Newsticker
EU plant mit 300 Milliarden Euro für Unabhängigkeit von Russlands Energie
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther: Augsburger Panther feiern Derby-Sieg gegen Ingolstadt

Augsburger Panther
02.01.2022

Augsburger Panther feiern Derby-Sieg gegen Ingolstadt

Derby-Sieg für die Augsburger Panther: Colin Campbell und Adam Payerl jubeln mit Doppel-Torschütze Michael Clarke (von links).
Foto: Siegfried Kerpf

Das Derby des AEV gegen Ingolstadt findet erst im Penaltyschießen seine Entscheidung. Zum entscheidenden Mann der spannenden Partie wird Michael Clarke.

Eishockey-Profis müssen flexibel bleiben, besonders in Zeiten der Corona-Pandemie. Um 11.37 Uhr am Sonntag erfuhren die Augsburger Panther von der Deutschen Eishockey-Liga, dass die Partie am Nachmittag gegen Ingolstadt kurzfristig von 16.30 Uhr auf 17 Uhr verschoben wird. Der Grund: Die Iserlohn Roosters konnten wegen mehrerer positiver Corona-Tests im Kader ihr für 17 Uhr angesetztes Spiel gegen Straubing nicht bestreiten. ServusTV, das neben Magentasport einige DEL-Partien überträgt, benötigte Ersatz. Kurzerhand rückte die DEL-Leitung das Bayern-Derby auf den Sendeplatz 17 Uhr.

Einziger Vorteil der Pandemie: Auf Stadion-Zuschauer muss bei Geisterspielen keine Rücksicht genommen werden. So lief das bayerische Derby im Spartensender – und hätte im Curt-Frenzel-Stadion mehr Zuschauerinnen und Zuschauer verdient gehabt als ein paar Ordner und Journalisten. Nach 65 Minuten und Penaltyschießen siegten die Augsburger als das glücklichere Team mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) gegen den ERCI. Der Trend beim AEV zeigt nach neun von zwölf möglichen Punkten aus den jüngsten vier Partien nach oben.

Die Fans konnten diesmal nicht für Derby-Stimmung zwischen Augsburg und Ingolstadt sorgen

Statt der verbalen Duelle der beiden Fanlager, die üblicherweise die Derby-Stimmung ausmachen, hallten die Zurufe an die Mannschaftskollegen durch den nahezu leeren Eistempel am Schleifgraben. Beide Teams benötigten ein wenig Anlaufzeit. Der Puck lief zwar ordentlich durch die Reihen, doch weder AEV-Torwart Olivier Roy noch sein Gegenüber Kevin Reich waren übermäßig strapaziert. Mit einem Konter überraschten die Gastgeber den ERCI jedoch in der 19. Minute. AEV-Verteidiger John Rogl schickte Linksaußen Michael Clarke auf die Reise und der Deutsch-Kanadier platzierte die Scheibe in der Fanghand-Ecke zum 1:0 für den AEV.

Die Riesenchance zum Ausgleich vergab in der 22. Minute Justin Feser, der aus wenigen Meter freistehend die Scheibe über den leeren Kasten schlenzte. Kein Tor zu schießen war in dieser Situation das größere Kunststück als ein Treffer. In einer 5:3-Überzahl fiel dann doch das längst verdiente 1:1 (25). Als die Augsburger Niklas Länger und Magnus Eisenmenger gleichzeitig auf die Strafbank mussten, traf Wayne Simpson nach Zuspiel von Ben Marshall in der 25. Minute. Beide Mannschaften boten starke Kombinationen. 15 Sekunden vor der zweiten Pause fuhren die Augsburger einen Angriff und Adam Payerl suchte den schnellen Abschluss. Mit einem verdeckten Schuss vor dem Verteidiger überraschte der AEV-Torjäger den ERCI-Schlussmann Reich und traf mit seinem 14. Saisontor zum 2:1. Die Vorlage hatte wieder Rogl gegeben.

Michael Clarke versenkt Penalty und sichert den Sieg für die Augsburger Panther

Das letzte Drittel begann mit Dauerdruck der Oberbayern, die mit Macht auf den Ausgleich drängten. In der 51. Minute ging AEV-Angreifer Vincent Saponari mit einer Gesichtsverletzung in die Umkleide. In Überzahl erzielte Ben Marshall das überfällige 2:2 (57.) für die Gäste. Dabei blieb es bis zur ersten Sirene sowie der fünfminütigen Verlängerung. Den entscheidenden Penalty versenkte Michael Clarke zum 3:2 für Augsburg, McClure und Campbell scheiterten. Auf der andere Seite stoppte Roy die Versuche von Defazio, Bourque sowie Pietta und sicherte dem AEV den Zusatzpunkt.

Lesen Sie dazu auch

Augsburger Panther Roy - Graham, Haase; Lamb, Valentine; Rogl, Länger - Saponari, Nehring, Puempel; Payerl, Campbell, Clarke; McClure, Stieler, Trevelyan; Magnus Eisenmenger, LeBlanc, Maximilian Eisenmenger ERC Ingolstadt Reich - Marshall, Wagner; Hüttl, Quas; Jobke, Gnyp - Storm, Feser, Defazio; Simpson, Pietta, Bourque; Flaake, Aubry, Höfflin; Stachowiak, Soramies, Henriquez Morales

Die vier Neuzugänge des AEV vor der Saison, von links: Chad Nehring, Jesse Graham, Colin Campbell und Michael Gottwald. Wird einer von ihnen der Spieler des Jahres?
32 Bilder
Jetzt abstimmen: Wer ist der AEV-Spieler des Jahres 2021?
Foto: Ulrich Wagner
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.