1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Aus der Traum: Panther unterliegen Biel nach Overtime-Krimi in der CHL

AEV

19.11.2019

Aus der Traum: Panther unterliegen Biel nach Overtime-Krimi in der CHL

Das Spiel der Augsburger Panther in der CHL gegen Biel ging in die Overtime - am Ende unterlagen die Panther.
Bild: Siegfried Kerpf

Die Augsburger Panther unterliegen Biel im Rückspiel des CHL-Achtelfinals mit 1:2 nach Overtime. Torwart Olivier Roy muss verletzt vom Eis.

Am Augsburger Hauptbahnhof luden die Fans vor der Abfahrt am Dienstagvormittag um 10 Uhr Bierkästen, Cola und einige Kartons mit Kirschlikör in ihren Sonderzug ein. Auf ihre geliebte Goaßn-Maß wollten die AEV-Anhänger in der Fremde nicht verzichten, wer weiß schon, was die Schweizer zusammen mischen. Zwar wird die braune Suppe aus dunklem Bier, Cola und Kirschlikör aus Sicherheitsgründen im Plastikbecher serviert, aber wenn der Durst kommt, ist der Schwabe nicht wählerisch. Zumindest nicht beim Trinkgefäß.

1500 AEV-Anhänger waren beim CHL-Spiel in Biel dabei

Insgesamt rund 1500 AEV-Anhänger waren heiß auf das Achtelfinal-Rückspiel der Champions Hockey League (CHL) am Dienstag und in die rund 55.000 Einwohner zählende Stadt im Kanton Bern gereist. In der Tissot-Arena mit 4632 Zuschauern gaben die Panther weitgehend den Ton an. Nicht nur der mit Plexiglas abgetrennte Gäste-Fanblock war voll rot-grün-weißer Trikots. Auch in den Sitzen daneben nahmen zahlreiche Augsburger Platz.

Nach dem 2:2 im Hinspiel vor einer Woche im Curt-Frenzel-Stadion reichte jedem Team ein Sieg zum Weiterkommen. Am Ende siegte Biel mit 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 1:0) nach Verlängerung und trifft im CHL-Viertelfinale auf die Frölunda Indians die sich im schwedischen Duell gegen Färjestad Karlstad mit 8:2 (Hinspiel 3:6) durchsetzten. Das Viertelfinale steigt am 3./4. Dezember (Hinspiel) und 10. Dezember. Augsburg schaut nur noch zu, doch bleibt der AEV nach 60 Minuten in der CHL unbesiegt.

Aus der Traum: Panther unterliegen Biel nach Overtime-Krimi in der CHL

In Biel konnte Trainer Tray Tuomie bis auf seinen noch angeschlagenen Stürmer Daniel Schmölz seine Bestbesetzung aufbieten. Wichtigster Mann war jedoch Schlussmann Olivier Roy, der im ersten Drittel einige Male in höchster Not rettete. Aber auch der DEL-Klub hatte seine Chancen. So scheiterte Jakob Mayenschein in der 4. Minute mit einem Solo an EHC-Torwart Elien Paupe, der erneut vor der NHL-Legende Jonas Hiller den Vorzug erhalten hatte. Auch auf drei Nationalspieler mussten die Schweizer verzichten, was sich im Spiel doch bemerkbar machte. Augsburg war im Auftaktdrittel ebenbürtig.

Im zweiten Abschnitt spielten die Schweizer ihre Klasse aus. „Sie sind gelaufen ohne Ende, wir haben versucht sie mit Körperspiel zu stoppen. Das ist nicht immer gelungen“, merkte Sportmanager Duanne Moeser nach der Partie an. Nach dem 1:0 von Tino Kessler schnürte der Klub aus der Schweizer National League die Gäste phasenweise ein. Mehr als ein paar harmlose Entlastungsangriffe konnte der DEL-Klub nicht anbringen.

Panther-Torwart Roy ist wohl schwerer verletzt

Eine perfekte Kombination brachte jedoch den Ausgleich. Nach einem Schuss von Verteidiger Henry Haase fälschte Drew LeBlanc die Scheibe unhaltbar zum 1:1 (38.) ins Tor. „Schalala, auf gehts Augsburg“, schallte es nun aus gut geölten Augsburger Kehlen durch die Tissot-Arena. Der Außenseiter war zurück im Match, die Panther-Fans waren ebenfalls wieder da. In der 44. Minute ging Spielmacher LeBlanc nach einem sauberen Check zu Boden und blieb auf dem Eis liegen. Die Bank machte sich sofort um den US-Amerikaner Sorgen, der nach einer harten Attacke aus dem Liberec-Match mehrere Wochen mit einer Gehirnerschütterung ausgefallen war. Doch LeBlanc signalisierte, dass ihm lediglich kurz die Luft weg geblieben war, er konnte weiter wirbeln.

Doch in der 56. Minute erwischte es den überragenden AEV-Torwart Roy nach einem Ausfallschritt am rechten Knie. Der Kanadier fuhr vom Eis und humpelte sofort in die Umkleide. Das sah nach einer schwerwiegenderen Verletzung aus. Ersatzmann Markus Keller wechselte eiskalt ins Tor und rettete das 1:1 über die 60 Minuten. In der Verlängerung schossen die Bieler drei Mal an den Pfosten und in der 64. Minute entschied Biel-Topscorer Toni Rajala das Achtelfinale mit dem 2:1.

Augsburger Panther: Roy - Lamb, Valentine; Tölzer, Haase; Sezemsky, McNeill; Rogl - Payerl, LeBlanc, Hafenrichter; Sternheimer, Ullmann, Mayenschein; Callahan, Stieler, Trevelyan; Fraser, Gill, Holzmann; Lambacher 

Tore: 1:0 (22.) Kessler, 1:1 (38.) LeBlanc (Haase), 2:1 (64.) Rajala

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.11.2019

Liebe AugsburgerInnen, liebe Panthers

DANKE!

Danke das ihr uns Leidenschaft für euer (unser) Team gelernt habt.

Danke für die unglaubliche Stimmung welche ihr in die Tissot Arena gebracht habt.

Danke für euren fairen Umgang mit allen Nicht-AEV Beteiligten (Heimteam, Schiedsrichter, Heimgäste und Personal im Stadion).

Und danke das ihr euch besser (ja sehr gut sogar! ) benommen habt, als einige Exoten von uns dies in Augsburg Taten. (Sorry)

Auch wenn ich nicht repräsentativ bin behaupte ich, Biel und der EHCB hat euch in sein Herz eineschlossen.
Wir teilen die Freude am Hockey.

Ihr seid GROSSARTIG!
Kommt wieder, in Grün, mit Bier und sorgt wieder für Hühnerhaut.

Gruss Gérard, ein Freund für Augsburg.

Permalink
20.11.2019

(edit/mod)

Permalink
20.11.2019

"Verkehrte Welt"
Heute zu lesen im Bieler Tagblatt.
https://www.bielertagblatt.ch/sport/ehc-biel/aktuell/verkehrte-welt

Permalink
19.11.2019

Was für ein Hitchcock-Spiel zwischen dem EHC Biel-Bienne und den Augsburger Panther!!! Unser Superstar Toni Rajala hat uns in der Verlängerung endlich, endlich erlöst! Noch ein Wort zu den Fans der Panther: Nach dem abrupten Ende (Sudden Death) haben Ihr mir echt Leid getan. Ihr seid super anständige Fans. Mit Eurer positiven Stimmung der Superlative habt Ihr unsere Tissot Arena quasi zu einer Auswärts-Arena gemacht. Ich wünsche Euch allen eine gute Heimreise - und ich werde in Zukunft einen Blick in die DEL werfen und Euch Panther die Daumen drücken. Dem Hexer Roy wünsche ich baldige Besserung und eine schnelle Genesung.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren