Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Das schwierige Jahr des AEV-Torwarts Olivier Roy

Augsburger Panther

20.03.2020

Das schwierige Jahr des AEV-Torwarts Olivier Roy

Mit starken Leistungen und Gelassenheit glänzt Olivier Roy im Panther-Tor.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Der Kanadier Olivier Roy vom AEV zählte trotz einiger Verletzungen zu den besten Schlussmännern der Liga. Der 28-Jährige bleibt vorerst in Augsburg.

Torhüter sind oft die extremen Typen in jeder Eishockeymannschaft. Die einen prügeln sich wie die Berserker – Ron Hextall aus der NHL genoss einen Ruf wie Donnerhall. Andere zählen zu den in sich gekehrte Philosophen wie der ehemalige AEV-Torhüter Thomas Schön. Olivier Roy zählt zur zweiten Kategorie.

Mit der Corona-Krise geht er gelassen um. Die Saison der Augsburger Panther hat die Deutsche Eishockey-Liga mit dem Beschluss vom 10. März zwar abrupt beendet, und viele der nordamerikanischen Teamkollegen reisten danach Hals über Kopf ab. Roy jedoch bewahrt die Ruhe und hat sich anders entschieden. "Das Virus macht die Sache schwierig für mich. Kanada hat die Einreisebestimmungen verschärft. Es ist nicht leicht ins Land zu kommen. Deshalb bleibe ich hier", sagt Roy und fügt an: "Selbst wenn die Saison länger gedauert hätte, wäre ich noch eine Zeit lang hier in Europa geblieben."

AEV-Torhüter Roy versteht Einschränkungen wegen Corona

Das Wetter sei sowie besser als in seiner Heimatstadt Causapscal, nordöstlich von Quebec. "Wir haben viele Schneestürme, die Temperaturen liegen bei minus 15 Grad. Hier ist der Frühling schon da." In Kanada gelten derzeit ähnlich restriktive Regeln für dass öffentliche Leben wie in Deutschland. "Schulen, Büchereien, Sportstätten aber auch Restaurants sind geschlossen. Man tut alles um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, genau wie hier", erzählt der Frankokanadier. Verständnis zeigt der 28-Jährige für die Einschränkungen für jeden Einzelnen. "Ich versuche so viel wie möglich zuhause zu bleiben und genieße ansonsten die Spaziergänge an der frischen Luft."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Olivier Roy gehört zu den stärksten Torhütern der Deutschen Eishockey-Liga.
Bild: Siegfried Kerpf

Ruhig, überlegt, souverän reagiert der Kanadier auf die Ausnahmesituation, genau wie auf dem Eis. Mit einer Fangquote von 92,46 Prozent rangiert der AEV-Schlussmann auf Rang vier der DEL hinter dem Düsseldorfer Mathias Niederberger (93,02), Nationalkeeper Danny Aus den Birken (EHC München/92,72) und dem Iserlohner Andreas Jenike (92,55). Obwohl Roy gewohnt starke Leistungen zeigte, war es eine schwierige Spielzeit für ihn.

Roy spielt auch kommende Saison für die Augsburger Panther

Den Saisonauftakt in Augsburg verpasste er wegen einer Blinddarm-Operation. Danach setzten ihn drei Verletzungen außer Gefecht. Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions Hockey-League beim EHC Biel erwischte es die Nummer 31 kurz vor Spielende. Die Ärzte diagnostizierten eine Muskelverletzung an den Adduktoren. "Die beiden anderen Verletzungen sind im Training passiert. Einmal war ein Finger gebrochen. Und kurz vor Ende der Punktspielrunde habe ich einen Schuss in die Rippen bekommen." Die Panther sprachen wie in dieser Phase üblich von einer "Oberkörperverletzung", um dem Gegner nicht den kleinsten Hinweis auf mögliche Schwachstelle zu geben. Der Schlussmann unterzog sich einem operativen Eingriff und kehrte schnell aufs Eis zurück.

Roy, der seinen Vertrag in Augsburg um ein Jahr verlängert hat, lief im letzten Punktspiel gegen Köln (4:1) auf. Rechtzeitig zum Play-off-Start in der ersten Runde gegen den ERC Ingolstadt wäre er in Form gewesen. Dann zog die Liga in Sorge um finanzielle Einbußen der DEL-Klubs die Reißleine. "Die harte Seite für uns Sportler: Du spielst 52 Spiele und schaffst es in die Play-offs und dann ist von einer Sekunde auf die andere alles vorbei. Aber die Sicherheit der Menschen in Deutschland und der ganzen Welt ist viel wichtiger als Eishockey", sagt Roy, dessen Plan für den Sommer steht. Sobald er nach Kanada zurückgekehrt ist, geht es ins Fitnessstudio. Höchstens ein Mal pro Woche schnürt er die Schlittschuhe. Die Trainings-Intensität steigert sich. "Im Juli werde ich drei bis vier Mal pro Woche einen Eiseinheit einlegen."

Die kommenden Tage in Augsburg spannt er jedoch aus. Die Schließung der Restaurants nimmt Olivier Roy entspannt zur Kenntnis: "Klar ich kochen, ich bereite mir viele Sachen selbst zu." Sein Lieblingsgericht: "Barbecue mit Kartoffelpüree."

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren