1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Scott Valentine über CHL-Reise: "Unsere Fans sind verrückt"

Augsburger Panther

02.09.2019

Scott Valentine über CHL-Reise: "Unsere Fans sind verrückt"

Mit nacktem Oberkörper lehnten sich die Fans an die Plexiglas-Umbandung der SSE Arena in Belfast und feierten die Augsburger Panther.
Bild: Siegfried Kerpf

Hunderte Panther-Fans folgen ihrer Mannschaft quer durch Europa – und feiern den Sieg des AEV gegen Belfast nach einem spannenden Spiel.

„Verrückt“ und dessen englische Entsprechung „crazy“ waren am späten Samstagabend häufig verwendete Wörter innerhalb der Mannschaft der Augsburger Panther. Dabei ging es immer um das, was da gerade auf und neben dem Eis der SSE Arena in Belfast passiert war. Über 1000 Fans hatten ihr Team in die nordirische Hauptstadt begleitet.

Champions Hockey League ermöglicht den AEV-Fans Auswärtsspiele in Europa

Die Champions Hockey League (CHL) macht möglich, was bisher nur Anhängern des ortsansässigen Fußball-Bundesligisten vergönnt war: Auswärtsspiele in Europa. Zwar ist die Königsklasse des Eishockeys vor allem finanziell nicht mit der im Fußball zu vergleichen, den Anhängern der Panther ist das aber herzlich egal. 300 von ihnen sorgten schon am Donnerstag bei der Premiere im schwedischen Luleå für eine tolle Atmosphäre. Belfast allerdings übertraf das bei weitem. Als dann Matt Fraser in der Verlängerung den Siegtreffer zum 3:2 erzielte, gab es auf den Rängen kein Halten mehr. Mit nacktem Oberkörper unterzogen Panther-Fans die Plexiglas-Umbandung einem Belastungstest. Volle Bierbecher flogen durch die ohnehin schon promillehaltige Luft. Wildfremde Menschen lagen sich in den Armen.

„Ich kann das gar nicht beschreiben, was da heute abgegangen ist“, sagte Verteidiger Scott Valentine. Sogar die Spieler von Belfast hätten ihm während des Spiels zugerufen, sie könnten gar nicht glauben, wie laut die Augsburger Fans seien. „Ich habe ihnen dann nur gesagt, dass die tatsächlich verrückt sind. Das hat vergangene Saison in den Play-offs so richtig begonnen und geht jetzt einfach weiter.“ Damals war Augsburg im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft erst in Spiel sieben an München gescheitert.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Belfast verlangte den Augsburgern alles ab - und dennoch bestanden sie

Auch sportlich knüpfen die Panther in der CHL scheinbar nahtlos an die Leistungen der vergangenen Saison an. Zwei Spiele, zwei Siege – beide 3:2. Der erste nach Penaltyschießen gegen Luleå, der zweite nach Verlängerung gegen Belfast. Trotz der Euphorie blieb Valentine aber realistisch. „Man muss ehrlich sagen, dass das nicht unser bestes Spiel war. Aber wir haben einen Weg gefunden, zu gewinnen – auch wenn es etwas mühsam war.“ Trainer Tray Tuomie nutzte die Partien für einige Tests. In Belfast mischte er seine Reihen komplett durch und tauschte die Torhüter, für Olivier Roy spielte Markus Keller. „Ich wollte einfach von ein paar Spielern sehen, wie sie reagieren, wenn sie auf einmal woanders oder überhaupt nicht spielen. Das war viel mit Bauchgefühl entschieden, aber es hat sich ausgezahlt.“

Belfast jedoch verlangte den Augsburgern alles ab. Weniger durch technische Finesse, wie es die Schweden getan hatten, als vielmehr durch Tugenden, wie sie die Gäste selbst aufs Eis bringen: Einsatz, Kampf, Leidenschaft. „Es waren zwei sehr verschiedene, aber zwei sehr enge Spiele, die auch anders hätten ausgehen können“, sagte Tuomie. So jedoch lieferte seine Mannschaft die passende Show zu einem perfekten Rahmen. „Wir haben bewiesen, dass wir die Leistung der vergangenen Saison wiederholen können“, sagte Verteidiger Henry Haase.

Zwar sei zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison natürlich noch Luft nach oben, „aber die Einstellung stimmt. Wir sind zweimal zurück gelegen und haben uns zweimal wieder zurückgekämpft.“ Das habe auch mit den Fans zu tun, die ihrer Mannschaft durch Europa gefolgt sind. „Unsere Fans sind verrückt, aber geil verrückt. Genau das brauchen wir. Das gibt uns Energie auf dem Eis.“ Der gebürtige Berliner ordnet der CHL einen hohen Stellenwert zu, „knapp unter DEL“. Es sei auch für die Spieler eine tolle Erfahrung, international zu spielen.

Momentan führt Augsburg nach zwei Spieltagen mit vier Punkten die Tabelle der Gruppe C an. Am kommenden Wochenende geht es in der CHL weiter mit den Rückspielen gegen Luleå (Freitag, 18 Uhr) und Belfast (Sonntag, 17 Uhr) im Curt-Frenzel-Stadion. „Wir sind schon gespannt, wie dort die Stimmung sein wird“, sagte Giants-Trainer Adam Keefe am Samstagabend. Er könne sich momentan schwer vorstellen, wie das wohl sei, wenn nicht nur 1000 Fans Stimmung machten. Am Ende werde aber auch das nur ein Eishockeyspiel sein. Wenn auch ein ziemlich lautes.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Der AEV in der CHL: Finanziell ein Minus - und trotzdem ein Gewinn

Panther
27 Bilder
Augsburger Panther: Der AEV-Kader für die Saison 2019/20
Bild: Ulrich Wagner
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.09.2019

Wie gesagt: wenn gerade die reservierten Nord-Fans nach Augsburg kommen werden die die Köpfe schütteln... War mal von meiner Firma aus in Finnland/Oulu (hab mir natürlich dort ein Fan-Shirt und Schal gekauft, Ticket für's Spiel Kärpät Oulu gegen Jokerit Helsinki besorgt) hatte natürlich ein Panther Trikot an, und wenn die heimische Mannschft ein Tor geschossen hat wurde 3x geklatscht, das war's. Fans mit Team Trikots waren nur in einem schmalen Tortenstück stehend in der Fankurve.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren