Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Kommentar: Corona-Auflagen verzerren den Wettbewerb in der DEL

Corona-Auflagen verzerren den Wettbewerb in der DEL

Kommentar Von Andreas Kornes
19.08.2021

Während Eishockey-Klubs in anderen Bundesländern bereits fleißig Tickets verkaufen, bangt der AEV um seine Haupteinnahmequelle. Die Zuschauerthematik verzerrt den Wettbewerb.

Bei den Augsburger Panthern haben sie zuletzt sehr aufmerksam nach Baden-Württemberg geblickt. Denn dort gilt seit dem 16. August eine neue Corona-Verordnung. In der steht unter anderem, dass Sportveranstaltungen mit bis zu 5000 Zuschauerinnen und Zuschauern zulässig sind. Mit Hygienekonzept und „sofern die Veranstaltung in geschlossenen Räumen stattfindet, ist nicht-immunisierten Personen der Zutritt nur nach Vorlage eines Testnachweises gestattet“.

Für den DEL-Klub aus Augsburg wäre dies das perfekte Szenario gewesen, um in die neue Saison zu starten. Bayern allerdings geht einen anderen Weg. Treten die von der Staatsregierung geplanten Änderungen am Montag in Kraft, dürften die Panther nur vor sehr kleiner Kulisse spielen. Die Haupteinnahmequelle bräche weg.

Als nächstes werden die besten Eishockey-Spieler dorthin gehen, wo gutes Geld winkt

Das hätte massive Auswirkungen auf die komplette Liga, da die Klubs in anderen Bundesländern bereits fleißig Tickets verkaufen. Die ohnehin schon großen finanziellen Unterschiede zwischen den DEL-Standorten werden dadurch noch größer. Und auch Klubs, deren Etats in etwa dem der Panther entsprechen, könnten enteilen. Bietigheim und Iserlohn beispielsweise werden den Saisonauftakt vor vollen Rängen bestreiten - Stehplätze inklusive. Das alles in einer Saison, in der es erstmals wieder Absteiger gibt.

Die unterschiedliche Handhabung der Zuschauerthematik führt zu einer Wettbewerbsverzerrung. Denn im nächsten Schritt werden die besten Spieler dorthin gehen, wo sie gutes Geld verdienen können. Immer mehr Verträge in der DEL enthalten eine Klausel, die besagt, dass sich das Gehalt unter anderem daran bemisst, wie viele Zuschauer erlaubt sind. Welchem Profi wäre es zu verdenken, dass er lieber dorthin geht, wo er vor vollen Rängen für einen vollen Geldbeutel spielt?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.08.2021

Dazu fällt mir auch noch ein,
wo bleibt da die C-Stadtfuehrung ?
Wenn Erfolge zu feiern sind bei Panthern oder FCA, dann sind die Damen und Herren in erster Reihe auf den Fotos. Wenn aber Probleme durch Herrn Söder entstehen, ducken sich alle weg.

Permalink
19.08.2021

Die Probleme der Vereine geht's doch der Staatsregierung am ..... vorbei.
Warum muss eigentlich in Bayern immer gegen die Vereine und in anderen Bundesländern für die Vereine entschieden werden ?
Warum gilt hier nicht gleiches Recht für alle ?

Permalink