Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Die Augsburger Panther kämpfen für den Saisonstart in der DEL

Augsburger Panther

10.11.2020

Die Augsburger Panther kämpfen für den Saisonstart in der DEL

Geduld ist gefragt: Stürmer Thomas J. Trevelyan von den Augsburger Panthern.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Plus Der Fortbestand der Panther ist nach Angaben des Klubs gesichert. Aber ob die Augsburger am 18. Dezember in die neue Spielzeit starten, ist offen. Kann sich der AEV eine Saison ohne Zuschauer leisten?

Eine positive Nachricht hat Lothar Sigl für die Fans der Augsburger Panther, wenn auch nicht auf die wohl brennendste Frage: „Wir können schon zum heutigen Tage gewährleisten, dass wir uns auch für die Teilnahme an der DEL 2021/22 bewerben. Das Augsburger Eishockey wird fortbestehen.“ Nach vielen Sponsoren-Gesprächen mit Werbepartnern können die Klubverantwortlichen eine erste Entwarnung geben. „Nicht zuletzt aufgrund des vorerst erneuten Verbots von Zuschauern bei Spielen ist klar, dass wir einen sehr großen Teil unserer Verpflichtungen gegenüber unseren Partnern nicht erfüllen können. Unser Ziel war es deshalb, die dieses Jahr geltenden Werbepartnerschaften und Hospitality-Maßnahmen zum Großteil in die Spielzeit 21/22 zu übernehmen“, sagt Sigl.

Wichtige Einnahmequelle der Augsburger Panther sind die Dauerkarten

Eine der wichtigsten Einnahmequellen der Panther sind die Dauerkarten. Wie viele für die kommende Saison schon verkauft wurden, gibt der Klub nicht bekannt. Ein Gedankenspiel ist aber, diese auf die Saison 2021/22 umzuschreiben. Knapp 90 Prozent der Dauerkartenbesitzer würden dem zustimmen und auf eine Rückerstattung verzichten, teilen die Panther mit.

Nachdem die übernächste Saison gesichert ist, nehmen sich Hauptgesellschafter Sigl und sein Team die aktuelle Spielzeit vor. Bis zum 19. November muss sich das Gründungsmitglied der Deutschen Eishockey-Liga entscheiden, ob es am 18. Dezember zum 27 Mal in Folge seit der Liga-Gründung 1994 dabei sein kann. An diesem Termin wollen die DEL-Gesellschafter über den Saisonstart 2020/21 entscheiden. Da die kurzfristige Zulassung von Zuschauern aufgrund der hohen Infektionszahlen nicht möglich erscheint, ist ein wirtschaftlicher Spielbetrieb nur mit Hilfen aus der Politik und der Bereitschaft von Sponsoren zur Finanzierung von Geisterspielen realisierbar. „Wir versuchen fünf Monate Spielbetrieb notfalls auch ohne Zuschauer auf die Beine zu stellen“, sagt der erfahrenste Eishockey-Funktionär in der DEL, der die Geschicke des AEV seit 1987 leitet. Mit den Spielern hat Klubchef Lothar Sigl über weitere Gehaltseinbußen als die bisher vereinbarten bis zu 25 Prozent – Stichwort: Corona-Klauseln – noch nicht gesprochen. Erst soll die Augsburger Eishockey-GmbH ihre Hausaufgaben machen, denn „wir wollen nicht den Spielern den Schwarzen Peter zuschieben“.

MagentaCup startet ohne die Augsburger Panther

In Köln ist man einen Schritt weiter. Die Haie-Profis – seit Mai in Kurzarbeit – verzichten auf 60 Prozent ihres Gehalts. Am Standort mit der größten Zuschauerkapazität in Deutschland – 18.500 Zuschauer fasst die Lanxess-Arena – muss allerdings ebenfalls gut gerechnet werden. Das Aufwärmprogramm „MagentaSport-Cup“ kann sich das DEL-Schwergewicht nicht leisten. Am Mittwoch beginnt das Turnier, bei dem acht (Bremerhaven, Krefeld, Düsseldorf, Wolfsburg, München, Mannheim, Berlin und Schwenningen) von 14 DEL-Teams den möglichen Saison-Ernstfall unter Corona-Bedingungen proben, mit dem Pinguine-Duell zwischen Bremerhaven und Krefeld. Bis kurz vor einem nun doch noch möglichen Saisonstart am 18. Dezember soll der nach dem übertragenden Telekom-Portal MagentaSport benannte Cup ausgespielt werden. Zu sehen bekommen diese Partien aber bis auf Weiteres nur die zahlenden Zuschauer von MagentaSport. Telekomnutzer oder Abonnenten können zuschauen, die Hallen bleiben leer.

Am 19. November entscheidet die DEL über Saisonstart

Wie Augsburg verzichtet auch der ERC Ingolstadt auf den Cup. In der DEL werden die Oberbayern dagegen sicher dabei sein. Sofern sich die DEL am 19. November für den Start der Saison 2020/21 entscheidet, werden die Ingolstädter „am Spielbetrieb teilnehmen“, teilte der Klub am Dienstag mit.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren