Newsticker
EU-Behörde EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von Pfizer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Winterspiele: DEB-Präsident Reindl nicht zu Olympia nach Peking

Winterspiele
07.01.2022

DEB-Präsident Reindl nicht zu Olympia nach Peking

Franz Reindl wird nicht nach Peking reisen.
Foto: Tobias Hase/dpa

München (dpa) - Der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, Franz Reindl, verzichtet auf seine Reise zu den Olympischen Winterspielen im Februar in Peking.

"In meiner Funktion als DEB-Präsident werde ich nicht anreisen", sagte Reindl der Deutschen Presse-Agentur. Er wolle damit einen Platz für einen Betreuer oder im Trainerstab der DEB-Delegation freimachen. Reindl, der auch im Exekutivkomitee des Weltverbandes IIHF sitzt, hätte indes auch als IIHF-Vertreter nach Peking reisen können. "Das werde ich aber nicht machen", sagte der 67-Jährige und begründete: "Ohne Aufgabe sollte man das nicht machen. Man will ja dann auch bei der Mannschaft sein, aber das geht ja nicht."

Hintergrund sind die Corona-Bestimmungen. In Peking bewegen sich alle Olympia-Teilnehmer in Blasen, die nicht durchbrochen werden dürfen. Als IIHF-Mitglied könnte Reindl nicht mit den deutschen Spielern oder Bundestrainer Toni Söderholm in persönlichen Kontakt treten.

© dpa-infocom, dpa:220107-99-627346/2 (dpa)

DEB-Präsidium

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.