Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Kehrt AEV-Kapitän Brady Lamb gegen Krefeld zurück?

Augsburger Panther

23.03.2021

Kehrt AEV-Kapitän Brady Lamb gegen Krefeld zurück?

Die Chancen stehen gut, dass Kapitän Brady Lamb (rechts) in den Kader der Panther zurückkehrt.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Augsburg kassiert beim 3:5 in Berlin zu viele Gegentore in Unterzahl. AEV-Kapitän Brady Lamb könnte am Dienstag gegen Krefeld wieder die Abwehr verstärken.

In der Abwehr wurde es eng. Nur noch sechs gesunde Verteidiger konnten die Augsburger Panther nach den Ausfällen von Brady Lamb und Steffen Tölzer beim 3:5 am Sonntag in Berlin zuletzt aufbieten. Doch es könnte wieder voller werden auf der Verteidiger-Bank, für deren Einwechslungen Co-Trainer Jamie Bartman verantwortlich ist: Lamb steigerte am Montag die Belastung im Training und ist zumindest eine Option für das Match am Dienstag (18.30 Uhr/live in Magentasport) gegen Krefeld. Nur das Okay der Mannschaftsärzte fehlt noch. Gegen die Rheinländer sind die Panther Favorit. Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung und ein weiterer Rückschlag im Kampf um die Play-off-Plätze.

Auch die AEV-Stürmer Trevelyan und Abbott sind angeschlagen

Neben Lamb könnte auch Verteidiger Steffen Tölzer zurückkehren. Im Sturm dagegen fehlt der verletzte Adam Payerl noch mindestens eine Woche lang. Der Kanadier absolvierte am Montag lediglich leichte Laufübungen auf dem Eis. Ob Thomas J. Trevelyan und Spencer Abbott die Schlittschuhe gegen Krefeld schnüren können, ist noch offen. Beide Angreifer erlitten Blessuren in Berlin.

Die Pinguine sind nicht nur abgeschlagen Tabellenletzter der Nord-Gruppe. Sie weisen auch die schwächste Punktausbeute aller 14 Klubs der Deutschen Eishockey-Liga auf. Der KEV ist das Eishockey-Gegenstück zu Schalke 04 in der Fußballbundesliga. Hinter den Kulissen knirscht es seit Saisonbeginn und der Trainerverschleiß ist fast so hoch wie in Gelsenkirchen. Auf den Kanadier Glen Hanlon, der bereits Ende November vor dem Punktspielauftakt das Weite suchte, folgte Mihails Savarinskis. Zu diesem Zeitpunkt hatte Verteidiger Wade Bergman die Pinguine in Richtung Augsburg verlassen.

Krefeld jagte Publikumsliebling Pietta vom Hof

Der Grund für die anhaltenden Turbulenzen bei dem Traditionsklub vom Rhein: Nach dem Saisonende 2020 hatten sich alle alten Gesellschafter verabschiedet und der in Eishockey-Kreisen gänzlich unbekannte Investor Stefano Ansaldi übernahm die DEL-Anteile. Seitdem sorgte die Klubführung mit fragwürdigen Personalentscheidung für Kopfschütteln bei den Experten und Entsetzen bei den Fans. Publikumsliebling Daniel Pietta wurde vom Hof gejagt. Der Nationalspieler stürmt inzwischen für den ERC Ingolstadt, wo die Krefelder am Montagabend antraten.

Hinter der Bande gibt als dritter Trainer in dieser Saison Clarke Donatelli die Anweisungen. Sieben Partien Anlauf benötigte der US-Amerikaner, um am 28. Februar mit dem 3:1 gegen Köln seinen ersten Sieg zu feiern. Im Tor vertrauen die Rheinländer dem erst 18-jährigen Nikita Quapp. Der eigentlich als Nummer eins verpflichtete Sergei Belov konnte bislang die Erwartungen nicht erfüllen. Ein Blick auf die DEL-Torhüter-Statistik verrät schnell, wo die Pinguine der Schuh drückt. Drei der letzten vier Plätze diese Rankings belegen die KEV-Keeper Quapp, Marvin Cüpper und Belov. Den Panthern wird die Schwachstelle bekannt sein. Tray Tuomie bereiten jedoch genügend eigene Baustellen Kopfzerbrechen.

Powerplay der Augsburger Panther weiterhin zu harmlos

Das Überzahlspiel ist harmlos und weiterhin das schwächste der Liga. Zwölf Strafminuten der Eisbären ließen die Panther am Sonntag ungenutzt verstreichen, während die Berliner drei Mal im Powerplay trafen. Das Spiel fünf gegen fünf entschieden die Augsburger gegen den Nord-Tabellenführer immerhin mit 3:2 für sich. Die Torschuss-Statistik von 33:24 zugunsten der Gäste sprach ebenfalls für die Augsburger. Doch die sogenannten „Special Teams“ in Unter- und Überzahl haben den Ausschlag gegeben – eine oft gehörte Eishockey-Analyse. Jede der drei Zwei-Minutenstrafen der Augsburger Panther nutzte die Mannschaft von Serge Aubin zu einem Tor. Ergibt eine traumhafte Powerplay-Effizienz von 100 Prozent. Kapitän Brady Lamb wird dringend benötigt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren