Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther: Augsburger Panther siegen erneut in Overtime

Augsburger Panther
04.01.2023

Augsburger Panther siegen erneut in Overtime

Torschütze Terry Broadhurst (links) und Matt Puempel feiern den Siegtreffer zum 2:1 der Panther gegen die Iserlohn Roosters.
Foto: Siegfried Kerpf

Wie schon in Wolfsburg gelingt dem AEV in der Verlängerung ein 2:1 gegen Iserlohn. Zu Spielbeginn herrschte eine seltsame Atmosphäre im gut besetzten Frenzel-Stadion.

Ihren zweiten Sieg innerhalb von zwei Tagen feierten die Augsburger Panther. Nach dem 7:6 am Montag in Wolfsburg gewann der AEV mit 2:1 (1:0, 0:0, 0:1,1:0) nach Verlängerung gegen die Iserlohn Roosters. Die Mannschaft sendet im Abstiegskampf der Deutschen Eishockey Liga ein Lebenszeichen. Wieder ging es für die Panther im Heimspiel am Mittwochabend gegen Iserlohn in die Verlängerung. 1:1 hatte es nach 60 Minuten gestanden. Den entscheidenden Treffer erzielte Terry Broadhurst in der 65. Minute.

Die Anweisungen Kai Suikkanens von seinem Arbeitsplatz hinter der Bande waren zu Spielbeginn gut zu hören. Erstens weil der neu verpflichtete Trainer ein lautstarkes Organ besitzt. Und zweitens weil man sich in Corona-Zeiten zurück versetzte fühlte. Als keine Besucher in die Stadien durften. Der Grund für die seltsame Atmosphäre vor 5309 Besuchern war ein anderer: Die Südkurve mit den AEV-Ultras, die maßgeblich für die Stimmung sorgt, blieb zunächst stumm und hatte die Panther-Profis zur Begrüßung per Spruchband aufgefordert: „Verdient euch diese Kurve“.

Hinter den Augsburger Panthern liegt ein frustrierendes Jahr.
23 Bilder
Vier Trainer, viele Tiefs und wenig Hochs: Das war das AEV-Jahr 2022
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Markus Keller zeigte im AEV-Tor eine überragende Leistung

Die Panther ackerten auf dem Eis und bemühten sich, mit einem anderen System als unter Ex-Coach Peter Russell mehr Sicherheit in ihre Aktionen zu bringen. Statt des langen (und riskanten Passes) an einen hoch stehenden Stürmer probierten die Augsburger einen sicheren Aufbau über einen tief kommenden Angreifer aus dem eigenen Drittel. Kaum Konter waren ein gewünschtes Ergebnis der Taktik.

Nach 9:40 Minuten legten die Fans wieder los. Anlass war die 1:0-Führung durch Sebastian Wännström. Nach Vorarbeit von Ryan Kuffner und David Warsofsky spielte der Schwede den Iserlohner Torwart Andreas Jenike aus.

Die Gastgeber waren das spielbestimmende Team. Sie versäumten es jedoch, ab der 13. Minute eine 63 Sekunden währende 5:3-Überzahl für das 2:0 zu nutzen. Deutlich war die Absicht zu sehen, in der Abwehr wieder sicher zu stehen. Nicht so vogelwild, wie noch am Montag in Wolfsburg, als die Panther in den letzten sieben Minuten einen 6:2-Vorsprung noch herschenkten. Ausgeglichen verlief der zweite Abschnitt. Das leicht veränderte AEV-Team kam mit gewohnt hohem Tempo. Thomas J. Trevelyan setzte aus, weil der 37-jährige Deutsch-Kanadier bei seiner Frau Kate im Krankenhaus weilte. Das dritte Kind war unterwegs. Adam Payerl, Vincent Saponari und John Rogl saßen als überzählige Profis auf der Tribüne. Niklas Länger ist noch verletzt. Markus Keller hütete das Panther-Tor und zeigte eine überragende Leistung. Die Führung hielt bis zur 58. Minute. Da traf Erik Buschmann zum 1:1 für Iserlohn. In der 65. Minute sorgte Terry Broadhurst für die Entscheidung zum 2:1.

Lesen Sie dazu auch

Am Freitag empfangen die Augsburger Panther Nürnberg

Der erste Teil des Heimspieldoppels verlief für die Augsburger erfolgreich. Am Freitag um 19.30 Uhr folgt Teil zwei im Curt-Frenzel-Stadion gegen die Nürnberg Ice Tigers. Die Franken sind zumindest in dieser Saison der Lieblingsgegner des AEV. Sowohl auswärts (4:2) wie auch im ersten Duell zu Hause (3:1) verließen die Augsburger als Sieger das Eis. Es wäre hilfreich im Abstiegskampf, wenn der AEV die in dieser Spielzeit seltene, weil positive Statistik ausbauen könnte.

Augsburger Panther: Keller – Lamb, Gregorc; Bergman, Haase; Sacher, Warsofsky – Wännström, Soramies, Kuffner; Broadhurst, LeBlanc, Johnson; Barinka, Stieler, Puempel; Clarke, Volek

Tore: 1:0 Wännström (11.), 1:1 Buschmann (58.), 2:1 Broadhurst (65.)

Zuschauer: 5309

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.01.2023

Das Spiel war schwere Kost.

Alle haben geackert und sich ins Zeug gelegt. Aber die Masse der vielen kleinen, unrichtigen Entscheidungen und etwas Mutlosigkeit lassen wenig Spielfluss zu. Der Puck geht in die Ecken und dann schaun die Panther mal. Körperliche gibt es wenig Exponiertes. Immerhin gibt es nun wieder Punkte. Auch wenn schon wieder einer durch Leichtfertigkeit kurz vor Schluss vergeben wurde. Wahrscheinlich ist „einfaches Eishockey“ der einzig gangbare Weg, ein so traumatisierten Team wie den AEV 22/23 wieder in die Spur zu bringen.

Die Reaktion von Sebastian Wännström nach dem Tor habe ich als angemessen empfunden. Die Phase zwischen der Chance von Iserlohns Eric Cornel nach 14 Sekunden, und dem Tor zum 1:0 war für mich die beste des AEV im Spiel.

Ich kann die Nordkurve verstehen. Der Zeitpunkt der Aktion kommt für mich allerdings genau ein Heimspiel zu spät.

Was wirklich gar nicht geht, ist das mausgraue Trikot. Es war wirklich nicht so einfach, „Freund und Feind“ auf dem Eis zu unterscheiden.

05.01.2023

Das Trikot - war einfach nur schrecklich! Mir ging es genauso! In der NHL, ist die eigene Identität, repräsentiert durch Logo und DesDesign wichtig! Die Clubs legen großen Wert auf Tradition und Kontinuität! Und bei uns? Ein Werbemix auf dem Trikot und das Vereinslogo kaum zu sehen. Und - jede Woche eine andere Farbe..