i
Bild: Siegfried Kerpf
Bild: Siegfried Kerpf

AEV-Neuzugang Christoph Ullmann: "Ich bin sehr gespannt, was mich da erwartet."

Interview
18.07.2018

Panther-Neuzugang Christoph Ullmann: "Ich will kein Platzhirsch sein"

Von Andreas Kornes

Der Panther-Neuzugang ist dreifacher Meister, kommt auf über 800 DEL-Spiele. Er spricht über seine ersten Schritte beim AEV und einen Wunsch seines Sohnes.

Wie geht es Ihnen so kurz bevor für einen Eishockey-Profi der Sommer zu Ende ist?

Christoph Ullmann: Mir geht es immer gut (lacht). Ich genieße die Zeit mit meiner Familie. Ich trainiere sehr intensiv und freue mich, dass es in absehbarer Zeit wieder losgeht. Ich bin schon in den Startlöchern und voller Vorfreude.

Es kribbelt also schon...?

Ullmann: Absolut. Ist ja inzwischen schon eine Weile her, dass ich Schlittschuhe an den Füßen hatte und einen Schläger in der Hand. Ich genieße wie gesagt die Zeit zu Hause, aber ich freue mich riesig darauf, dass die Mannschaft in Kürze endlich zusammenkommt.

Wir oft waren Sie während des Sommers in Augsburg?

Ullmann: Das ist sehr leicht abzählbar, exakt einmal. Das war Anfang vergangener Woche mit meiner Frau, weil ich da meinen Wohnungsschlüssel bekommen habe. Wir haben alles so weit vorbereitet, dass ich mich voll und ganz auf das Sportliche konzentrieren kann und nicht noch von A nach B fahren muss.

Die anderen deutschen Panther-Profis absolvieren das Sommertraining hier mit dem Athletik-Trainer Sven Herzog. Wie haben Sie das organisiert?

Ullmann: Ich bin in engem Kontakt mit Sven Herzog, habe aber seit über fünf Jahren einen eigenen Athletik-Coach, mit dem ich zusammenarbeite. Von dem bekomme ich meine Pläne und Aufgaben. Er kennt meinen Körper und weiß, wie ich auf welches Training reagiere. Das ist aber alles auch mit Sven abgestimmt. Und durch den Fitness-Check der Panther muss ich natürlich auch ganz normal durch.

26 Bilder
Bild: Siegfried Kerpf
So sieht das Panther-Team in der Saison 2018/19 aus
zurück
Foto: Siegfried Kerpf

TOR: Olivier Roy kam während der vergangenen Saison aus Crimmitschau zum AEV und wurde sofort die neue Nummer eins. Der Kanadier spielt auch kommende Saison beim AEV.

Foto: Ulrich Wagner

TOR: Der gebürtige Augsburger Markus Keller hat schon einmal für die Panther gespielt. Er kehrt aus Kassel in seine Heimatstadt zurück.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Der Kanadier Brady Lamb ist der Abwehrchef der Panther.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Er bildet mit seinem Landsmann Scott Valentine die erste Verteidigerreihe.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Patrick McNeill kam vom ERC Ingolstadt zu den Augsburger Panthern.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Panther-Neuzugang John Rogl spielte zuletzt bei den Adler Mannheim und den Kassel Huskies.

Foto: Siegfried Kerpf

VERTEIDIGER: Er musste gar nichts unterschreiben, um zu bleiben: Steffen Tölzer ist der einzige Spieler im Panther-Kader, der einen langfristigen Vertrag besitzt.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Mit Arvids Rekis spielt der älteste Verteidiger eine weitere Saison in Augsburg.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: Henry Haase kam von der Düsseldorfer EG. Der Berliner spielte in der DEL bislang noch für seinen Heimatklub Eisbären.

Foto: Ulrich Wagner

VERTEIDIGER: "Simon Sezemeky hat einen großen Schritt nach vorne gemacht", lobt Trainer Mike Stewart. Sein Vertrag wurde verlängert.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Mit der Erfahrung von 832 Spielen in der DEL wechselte Christoph Ullmann von den Adler Mannheim zum AEV.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der 26 Jahre junge Kanadier Sahir Gill stürmte zuletzt für die Rochester Americans in der American Hockey League AHL.

Foto: Siegfied Kerpf

STÜRMER: Der Kanadier Matt Fraser wechselte aus Dornbirn zu den Augsburger Panthern.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Matt White präsentierte sich in seiner ersten DEL-Saison als starker Vorlagengeber.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Einer der Säulen im Team von Mike Stewart: Drew LeBlanc. Vergangene Saison war er Topscorer des Teams.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Er war der erste Spieler, der seinen Vertrag verlängerte: Stürmer Thomas Holzmann. Der gebürtige Buchloer schaffte es zeitweise sogar in den Nationalkader.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Der 28-jährige Deutschtscheche Jaroslav Hafenrichterkam 2016 von den Hamburg Freezers nach Augsburg.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Der in Tschechien geborene Center David Stieler kam 2016 von den Fischtown Penguins.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der Allgäuer Daniel Schmölz war einer der wenigen positiven Überraschungen der vergangenen Saison.

Foto: Siegfried Kerpf

STÜRMER: Seit 2011 geht Thomas Jordan Trevelyan für die Panther auf Torejagd.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der Landsberger Hans Detsch spielt seit 2014 für den AEV.

Foto: Ulrich Wagner

STÜRMER: Der 19-jährige Marco Sternheimer kommt aus der eigenen Jugend des Vereins.

Foto: Siegfried Kerpf

STURM: Der Kanadier Adam Payerl bestreitet seine erste Saison außerhalb Nordamerikas.

Foto: Annette Zoepf

STURM: Auch der 18-jährige Tim Bullnheimer stammt aus der eigenen Jugend. Er hat einen Fördervertrag beim AEV.

Foto: Ulrich Wagner

TRAINER: Der Austrokanadier Mike Stewart geht in seine vierte Saison in Augsburg.

Foto: Ulrich Wagner

Ihm zur Seite stehen Teammanager Duanne Moeser (links) und sein Co-Trainer Tray Tuomie.

Wie eng ist Ihr Kontakt zu Cheftrainer Mike Stewart, der den Sommer in seiner kanadischen Heimat verbringt?

Ullmann: Wir haben einige Male telefoniert. War nicht immer einfach mit der Zeitverschiebung, dass wir zusammengekommen sind. Das hat manchmal ein paar Anläufe gedauert, aber wir haben uns sehr gut ausgetauscht.

Wie sieht Ihr Zeitplan für die nächsten Wochen aus?

Ullmann: Ich werde hier in Mannheim ganz normal mein Training absolvieren. Die Umfänge werden noch ein bisschen größer und ich gehe jetzt dann in die Schnellkraft. Am letzten Juli-Wochenende komme ich dann mit meiner Familie nach Augsburg. Mein Sohn ist in der dritten Klasse, hat in Baden-Württemberg aber schon Sommerferien. Meine Kleine geht in den Kindergarten. Die Kinder sind auch schon total neugierig, wie es in Augsburg aussieht. Mein Sohn spielt auch Eishockey und will unbedingt mal die Kabine sehen, damit er weiß, wo ich jeden Tag hingehe.

Sie waren im bisherigen Verlauf Ihrer Karriere sehr standorttreu. Insgesamt zwölf Jahre spielten Sie für die Adler Mannheim. Ist die Anspannung oder die Vorfreude deshalb ein bisschen größer, wenn Sie in Augsburg komplett neues Terrain betreten?

Ullmann: Die Vorfreude ist immer da. Ich muss aber tatsächlich sagen, dass ich mich jetzt noch einen Ticken mehr freue. Ich bin total gespannt, weil ich nicht mehr aus der Haustür gehe und in meinem gewohnten Umfeld bin. Es ist was komplett Neues. Erstens für uns als Familie, denn wir werden viel Zeit getrennt sein. Für mich ist es nicht nur wegen der Trikotfarbe was Neues, sondern auch ein neues Umfeld. Ich bin sehr gespannt, was mich da erwartet. Die Stimmung im Umfeld und auch in der Mannschaft soll sehr gut sein. Das ist etwas, wo ich sehr feinfühlig bin.

i
Bild: Imago
Bild: Imago

Christoph Ullmann (rechts) ist kein Spieler, der sich in den Vordergrund drängt, aber wenn es sein muss, kann er auch zupacken. Wie hier gegen den Münchner Ryan Button.

Mit ein bisschen Abstand: Wie schwer ist der Abschied aus Mannheim gefallen? Dort waren Sie extrem beliebt...

Ullmann: Naja, da geht halt ein Abschnitt zu Ende. Natürlich war das in dem Moment schon nicht leicht, weil ich auch gesehen habe, dass es die Familie mitnimmt. Aber ich bin kein Mensch, der da lange zurückblickt. Es war eine schöne Zeit, eine lange Zeit, aber ich freu mich auf alles, was vor mir liegt. Darauf, wen ich noch alles kennenlernen darf und welche Erfahrungen ich machen kann. Für mich steht jetzt im Fokus, dass ich nach vorne schaue.

Da dürfte Ihnen der Saisonauftakt mit Spielen gegen Ihre beiden Ex-Vereine Köln und Mannheim gefallen...

Ullmann: Im Endeffekt haben wir es mit den Panthern selbst in der Hand, dass wir wirklich einen schönen Start daraus machen. Ich sitze jetzt nicht hier und sage, wie schön es ist, gegen Mannheim zu spielen. Ich will dazu beitragen, dass es ein guter Start wird.

i
Bild: Siegfried Kerpf
Bild: Siegfried Kerpf

Christoph Ullmann zusammen mit zwei weiteren Neu-Panthern, Rückkehrer Markus Keller und Stürmer John Rogl (von rechts).

Sie sind ein erfahrener Spieler: Wie sehen Sie Ihre Rolle in der Kabine?

Ullmann: Ich möchte jetzt erst einmal ankommen, einen Fuß in die Kabine setzen und die Jungs kennenlernen. Ich bin keiner, der irgendwelche Rollen für sich beansprucht und der Platzhirsch sein will. Ich komme da mit viel Vorfreude rein und will natürlich auch Energie, Spaß und Spielfreude mitbringen. Wenn ich der Mannschaft damit helfen kann, was ich tue und vorlebe, dann mache ich das natürlich gerne. Aber ich bin kein Sprachrohr. Ich will Teil einer guten Mannschaft sein und bin auch nur ein Puzzleteil des Gesamten.

Bei Instagram und Facebook sind Sie sehr aktiv, insgesamt rund 30.000 Menschen folgen Ihnen in den sozialen Medien. Gehört das heute dazu, wenn man so in der Öffentlichkeit steht?

Ullmann: Man kann den Leuten heutzutage sehr viel mehr geben, als die dreimal 20 Minuten auf dem Eis. Ich lasse die Menschen gerne ein bisschen daran teilhaben, was in meinem Leben sonst noch so los ist. Mir macht das viel Spaß. Das gehört heute aber auch dazu.

mehr anzeigen
Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: