1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Tim Sezemsky ist beim AEV auf den Spuren seines Bruders Simon

Augsburger Panther

25.12.2019

Tim Sezemsky ist beim AEV auf den Spuren seines Bruders Simon

Tim Sezemsky sind mit Eishockey groß geworden. Mittlerweile spielen beide in Augsburg, der Ältere in der DEL bei den Panthern, der andere noch in der Nachwuchsliga.
Bild: Siegfried Kerpf

Plus Die Sezemsky-Brüder spielen beide beim AEV. Der eine schon in der DEL, der andere möchte noch dorthin. Ihr Traum: Irgendwann einmal gemeinsam im Team stehen.

Eishockey hat im Leben der Sezemsky-Brüder schon immer eine große Rolle gespielt. Vater Rainer arbeitete unter anderem als Physiotherapeut beim EV Füssen, "die Wochenende haben wir meistens im Stadion verbracht", erzählt Simon Sezemsky. Der 26-Jährige hat Füssen und den dort ansässigen Oberligisten längst verlassen. Über die Ravensburg Towerstars (DEL2) führte ihn sein Weg nach Augsburg.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Dort entwickelte sich der Verteidiger zum Nationalspieler. Sein Bruder Tim ist neun Jahre jünger – und will einen ähnlichen Weg gehen. Der 17-Jährige ist ebenfalls Verteidiger, spielt seit dieser Saison in der DNL-Mannschaft des AEV und wurde vor kurzem in die U-18-Nationalmannschaft berufen.

"Es war schon ein großer Schritt, weg von Zuhause nach Augsburg", sagt Tim Sezemsky. Parallel zum Sport absolviert er im Küchenstudio Carola Graul eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. "Ich habe eine 20-Stunden-Woche und muss Donnerstags in die Berufsschule. Mein Arbeitgeber ist super flexibel und ermöglicht mir, dass ich viel Zeit für den Sport habe." Selbstverständlich ist das nicht. Immer wieder scheitern junge talentierte Sportler an der Unvereinbarkeit von Schule oder Beruf mit dem Alltag eines Leistungssportlers. Den Kontakt hatte der ältere Bruder hergestellt, da das Unternehmen zum Sponsorenpool der Panther gehört.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch die DNL-Mannschaft des AEV kommt in den Genuss der Profi-Struktur

In Augsburg kommt Tim Sezemsky nun in den Genuss der Infrastruktur eines Profiklubs. Die DNL-Spieler dürfen zum Beispiel den Kraftraum der ersten Mannschaft nutzen. Deren Athletik-Trainer Gregor Grutschnig nimmt dreimal pro Woche auch den Nachwuchs unter seine Fittiche. Dazu kommen fünf Einheiten auf dem Eis und die beiden Spiele am Wochenende. "Viel Zeit für Hobbys bleibt da nicht mehr. Aber das gehört dazu, wenn man Profi werden will."

Sein Bruder Simon hat das alles schon hinter sich. Auch er absolvierte parallel zum Training eine Ausbildung. Er schaffte den Sprung zum Profi. Die Entwicklung von Tim beobachtet Simon sehr genau, auch wenn im Liga-Alltag eher wenig Zeit bleibt, die Spiele der DNL zu besuchen. Ab und zu klappt es aber. "Er sagt mir dann schon, was ich besser machen kann und gibt mir Tipps", sagt Tim, der über die Bruder-Hilfe froh ist.

Simon Sezemsky gehört zu den torgefährlichsten Spielern der DEL.
Bild: Siegfried Kerpf

Simon Sezemsky: "Tim checkt mehr als ich. Dafür schieße ich mehr"

In der Spielweise ähneln sich die beiden ohnehin. Beide sind Rechtsschützen, was auf der Position des Verteidigers ein großer Vorteil ist. Beide begannen ihre Eishockey-Karrieren als Stürmer und schulten dann auf die defensivere Variante um. Beide haben sich den Torriecher bewahrt, beide zieht es immer wieder auch ins gegnerische Drittel. Simon Sezemskys Schlagschuss ist in der ganzen DEL gefürchtet. Neun Tore hat er in dieser Saison schon erzielt. "Einen Unterschied gibt es aber schon", sagt Simon und schmunzelt: "Tim checkt mehr als ich. Dafür schieße ich mehr."

Tim Sezemsky will zusammen mit seinem Bruder in einem Team spielen - bei den Panthern?

Für den jüngeren der beiden Sezemsky-Brüder geht es jetzt darum, möglichst viel Erfahrung in der DNL zu sammeln. "Zwischen 17 und 19 sind die wichtigsten Jahre in der Entwicklung", sagt Simon. "Da entscheidet sich, wohin der Weg führt. Da wirst du körperlich zum Mann. Da brauchst du gute Trainer und musst auf einem möglichst hohen Niveau spielen."

Den direkten Sprung aus dem Nachwuchs in die DEL schaffen nur die Wenigsten. Die Meisten steigen weiter unten ein und arbeiten sich hoch. Welchen Weg Tim Sezemsky nimmt, ist noch offen. Nur einen Wunsch hat er: "Ich würde mich freuen, mal mit meinem Bruder zusammenzuspielen." Das könnte in Augsburg passieren, was aber davon abhängt, ob Simon Sezemsky ein Panther bleibt. Sein Vertrag läuft nach dieser Saison aus, einen derart offensivstarken Verteidiger hätten auch die Top-Teams der DEL gerne im Kader. Gut möglich, dass Sezemsky Augsburg verlässt. Mit den Panthern habe es zwar Gespräche gegeben, entschieden sei aber noch nichts, sagt der Umworbene. Mit 26 Jahren hat seine beste Zeit als Verteidiger gerade erst begonnen. Die seines Bruders kommt noch.

Scott Kosmachuk war zuletzt für die Colorado Eagles im Einsatz. Der 25-jährige Kanadier kommt auf acht NHL-Einsätze für Winnipeg.
28 Bilder
Augsburger Panther: Der AEV-Kader für die Saison 2019/20
Bild: Siegfried Kerpf

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren