav Hafenrichter glänzte mit einem Doppelpack.

Nach einer Energieleistung feiern die Augsburger Panther gegen die Krefeld Pinguine den ersten Saisonsieg. Das Match glich einer Achterbahnfahrt mit einem glücklichen Sieger. Nach einer 1:0-Führung lagen die Gäste zwischenzeitlich mit 1:3 zurück. Doch Jaroslav Hafenrichter glich im letzten Drittel mit zwei Treffern zum 3:3 aus und in der Verlängerung sicherte Simon Sezemsky mit seinem Überzahltreffer den 4:3 (1:2, 0:1, 2:0, 1:0)-Erfolg des AEV.

Krefeld Pinguine verlassen das Eis mit hängenden Köpfen

Gegen keine andere DEL-Mannschaft haben die Krefelder zuhause öfter gewonnen als gegen Augsburg, doch am zweiten Spieltag verließen die Pinguine mit hängenden Köpfen das heimische Eis. Beide Kontrahenten zählen zu den sechs verbliebenen DEL-Gründungsmitgliedern neben den Eisbären Berlin, Mannheim, Nürnberg und Köln.

Die rund 20 mitgereisten AEV-Fans unter 5142 Zuschauern im König-Palast hatten zunächst Grund zum jubeln. Ihre 5:3-Überzahl spielten die Panther fast perfekt aus und Adam Payerl traf in der vierten Minute zum 1:0. Aus spitzem Winkel platzierte der Kanadier mit österreichischen Wurzeln den Puck im Netz. Doch Krefeld drehte noch im ersten Abschnitt mit Treffern von Justin Hodgman und William Besse auf 2:1. Beim zweiten Tor hatten die Rheinländer Glück, denn Besse schoss neben das Tor und AEV- Verteidiger Patrick McNeill fälschte die Scheibe mit dem Schlittschuh ins eigene Netz ab.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Augsburg wirkte sowohl im Spielaufbau wie im Überzahl-Spiel reifer. Es war unübersehbar, dass der Panther-Kader gegenüber der vergangenen Spielzeit nahezu unverändert geblieben ist, während KEV-Coach Brandon Reid etliche Neuzugänge einbauen musste. Doch die optische Überlegenheit zahlte sich zunächst nicht aus. Den Grund nannte Augsburgs Co-Trainer Jamie Bartman: „Es gab viele Strafzeiten und dadurch war kein Rhythmus im Spiel.“

Krefelder erhöhten gegen die Augsburger Panther auf 3:1

Mit ihrem zweiten Überzahltor erhöhten die Krefelder auf 3:1 in der 40. Minute. Chad Costello traf für die Pinguine nach einer der wenigen gelungenen Kombinationen der Rheinländer. Augsburg stürmte und drängte auf den Anschlusstreffer, doch zur Mitte des Spiels schlichen sich mehr Fehler ins Spiel der Mannschaft von Tray Tuomie ein.

Erst im letzten Drittel nahmen die Panther gerade noch rechtzeitig den Faden aus den guten Anfangsminuten auf und fanden zu ihrem Kombinationsspiel zurück. Mit einem Doppelpack stellte Jaroslav Hafenrichter auf 3:3. Zunächst traf der Tscheche mit deutschem Pass in Überzahl und nur wenig später jubelte der Angreifer über das 3:3. „Ich habe mich großartig gefühlt“, erzählte der Außen später. Daniel Schmölz im Alleingang hatte den Siegtreffer auf der Kelle, doch der gebürtige Füssener schoss Pinguine-Torwart Jussi Rynnäs auf das Helmgitter.

Jaroslav Hafenrichter glänzte in Krefeld mit einem Doppelpack.
Bild: Siegfried Kerpf (Archiv)

Die Gäste hatten nun mehr vom Spiel, Krefeld kam nur noch zu gelegentlichen Entlastungsangriffen. In der regulären Spielzeit fiel kein Treffer mehr. Eine Strafzeit in der Verlängerung nutzte Nationalverteidiger Simon Sezemsky zum 4:3 und sicherte mit seinem Schlagschuss von der blauen Linie seiner Mannschaft den ersten Saisonsieg. Am Freitag hatte der AEV zuhause knapp mit 1:2 gegen den EHC Red Bull München verloren.

AEV erwartet Düsseldorfer EG zum zweiten Heimspiel der Saison

Am kommenden Freitag um 19.30 Uhr erwarten die Panther die Düsseldorfer EG zum zweiten Heimspiel der neuen Saison im Curt-Frenzel-Stadion. Beide Teams hatten sich im Frühjahr im DEL-Viertelfinale eine spannende Serie geliefert, die die Augsburger mit 4:3 Siegen für sich entschieden. Die Mannschaft von DEG-Trainer Harold Kreis hatte zum Saisonauftakt eine 0:1-Heimniederlage gegen Bremerhaven kassiert.

Augsburger Panther Roy – Lamb, Tölzer; McNeill, Haase; Sezemsky, Valentine; Rogl – Payerl, LeBlanc, Holzmann; Callahan, Stieler, Schmölz; Fraser, Gill, Mayenschein; Sternheimer, Ullmann, Hafenrichter

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren