Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Gerücht um Neuzugang: Kommt ein Augsburger zu den Panthern?

AEV

13.02.2020

Gerücht um Neuzugang: Kommt ein Augsburger zu den Panthern?

AEV-Coach Tray Tuomie bastelt zusammen mit Gesellschafter Lothar Sigl am Kader der Augsburger Panther.
Bild: Siegfried Kerpf

Plus Die Panther unterliegen 0:1 in Düsseldorf. Das Spiel war Auftakt einer ganzen Serie von Spielen in kurzer Zeit. Der Name eines möglichen Neuzugangs ist aufgetaucht.

Die größten Optimisten unter den Panther-Anhängern hatten noch auf das direkte Erreichen des Play-off-Viertelfinales gehofft – bis Mittwochabend. Da verlor Augsburg das Nachholspiel in Düsseldorf mit 0:1 und verspielte damit wohl seine letzte Chance, doch noch Platz sechs zu erreichen. Den belegt weiterhin die DEG und hat nun elf Punkte Vorsprung auf die Panther, die Zehnter sind. Bei noch neun ausstehenden Spielen ist dieser Rückstand nur noch unter Missachtung aller Wahrscheinlichkeiten aufzuholen. Unterdessen macht der Name eines möglichen Neuzugangs die Runde - es handelt sich um einen Augsburger, der zumindest bislang noch nie für die Augsburger Panther auflief.

Allzu hart wollte Panther-Trainer Tray Tuomie mit seiner Mannschaft nach der Niederlage nicht ins Gericht gehen. Defensiv sei gut gearbeitet worden. Vor allem in Unterzahl habe man wenig zugelassen, "der einzige Treffer war ein Penalty", Alexander Barta verwandelt hatte. Probleme hätten die Panther auf der anderen Seite gehabt. "Düsseldorf hat es gut verstanden, uns aus der Gefahrenzone zu halten. Wir hatten zwar ausreichend erste Schüsse, aber wir sind nicht an den zweiten oder dritten Schuss gekommen", analysierte Tuomie.

Verteidiger Scott Valentine (links) und Torwart Olivier Roy wehren in dieser Szene mit vereinten Kräften den Ansturm von DEG-Stürmer Luke Adam ab.
Bild: Horstmüller

Die ersten drei Spiele gegen Bremerhaven verloren die Augsburger Panther

Viel Zeit bleibt aber nicht, das Spiel aufzuarbeiten. Am Donnerstagmittag fuhr die Mannschaft mit dem Bus weiter nach Bremerhaven, wo am Freitagabend (19.30 Uhr) das nächste Auswärtsspiel ansteht. Dort wartet ein Gegner der unangenehmsten Sorte, die ersten drei Aufeinandertreffen haben die Augsburg verloren. "Bremerhaven hat ein sehr gutes Umschaltspiel", warnt Tuomie. "Wir müssen extrem wachsam sein und das Spiel gut lesen." Das gelte vor allem für die Verteidiger. Tuomie: "Wir werden natürlich offensiv und aggressiv spielen, aber wir dürfen nicht zu offen sein und in die Konter laufen."

Direkt nach dem Spiel in Bremerhaven fährt der Panther-Tross wieder zurück nach Augsburg und wird dort gegen 8 Uhr am Samstagmorgen eintreffen. Dann gilt es schnell zu regenerieren, denn bereits am Sonntagnachmittag steht um 16.30 Uhr das Heimspiel gegen Wolfsburg auf dem Programm. Es folgen die Auswärtspartie in Nürnberg am Dienstag und die beiden Heimspiele gegen Berlin (Donnerstag) und Mannheim (Sonntag). "Für uns ist das jetzt eine Situation wie in den Play-offs", sagt Tuomie. Erst danach gibt es eine Verschnaufpause, ehe die letzten vier Partien der Hauptrunde anstehen.

Brady Lamb ist der Abwehrchef der Panther - und das schon seit 2014.
20 Bilder
Der bisherige AEV-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Siegfried Kerpf

Personell haben die Panther bisher nur Vertragsverlängerungen bekannt gegeben. Neuzugänge gibt es entweder nicht oder sie werden noch unter Verschluss gehalten. Wahrscheinlicher ist die erste Variante, denn Panther-Boss Lothar Sigl und Tuomie sind auf der wichtigsten Position zum Warten verdammt. Spielmacher Drew Le Blanc hat sich noch nicht entschieden, ob er in Augsburg bleibt oder wechselt. Erst wenn auf dieser Position Klarheit herrscht, wird es darum gehen, in welche Richtung der restliche Kader gestaltet wird.

Seit 2018 für die Kölner Haie unter Vertrag: der gebürtige Augsburger Alexander Oblinger.
Bild: Marcel Kusch, dpa

Der Vertrag von Alexander Oblinger bei den Kölner Haien läuft aus

Ein Name allerdings taucht trotzdem jetzt schon auf: Alexander Oblinger. Der Augsburger spielt momentan in Köln. In dem Krisenteam ist er einer der wenigen Lichtblicke. Mit neun Treffern liegt er auf Platz zwei der Haie-Torjägerliste, nur Zachery Sill ist um einen Treffer besser. Oblingers Vertrag in Köln läuft aus und momentan scheint nicht ganz klar, wer dort die Kaderplanung für die kommende Saison orchestriert. Sportdirektor Mark Mahon wurde vor kurzem beurlaubt, seine Aufgaben hat Trainer Mike Stewart übernommen – allerdings nur übergangsweise, der Klub sucht einen neuen Sportdirektor. Angeblich soll Uwe Krupp ein heißer Kandidat auf den Posten sein. Die Phase, in der die Gespräche über neue Verträge geführt werden, hat aber längst begonnen.

So oder so dürften in Köln nach einer katastrophalen Saison größere Umbaumaßnahmen im Kader anstehen. Oblinger allerdings ist einer der wenigen, die bisher überzeugt haben. Dem Vernehmen nach scheint Oblinger, der vor Kurzem Vater wurde, aber einer Rückkehr in seine Heimatstadt nicht abgeneigt.

Der 31-jährige 100-Kilo-Mann lebt von Physis und Einsatzwillen. Bei den Haie-Fans erfreut er sich deshalb großer Beliebtheit. Und es sind Eigenschaften, die auch in Augsburg gern gesehen sind.

Lesen Sie auch: AEV-Abwehrchef Brady Lamb: "Mein Manager spricht mit mehreren Klubs"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren