Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Der größte Pechvogel der Augsburger Panther: Olivier Roy im Interview

AEV

26.03.2021

Der größte Pechvogel der Augsburger Panther: Olivier Roy im Interview

Augsburgs Torwart Olivier Roy hat harte Wochen hinter sich. Fraglich, ob er in dieser Saison noch einmal spielen kann.
Foto: Stefan Puchner, dpa

Plus Auf eine Verletzung folgt bei Panther-Torwart Olivier Roy die nächste. Als dann noch Corona dazu kam, stand fest: "Das lief nicht besonders gut für mich."

Erst zogen Sie sich im Februar eine schwere Knieverletzung zu, dann kam am 5. März die Nachricht, Sie seien positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie mussten 14 Tage in häusliche Quarantäne, die inzwischen beendet ist. Wie geht es Ihnen jetzt?

Olivier Roy: Mir geht es eigentlich ganz gut. Ich habe wieder Physiotherapie, kann meine Behandlungen und Krafttraining machen.

Wie geht es Ihrem Knie?

Roy: Es wird besser und schaut eigentlich schon wieder ganz gut aus. Wir behandeln es jeden Tag.

Haben Sie einen bestimmten Zeitpunkt im Kopf, zu dem Sie wieder auf dem Eis stehen wollen?

Roy: Nein, nicht wirklich. Es ist ein Prozess, der Geduld braucht. Wenn ich mich im Kraftraum gut genug fühle und dort keine Schmerzen mehr habe, werde ich es auf dem Eis probieren. Aber es ist ein langer Weg und ich will nicht zu sehr an einen bestimmten Zeitpunkt denken. Wenn du dir ein Ziel setzt und es erreichst, ist das natürlich toll. Aber wenn du es nicht schaffst, zieht es dich nur runter. Ich gebe jeden Tag alles dafür, dass es so bald wie möglich funktioniert. Ich will mich aber nicht unter Druck setzen. Das Knie braucht einfach Zeit, um zu heilen. Und wenn es nicht zu hundert Prozent ausgeheilt ist, werden wir auch nichts riskieren.

Die Hoffnung lebt, dass Sie in dieser Saison ein Spiel absolvieren können?

Roy: Das ist wirklich schwer zu sagen und hängt auch davon ab, wie lange die Saison noch ist für uns.

Aber unter dem Strich bleibt, dass für Sie in dieser Saison alles Pech zusammengekommen ist, das man als Sportler so haben kann ...

Roy: Ja, das lief nicht besonders gut für mich. Ich hatte ja am Anfang schon eine Muskelverletzung. Die hatten wir gerade in den Griff bekommen und ich bin gerade wieder in Form gekommen, da fällt mir ein Gegenspieler auf mein Knie und ich musste wieder mit einer Reha anfangen. Aber okay, so ist es nun mal. Das sind Dinge, die ich leider nicht kontrollieren kann. Es ist nicht leicht, den Jungs dabei zuzusehen, wenn sie spielen.

Panther-Torwart Roy: "Sind noch nicht konstant genug"

Und oben drauf hatten Sie dann auch noch einen positiven Corona-Test. Wie schwer waren die Symptome bei Ihnen?

Roy: Ich hatte Glück und kaum Symptome. Zudem hatte ich in dieser Zeit aufgrund meiner Verletzung ohnehin keinen Kontakt zu meinen Mitspielern.

Aber trotzdem mussten Sie zwei Wochen zu Hause bleiben und durften keinen Kontakt zu anderen haben. Wie sind Sie in der Zeit zurechtgekommen?

Roy: Das war schon okay. Ich hatte immer einen vollen Kühlschrank. Das Problem war eher, dass mein Knie nicht behandelt werden konnte. Ich habe ein paar Geräte in meiner Wohnung, um zu trainieren. Ich hatte auch immer wieder Videocalls mit unseren Trainern, aber das ersetzt natürlich keine Massagen oder andere Therapien. Trotzdem hat das Knie in den zwei Wochen große Fortschritte gemacht.

STURM: Brad McClure kam von den Florida Everglades zu den Augsburger Panthern.
33 Bilder
Das ist der AEV-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Www.imago-images.de

Wie haben Sie Kontakt zu Ihren Mannschaftskollegen gehalten?

Roy: Wir haben eine WhatsApp-Gruppe, in der ziemlich viel Verkehr ist. Und wie gesagt: Ich hatte jeden Tag Kontakt mit unseren Trainern und Physiotherapeuten. Und natürlich habe ich mir alle Spiele der Jungs angeschaut, ich hatte ja ausreichend Zeit.

Was denken Sie über die Saison der Panther bis hierher?

Roy: Es sind ein bisschen zu viele Hochs und Tiefs, wir noch nicht konstant genug. Wir haben gezeigt, dass wir mit jedem Team aus der Liga mithalten und es schlagen können. Wir müssen aber mehr Konstanz in unser Spiel bringen.

Roy: "Das Knie bestimmt, wie schnell ich wieder spielen kann"

Momentan liegen neun Punkte zwischen den Panthern und dem vierten Platz, der zur Teilnahme an den Play-offs berechtigt. Zwölf Spiele stehen noch aus. Schaffen die Panther es, diesen Rückstand aufzuholen?

Roy: Schwer zu sagen. Alles was wir kontrollieren können, sind unsere eigenen Spiele. Davon gibt es noch zwölf, von denen wir möglichst viele gewinnen müssen. Das ist unser Job und nur so können wir uns noch eine Chance geben. Was wir nicht beeinflussen können, sind die Ergebnisse der anderen Mannschaften.

Also wäre es doch ein guter Plan, wenn die Panther in die Play-offs einziehen und Sie dann auf dem Eis stehen ...?

Roy: Ja, das ist ein guter Plan. Damit könnte ich gut leben, das wäre großartig. Der Zeitrahmen, den die Ärzte mir gegeben haben, könnte das zulassen. Das ist natürlich auch in meinem Hinterkopf. Aber wie gesagt: Ich will mich nicht unter Druck setzen. Das Knie bestimmt, wie schnell ich wieder spielen kann. Momentan läuft alles ganz gut.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren