Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Stark begonnen, stark nachgelassen: AEV verliert 1:5 gegen Mannheim

Augsburger Panther

16.09.2018

Stark begonnen, stark nachgelassen: AEV verliert 1:5 gegen Mannheim

Daniel Schmölz und die Augsburger Panther gingen zwar in Führung, kassierten dann aber eine deutliche 1:5-Niederlage gegen Mannheim.
Bild: Siegfried Kerpf

Im ersten Heimspiel der Saison beginnt der AEV stark, verliert dann gegen Mannheim aber zuerst die Kontrolle und dann mit 1:5 auch das Spiel.

Vor 24 Jahren feierte die Deutsche Eishockey-Liga in Augsburg ihre Premiere. Eine sich selbst verwaltende Liga schrieb eine neues Kapitel deutscher Sportgeschichte in der Stadt mit dem ältesten Eislauf-Verein Deutschlands, der 1878 gegründet worden ist und 2018 sein 140-jähriges Bestehen feiert. Am 15. September 1994 empfingen die Panther die Maddogs aus München. Die verrückten Hunde gingen wenige Wochen später aus aus finanziellen Gründen vor die selbigen und verschwanden wieder. Das Match gewann München jedoch klar 6:1. Die Augsburger mischen noch immer in der Eliteliga mit und gaben am Sonntagabend ihr Heimdebüt in der Jubiläumssaison gegen die Adler Mannheim. Zum Start der 25. Saison der DEL wurde es wie damals eine klare Angelegenheit für den Favoriten. Mannheim setzt sich am Sonntagabend mit 5:1 (3:1, 1:0, 1:0) durch. AEV-Trainer Mike Stewart sucht keine Ausreden für die Niederlage: „Mannheim war spritziger. Mannheim war kaltschnäuziger. Mannheim war besser als wir. Punkt."

Drew Le Blanc sorgte mit seinem Führungstreffer für Hoffnung

Der unterhaltsame Eishockeyabend vor 5115 Zuschauern im Curt-Frenzel-Stadion hatte verheißungsvoll begonnen. Nach einem Schuss von Verteidiger Simon Sezemsky fälschte Drew LeBLanc den Puck unhaltbar für Mannheim-Schlussmann Dennis Endras in der sechsten Minute zum 1:0 ab. Der kanadische Spielmacher hatte den Panthern bereits zum Saisonauftakt am Freitag einen zusätzlichen Punkt in Köln beschert. Nach 60 Minuten hatte es 4:4 zwischen Augsburg und Köln geheißen. LeBlanc mit seinem Treffer zum 5:4 in der Verlängerung sorgte für den erstes Auswärtssieg gleich im ersten Match. Es schien weiter so rund für den AEV zu laufen, doch mit dicken Fehlern machte sich Augsburg in der Folge selbst das Leben schwer.

Mal spielte AEV-Verteidiger Simon Sezemsky hinter dem eigenen Tor den Puck unbedrängt zum Gegner oder die Hintermannschaft ließ sich auskontern. Desjardins, Wolf und Smith schossen bis zu ersten Pause eine 3:1-Führung für Mannheim heraus, die Nationalspieler Nicolas Krämmer im zweiten Drittel auf 4:1 ausbaute. AEV-Schlussmann Olivier Roy verhinderte mit einigen Paraden einen noch höheren Rückstand.

Stark begonnen, stark nachgelassen: AEV verliert 1:5 gegen Mannheim

Dem AEV fehlten die zündenden Ideen

Ob bei 5:3-Powerplay oder in normaler 5:4-Überzahl: Beim AEV fehlten die zündenden Ideen oder die Durchschlagskraft gegen die Riesen in der MERC-Abwehr. Zudem hatte der aus Wolfsburg nach Mannheim gewechselte Trainer Pavel Gross den Meisterschafts-Mitfavoriten glänzend eingestellt. Bezeichnend: In der 51. Minute scheiterte Daniel Schmölz mit einem Solo an Nationaltorwart Endras. Wenige Sekunden später schlossen die Adler einen 2:1-Angriff zum 5:1 durch den Juniorenspieler Moritz Seider ab.

Christoph Ullmann hat seinen Vertrag bei den Augsburger Panthern verlängert. Vor allem in Unterzahl ist er nahezu unersetzbar.
26 Bilder
So sieht das Panther-Team in der Saison 2018/19 aus
Bild: Siegfried Kerpf

Wenn die Panther solche DEL-Größen bezwingen wollen, muss an einem Abend schon alles passen. Am Sonntag fehlte die Abstimmung in der Abwehr und im Angriff konnten die Augsburger ihre Schnelligkeit nicht wie gewohnt ausspielen. Am Ende setzte es deshalb eine klare Niederlage, wie zur DEL-Premiere vor 25 Jahren im damals noch nach drei Seiten offenen Curt-Frenzel-Stadion.

Augsburger Panther: Roy - Lamb, Valentine; McNeill, Tölzer; Sezemsky, Rekis; Rogl - Payerl, Ullmann, Holzmann; Detsch, Gill, White; Schmölz, LeBlanc, Hafenrichter; Fraser, Stieler, Sternheimer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren