Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Niederlage gegen Bremerhaven: Das war's dann wohl für den AEV

Augsburger Panther

28.02.2018

Niederlage gegen Bremerhaven: Das war's dann wohl für den AEV

Nach dem 5:6 gegen Bremerhaven haben die Augsburger Panther nur noch minimale Chancen auf die Play-offs.
Bild: Siegfried Kerpf

Nach dem 5:6 gegen Bremerhaven haben die Augsburger Panther nur noch minimale Chancen auf die Play-offs. Die Schiedsrichter geben bei der Niederlage keine gute Figur ab.

Die Ausgangslage war klar: Die Panther hätten das Heimspiel gegen Bremerhaven gewinnen müssen, um ihre Mini-Chance auf die Play-offs zu wahren. Das Vorhaben schlug fehl. Mit 5:6 (2:2, 2:4, 1:0) unterlag die Mannschaft von Trainer Mike Stewart. Damit ist der rettende Platz zehn nur noch theoretisch erreichbar.

Im Mittelpunkt standen am Mittwochabend phasenweise aber nicht die beiden Mannschaften, sondern die Schiedsrichter. Mark Lemelin und André Schrader sorgten dafür, dass die Strafbänke nahezu durchgehend besetzt waren. Für Lemelin, Austauschschiedsrichter aus der ersten österreichischen Liga, war der Auftritt am Mittwoch im Curt-Frenzel-Stadion das dritte Spiel mit deutscher Beteiligung innerhalb kurzer Zeit. Der US-Amerikaner mit NHL-Erfahrung hatte bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang das Viertelfinale der Nationalmannschaft gegen Schweden, als auch das Finale gegen Russland geleitet.

Am Mittwoch allerdings herrschte des Öfteren Verwirrung ob seiner Entscheidungen. Sicher war nach 20 gespielten Minuten nur, dass alle vier Tore des ersten Abschnitts in Über- oder Unterzahl gefallen waren. Die Gäste aus Bremerhaven trafen erst in Überzahl durch Michael Moore (7.), dann in Unterzahl. Wieder war Moore der Torschütze (8.).

Beide Mannschaften spielten hart an der Grenze des Erlaubten

Die Panther wirkten fahrig, der Druck des Gewinnenmüssens lastete schwer auf den Schultern. Es fehlte an Konsequenz und Konzentration. Auch der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Thomas Holzmann (9./Überzahl) gab den Hausherren keine Sicherheit. Trotzdem glich Gabe Guentzel zum 2:2 aus (19./Überzahl).

Nach der ersten Pause bot sich den 4447 Zuschauern ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften spielten hart an der Grenze des Erlaubten. Zu selten herrschte aber Klarheit darüber, wann sie überschritten war. Die Folge: eine Flut an Strafzeiten, die nicht immer nachvollziehbar waren. Nicht nachvollziehbar war in Teilen aber auch die Leistung der Panther. Die Defensive wackelte ein ums andere Mal bedenklich, in der Offensive assistierte zu oft der Zufall.

Die Gäste machten das Beste aus dem ganzen Durcheinander und schossen Tore. Jordan Owens zum 2:3 (22.), Wade Bergman zum 2:4 (24./Überzahl) und Kristopher Newbury zum 2:5 (25./Überzahl) stellten die Gastgeber vor eine schier unüberwindbare Hürde. Immerhin: Simon Sezemsky (27./Überzahl) und Trevor Parkes (32./Überzahl) brachten die Panther wieder auf 4:5 heran. Für Parkes war die Partie dann allerdings beendet. Nach einem harten Check gegen Nicolas Jensen an der Bande schickten ihn die Schiedsrichter vorzeitig zum Duschen. Eine Entscheidung, die Mike Stewart hinter der Bande zur Weißglut trieb.

Die Panther gaben sich nicht auf - und verloren trotzdem

Den Schlusspunkt in einem turbulenten zweiten Drittel setzte Bremerhaven. Jason Bast bugsierte den Puck zum 4:6 über die Linie (35.). Erst nach längerem Videostudium fand der Treffer Anerkennung, denn der Puck war vom Schlittschuh des Torschützen abgeprallt. Auf Augsburger Seite herrschte, mal wieder, Fassungslosigkeit. Die Panther gaben sich nicht auf. Jaroslav Hafenrichter arbeitete die Scheibe zum 5:6 ins Tor (49./Überzahl). Dabei blieb es.

Augsburg Roy –Lamb, Valentine; Dinger, Guentzel; Cundari, Tölzer; Sezemsky – Parkes, LeBlanc, White; Schmölz, Trupp, Holzmann; Hafenrichter, Stieler, Samuels-Thomas; Detsch, Kretschmann, Polaczek

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren