1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. ERC Ingolstadt
  5. Auch Petr Taticek vor dem Absprung?

ERC Ingolstadt

15.06.2018

Auch Petr Taticek vor dem Absprung?

Kehrt er in der kommenden Saison zum ERC Ingolstadt zurück? Stürmer Petr Taticek soll unter anderem bei den Kölner Haien und Nürnberg Ice Tigers als Neuzugang im Gespräch sein.
Bild: Xaver Habermeier

Der Panther-Stürmer, der noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, soll bei denKölner Haien und Nürnberg Ice Tigers ein Kandidat sein. Was Sportdirektor Larry Mitchell dazu sagt

Steht nach Verteidiger Patrick McNeill, dessen ursprünglich bis 2019 laufender Vertrag kürzlich aufgelöst wurde und der daraufhin zum bayerischen Liga-Konkurrenten Augsburger Panther wechselte, ein weiterer Akteur des ERC Ingolstadt vor dem Absprung? Nach verschiedenen Medienberichten soll Angreifer Petr Taticek auf dem Markt beziehungsweise ein Thema sowohl bei den Kölner Haien als auch Nürnberg Ice Tigers sein. Beide DEL-Vereine sind derzeit noch auf der Suche nach deutschen Stürmern.

Zur Erinnerung: Bei den Oberbayern hatte Taticek, der die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, erst zu Beginn der vergangenen Spielzeit sein Arbeitspapier um zwei weitere Jahre bis 2020 verlängert. Was jedoch folgte, war die – wie der 34-Jährige unmittelbar vor den Playoffs gegenüber der Neuburger Rundschau selbst erklärte – „schlimmste Saison“ seiner bisherigen Karriere. In 44 Hauptrunden-Partien brachte es der ehemalige Erstrunden-Draft-Pick der Florida Panthers (2002) nur auf drei Treffer und elf Assists. Auch in fünf Playoff-Begegnungen stand unter dem Strich lediglich eine Beihilfe.

Auf die Personalie Petr Taticek angesprochen, hält sich ERCI-Sportdirektor Larry Mitchell freilich bedeckt. „Wir werden Meldungen aus Köln oder Nürnberg sicherlich nicht kommentieren“, so Mitchell, der es vielmehr wie im „Fall MacNeill“ halten möchte. Die damalige Frage der Neuburger Rundschau, ob in Sachen Kaderplanung auch Vertragsauflösungen oder das „Eindeutschen“ von Spielern mögliche Optionen seien, beantwortete Mitchell mit einem eindeutigen „Ja“. Er ergänzt: „An dieser Aussage hat sich bis heute nicht geändert, zumal diese ohnehin auf unseren kompletten Kader bezogen ist. Wir überlegen nach wie vor in vielen Richtungen, was das Beste für unsere Mannschaft ist. Wenn es dann etwas zu vermelden gibt, werden wir das auch tun.“

Noch bis Anfang kommender Woche wird Mitchell seine Planungen von Deutschland aus vorantreiben, ehe es dann am Mittwoch für einige Tage nach Dallas geht. Dort nimmt der ERCI-Sportchef zunächst gemeinsam mit Headcoach Doug Shedden an einem internationalen Trainer-Kongress, an dem auch sämtliche NHL-Coaches vertreten sein werden, teil, bevor es dann zum dortigen NHL-Draft geht. „Bei dieser großen Veranstaltung werden auch zahlreiche Spieleragenten und Manager vor Ort sein, mit denen es sicherlich auch das eine oder andere Gespräch über mögliche Kandidaten für den ERC Ingolstadt geben wird“, verrät Mitchell.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ERCI%20-%20Mannheim%2c%203.tif
ERC Ingolstadt

Greilinger krönt irre Aufholjagd

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen