Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Corona-Krise: Müssen die Panther ihren Etat nach unten korrigieren?

Augsburger Panther

16.04.2020

Corona-Krise: Müssen die Panther ihren Etat nach unten korrigieren?

Tausende Zuschauer strömten in der vergangenen Saison zu den Heimspielen der Augsburger Panther. Noch ist offen, wann die kommende Spielzeit beginnt.
Bild: Krieger

Plus Viel hängt davon ab, ob sie in der Saison 2020/21 komplett spielen können. Vorsichtshalber werden keine weiteren Neuzugänge verpflichtet.

Noch ist offen, wann die Deutsche Eishockey Liga (DEL) in die neue Saison startet. Geplant ist der Auftakt für Mitte September. Fraglich allerdings, ob bis dahin Großveranstaltungen mit tausenden Zuschauern schon wieder erlaubt sein werden. Bei den Augsburger Panthern gibt man sich optimistisch. Leo Conti, Prokurist und Marketing-Manager des Klubs, geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass der Termin im September gehalten wird. „Wir planen damit. Aber klar, zu 100 Prozent können wir das nicht sagen. Und es wäre grob fahrlässig, wenn wir nicht andere Szenarien durchspielen würden.“

Oberste Priorität habe laut Conti eine komplette Saison, „wann auch immer sie beginnt“, mit 26 Heim- und 26 Auswärtsspielen zu bestreiten. Denkbar dürfte also auch ein späterer Saisonbeginn sein.

Augsburger Panther: Die Mitarbeiter in der Verwaltung sind in Kurzarbeit

Innerhalb des Klubs werde schon jetzt auf Schadensbegrenzung hingearbeitet. Die Mitarbeiter in der Verwaltung sind in Kurzarbeit, „auch weil es momentan schlicht wenig Arbeit gibt. Man rennt derzeit keine offenen Türen ein, wenn man sich um Sponsoren bemüht. Jeder hat momentan andere Probleme.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das schlimmste Szenario wäre, neben einer komplett abgesagten Saison, wenn der Spielbetrieb tatsächlich begänne und dann doch wieder abgebrochen würde. Conti: „Dann wäre es in der Tat sehr, sehr kritisch.“ Momentan stünden die Panther solide da, „aber wir müssen uns natürlich Gedanken machen, wie viel Geld wir investieren. Aktuell werden wir keine großen Risiken, zum Beispiel bei Spielerverpflichtungen, eingehen.“ Intern haben die Panther einen Neuverpflichtungsstopp ausgerufen. „Wir müssen jetzt erst einmal wissen, wohin der Weg geht.“

Die AEV-Fans halten den Augsburger Panthern die Treue

Die meisten Sponsoren halten den Panthern bisher trotz der Krise die Treue. Conti: „Wir hoffen aber natürlich, dass die Wirtschaft möglichst zeitnah wieder ins Laufen kommt und somit die Einbußen auch für unsere Partner nicht so groß sein werden.“ Die zweite große Einnahmequelle fast aller DEL-Klubs sind die Zuschauer. Anders als in der Fußball-Bundesliga spielen TV-Gelder im Eishockey eine untergeordnete Rolle. Die Konsequenz: „Geisterspiele funktionieren bei uns nicht. Wir sind zu einem großen Teil von den Zuschauereinnahmen abhängig“, sagt Conti.

Die Treue der Fans sei groß. Beim Verkauf von Dauerkarten erwartet der Prokurist keine Delle. Ganz im Gegenteil: „Was wir an Solidaritätsbekundungen bekommen haben, das ist großartig. Viele haben gefragt, wie sie uns unterstützen können.“

Brady Lamb ist der Abwehrchef der Panther - und das schon seit 2014.
20 Bilder
Der bisherige AEV-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Siegfried Kerpf

Etat der Augsburger Panther könnte nach unten korrigiert werden

Momentan prüfe man aber trotz der positiven Signale, ob der Etat für die kommende Saison in der geplanten Höhe gehalten werden kann. Im Februar hatte Hauptgesellschafter Lothar Sigl angekündigt, dass man sieben Millionen Euro anstrebe. Conti: „Durchaus denkbar, dass wir das nach unten korrigieren müssen.“

Als Vorteil könnte sich nun jedoch erweisen, dass die Panther nicht von einem einzigen Hauptsponsor abhängig sind, sondern viele kleine und mittlere Geldgeber haben. „Da kann es den ein oder anderen schon härter treffen“, sagt Conti. Trotzdem sei er optimistisch, dass sich alle 14 DEL-Mitglieder im Mai wieder um eine Lizenz bewerben werden. Dann übrigens für eine Saison, in der es nach langer Zeit wieder einen sportlichen Absteiger geben wird.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren