ERC Ingolstadt

11.01.2019

Klatsche beim Kellerkind

Gingen in Schwenningen leer aus: Die Panther um Patrick Cannone (rechts) – hier eine Szene aus dem Heimspiel in Ingolstadt – verloren bei den Wild Wings deutlich mit 1:5.
Bild: Xaver Habermeier

Der ERC Ingolstadt muss sich in Schwenningen mit 1:5 geschlagen geben. Die Panther agieren zu kompliziert und bekommen zwei Spieler nicht in den Griff.

Vier von fünf Spielen hatte der ERC Ingolstadt zuletzt gewonnen. Nun sollte mit einem weiteren Sieg beim bisherigen Schlusslicht die Rückkehr auf Rang sechs gelingen. Doch dieses Vorhaben ist mit einer deutlichen 1:5-Pleite bei den Schwenninger Wild Wings misslungen. Die Panther agierten zu kompliziert, scheiterten immer wieder an Goalie Dustin Strahlmeier und waren in Überzahl uneffektiv (null von acht). Außerdem bekamen sie Anthony Rech (drei Tore) und Rihards Bukarts (zwei) nie in den Griff.

„Es war ein wichtiges Spiel, wir hatten uns viel vorgenommen“, sagte Fabio Wagner nach der Partie. „Wir waren aber immer einen Schritt zu langsam, haben unsere Chancen nicht genutzt und verdient verloren.“ Beim ERC kehrte Sean Sullivan nach seiner Verletzungspause zurück. Laurin Braun und Joachim Ramoser fehlten im Aufgebot. Die Partie startete für die Panther denkbar ungünstig. Simon Danner brachte die Scheibe in der zweiten Minute vors Tor, Anthony Rech umspielte ERC-Goalie Jochen Reimer mit einer schnellen Drehung und schob zum 1:0 ein. Schwenningen verdiente sich die frühe Führung im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts und hätte nachlegen können. Reimer parierte gegen Bukarts (5.), auch Schüsse von Mirko Sacher (12., 13.), Rech (16.) und Mirko Höfflin (20.) erzeugten Gefahr. Auch hatten die Panther das Glück auf ihrer Seite, als Kyle Sonnenburg die Latte traf (20.). Der ERC agierte insgesamt zu umständlich, auch zwei Überzahlspiele brachten nichts ein.

Schwenningen erhöht durch Doppelschlag

Nachdem die Panther verbessert ins Mitteldrittel gestartet waren – David Elsner (21.) und Thomas Greilinger (24.) hatten Möglichkeiten – schlugen die Wild Wings zweimal zu. Einen Schuss von Rech konnte Reimer zwar noch abwehren, doch der Puck blieb frei hinter ihm liegen. Der Franzose war gedankenschneller als die ERC-Verteidiger und schob in Überzahl zum 2:0 ins leere Tor ein (25.) Unaufmerksam agierten die Gäste auch beim dritten Gegentreffer. Als das Powerplay des ERC gerade abgelaufen war, verloren sie den Puck. Der von der Strafbank zurückgekehrte Bukarts erhielt die Scheibe, lief allein auf Reimer zu und schloss sicher zum 3:0 ab (28.). Bukarts hätte direkt im Anschluss das vierte Tor nachlegen können, doch Reimer war auf dem Posten (29.). Erst danach wachten die Panther auf und entwickelten in der Offensive etwas Gefahr. Doch Strahlmeier war zunächst nicht zu überwinden. Der Goalie war erst gegen Elsner (32.), dann gegen Greilinger zur Stelle (35.). Auch als Jerry D’Amigo in Ingolstädter Unterzahl allein auf das Tor zulief, parierte Strahlmeier (34.). Der Puck wollte ebenfalls nicht ins Tor, als der ERC 50 Sekunden lang mit zwei Mann mehr auf dem Eis agieren durfte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

ERC Ingolstadt: Patrick Cannone vergibt Großchance

Als man beinahe schon glauben mochte, das Tor der Wild Wings ist an diesem Abend wie vernagelt, trafen die Panther doch. Elsner zog aus der Drehung ab und traf in den Winkel (37.). „Wir müssen aufs Tor ballern, wie es nur geht“, forderte der Torschütze in der Pause. Doch dass dies noch keine Treffer garantiert, zeigte sich direkt nach Wiederbeginn. Patrick Cannone vergab die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer, als er aus kurzer Distanz das leere Tor verfehlte (43.).

Besser machten es erneut die Wild Wings, die durch den Sieg auf den zwölften Platz kletterten. Dominik Bohac zog von der blauen Linie ab. Erst fälschte Bukarts ab, dann Edwards, dann lag der Puck zum 4:1 im Tor (50.). Auch Rech hatte noch nicht genug und traf mit einem platzierten Schuss ins Kreuzeck zum 5:1-Endstand (54.).

Die Chance zur Frustbewältigung bietet sich den Panthern bereits am morgigen Sonntag (14 Uhr), wenn die Iserlohn Roosters in Ingolstadt zu Gast sind.

ERC IngolstadtReimer – Koistinen, Edwards; Sullivan, Kohl; Jobke, Friesen; Wagner – Wohlgemuth, Cannone, Elsner; D’Amigo, Olson, Collins; Garbutt, Olver, Kelleher; Mashinter, Taticek, Greilinger – Zuschauer 2853 – Tore 1:0 Rech (2.), 2:0 Reck (25./PP), 3:0 Bukarts (28.), 3:1 Elsner (37.), 4:1 Bukarts (50.), 5:1 Rech (54.).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ERCI%20-%20K%c3%b6ln%203.tif
Eishockey

Panther bedienen erfolgreich ihr Klientel

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen