1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Finaltraum geplatzt: AEV verpasst die Sensation in München

AEV

16.04.2019

Finaltraum geplatzt: AEV verpasst die Sensation in München

AEV-Trainer Mike Stewart zum Halbfinal-Aus der Panther und seiner eigenen Zukunft
Video: AZ

Im siebten und entscheidenden Halbfinale verlieren die Panther gegen den EHC. Der Deutsche Meister steht wieder im Finale. Gut 1000 AEV-Fans feiern dennoch ihre Eishelden.

Gefühlt ganz Eishockey-Deutschland und ein paar neue Eishockey-Fans hatten den Augsburger Panthern die Daumen gedrückt, den Außenseitern, den leidenschaftlichen Schwaben. Doch den tapferen AEV-Profis bleibt nur die Anerkennung für eine großartige Leistung und eine grandiose Saison. Erst im siebten und entscheidenden Play-off-Halbfinale setzte sich der EHC Red Bull München am Dienstagabend mit 2:0 (1:0, 1:0, 0:0) gegen den AEV durch und entschied die Best-of-seven-Serie mit 4:3-Erfolgen für sich.

Die Münchner bleiben elf Play-off-Serien in Folge unbesiegt. Doch an den Augsburger Brocken biss sich der haushohe Favorit beinahe die Zähne aus. Jetzt trifft der zuletzt dreifache Titelträger auf die Adler Mannheim, die seit drei Partien auf ihren Gegner warten. Der Vorrundenprimus hatte lediglich im Viertelfinale gegen Nürnberg Ansätze von Schwächen gezeigt und sich 4:1 durchgesetzt. Im Halbfinale fegte die Mannschaft des neuen Trainers Pavel Gross die Kölner Haie mit 4:0 vom Eis. Das Finale um die Deutsche Meisterschaft beginnt am Donnerstag mit dem Match zwischen Mannheim und München. Für Augsburg ist die Saison beendet.

Sieg im siebten Spiel: München steht im Finale.
Bild: GEPA pictures/ Marcel Engelbrecht

Augsburger Panther gaben sich gegen München nie auf

Die Mannschaft begeisterte das Publikum weit über die Stadtgrenzen hinaus, weil sie mit Herz und Leidenschaft bis zur letzten Sekunde kämpfte. Rund 1000 mitgereiste AEV-Fans in der mit 6142 Zuschauern ausverkauften Olympia-Eishalle applaudierten minutenlang ihren Eis-Helden, die mit Platz drei und dem Einzug in die Champions Hockey League den größten Erfolg seit der Vizemeisterschaft 2010 feierten. Obwohl München das Kontingent für Panther-Fans auf 450 Karten limitiert hatte, fanden genügend AEV-Anhänger Schlupflöcher.

AEV-Stürmer Daniel Schmölz war begeistert von der Stimmung, die die Augsburger Fans in den Play-offs verbreitet haben.

Posted by AEV kompakt - Alle Augsburger Panther News on Wednesday, 17 April 2019

Trainer Mike Stewart hatte seine Abwehr moderat verändert. Für den jungen Landshuter John Rogl rückte der Lette Arvids Rekis auf die blaue Linie. Auf den riesigen Erfahrungsschatz des mehrfachen Olympia- und WM-Teilnehmers wollte der AEV-Coach nicht verzichten. Die Augsburger nahmen allerdings nicht den Schwung aus dem 2:0-Heimerfolg mit in das alles entscheidende Match. Der Meister erarbeitete sich die klareren Chancen und durfte in der 19. Minute jubeln. Im Nachschuss überwand der Däne Mads Christensen den bis dahin alles überragenden Olivier Roy zum 1:0.

Die Panther kamen nicht wie gewohnt in die Zweikämpfe. Der Meister durfte erstaunlich kontrolliert seine Angriffe aufbauen. Ein Konter in der 26. Minute brachte so das 2:0. Einen Pass vor das AEV-Tor des Münchner Gifthaferls Patrick Hager fälschte AEV-Verteidiger Brady Lamb unhaltbar für seinen Schlussmann Roy ins eigene Netz ab. Einen 0:2-Rückstand gab es selten in der Serie zwischen den bayerischen Rivalen, und aufholen konnte das sowieso noch kein Team.

EHC Red Bull Muenchen vs. Augsburger Panther, Playoffs, Halbfinale, Eishockey, DEL, 16.04.2019
32 Bilder
So haben die Panther-Fans ihr Team bei Spiel 7 in München angefeuert
Bild: Christian Kolbert

Trainer Mike Stewart zog alle Register. Eine Werbepause zur Mitte des Spiels nutzte der AEV-Coach für eine kurze Teambesprechung um seine Profis noch einmal anzustacheln. Zumindest verbuchte Torjäger Matt White kurz vor der Pause eine gute Chance. Zwar aus spitzem Winkel, aber die zaubert der Kalifornier am liebsten ins Netz. Nationaltorwart aus den Birken parierte.

Im letzten Abschnitt kämpften die Panther "bis zum Ende", wie die eigenen Fans lautstark forderten. München brachte den Sieg über die Zeit.

Augsburger Panther Roy – Lamb, Tölzer; Sezemsky, Haase; McNeill, Valentine; Rekis – Hafenrichter, LeBlanc, Schmölz; Payerl, Stieler, White; Fraser, Gill, Holzmann; Detsch, Ullmann, Sternheimer

Lesen Sie dazu auch: AEV-Coach Mike Stewart steht vor dem Abschied und unseren

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.04.2019

Keiner hatte damit gerechnet, dass die Panther so eine Serie hinlegen. So ein Kampfgeist, durchgehend über 7 Spiele gegen eine deutlich finanziell überlegene Mannschaft, ist aller Ehren wert. Das war Eishockey vom feinsten. Danke!

Permalink
17.04.2019

Was für eine Mannschaft!!! Ganz grosse Werbung für's Eishockey.

Permalink
16.04.2019

Ein ganz dickes Lob an unsere Mannschaft! Wahre Panther und ein wenn nicht der "Leuchtturm" Augsburgs!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren