Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Eishockey: Die Kölner Haie haben gegen ihren Trainer gespielt

Eishockey: Die Kölner Haie haben gegen ihren Trainer gespielt

Eishockey: Die Kölner Haie haben gegen ihren Trainer gespielt
Kommentar Von Milan Sako
26.02.2020

Der Sieg der Kölner Haie sorgt nach ihrer Pleitenserie für Ärger bei den Eishockeyfans. Haben sie unter Ex-Panther-Trainer Mike Stewart absichtlich verloren?

Niemals nie, nein das gibt es nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mannschaft gegen den Trainer spielt. Wiederholen Spieler wie Trainer gebetsmühlenartig auf die Frage nach absichtlichen Pleiten. Profis spielen für sich und ihr Geld und bestenfalls für den Klub. Aber absichtlich zu verlieren, um den Suppenkasper da hinter der Bande endlich in die Wüste zu schicken? Undenkbar. Und doch sind manche Ergebnisse nicht anders zu erklären.

Wie die Geschehnisse an jenem Abend des 20. Oktober 2000 in der Münchner Olympia-Eishalle. Mit 10:0 fegen die München Barons den AEV vom Eis. Die Fans sind entsetzt vom leblosen Auftritt der Panther und fordern per Sitzstreik vor dem Mannschaftsbus eine Erklärung. Trainer Bob Manno trägt nichts zur Aufklärung bei: „Ich möchte nichts zu diesem Spiel sagen.“ Niemand spricht es aus, doch die Mannschaft wollte mit der Arbeitsverweigerung den ungeliebten Italo-Kanadier loswerden. Am Tag darauf ist Manno weg.

Kölner Haie fegen Wolfsburg beim Spiel 5:0 vom Eis

In Köln sind Haie-Fans nun umgekehrt nach einem Sieg aufgebracht. 17 Spiele lang schlichen die KEC-Profis mit Blei in den Beinen über das Eis und kassierten eine Pleite nach der anderen. Die Klubführung hielt an Trainer Mike Stewart zunächst fest und opferte Manager Mark Mahon. Ohne Erfolg. Noch eine Niederlage mehr und die Rheinländer hätten den Allzeit-DEL-Rekord von 18 Pleiten am Stück eingestellt und sich zum Karnevals-Endspurt allesamt zu Narren gemacht. Kölle alaaf. Am Montag wird Stewart entlassen und gut 24 Stunden später mit dem neuen Coach Uwe Krupp fegen die Versager vom Dienst Wolfsburg mit 5:0 vom Eis. Die DEL-Mannschaft der Stunde war mit der Empfehlung von acht Siegen aus neun Partien angereist. Zufall? Leistungsexplosion? Hexerei am Veilchendienstag?

Eishockey: Die Kölner Haie haben gegen ihren Trainer gespielt

"Iron Mike" nimmt keine Rücksicht auf Eishockeystars

Oder wollten die Spieler zuvor den kanadischen Hobby-Cowboy endlich aus dem Sattel kippen? Weil Stewart – Spitzname „Iron Mike“ – bekannt dafür ist, bedingungslose Gefolgschaft einzufordern und auf Stars keine Rücksicht nimmt. Haie-Geschäftsführer Philipp Walter liefert die schwache Erklärung: „Solche Geschichten schreibt der Sport ab und zu.“ Und manchmal spielt das Team gegen den Trainer.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Nach Stewart-Entlassung: Kölner Sieg mit fadem Beigeschmack

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren