Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ex-FCA-Spieler: Ex-1860-Star Sascha Mölders wird spielender Co-Trainer in der Regionalliga

Ex-FCA-Spieler
07.01.2022

Ex-1860-Star Sascha Mölders wird spielender Co-Trainer in der Regionalliga

Zuletzt spielte Mölders für den Drittligisten TSV 1860 München.
Foto: Ulrich Wagner, dpa

Nach seinem Aus bei 1860 München hat Sascha Mölders einen neuen Klub gefunden: Bei Sonnenhof Großaspach wird er nicht nur Spieler sein.

Sascha Mölders hat einen neuen Verein gefunden: Wie Regionalligist Sonnenhof Großaspach mitteilte, wird der 36-Jährige ab sofort mit einer Spielerlizenz ausgestattet. Mölders hatte sich im Dezember mit seinem Ex-Verein 1860 München auf einen Auflösungsvertrag geeinigt und war seither auf Vereinssuche.

Diese ist nun beendet: Beim Tabellenvorletzten der Regionalliga Südwest soll Mölders die Abstiegssorgen mit seinen Toren beenden. Doch nicht nur das: Der Stürmer soll auch als Co-Trainer fungieren. Es ist die erste Anstellung als Co-Trainer für den ehemaligen FCA-Spieler, der bei seinem Heimatverein Mering schon als Trainer gearbeitet hatte.

Mölders' neuer Chef Hans-Jürgen Boysen hat eine  FCA-Vergangenheit

Neuer Chefcoach ist ein anderer Mann mit FCA-Erfahrung: Hans-Jürgen Boysen. Der 64-Jährige trainierte den FC Augsburg zwischen Januar und Juni 2000. Boysen und Mölders erhielten Verträge bis Saisonende. Am Montag steht das erste Training mit dem neuen Klub an.

Für Mölders, der als "Die Wampe von Giesing" eine T-Shirt-Kollektion betrieb, scheint das Engagement bei Sonnenhof Großaspach gewissermaßen perfekt zu sein. Denn der Klub entstand Anfang der 80er Jahre aus einer Fusion eines lokalen Sportvereins und einer Stammtischmannschaft um Uli Ferber, den damaligen Juniorchef des Kleinaspacher Hotels Sonnenhof. Gewissermaßen spielt "Die Wampe von Giesing" nun also bei einer ehemaligen Thekenmannschaft.

Großaspachs Sportchef nennt Mölders einen "Unterschiedspieler"

Großaspach, das von 2014 bis 2020 in der 3. Liga spielte, will mit den Personalien nun schnell aus dem Tabellenkeller kommen. Großaspachs Sportvorstand Michael Ferber nannte Mölders "einen absoluten Mentalitäts- und Unterschiedsspieler, der uns als Typ und Spieler sofort weiterhelfen wird und zudem als Co-Trainer seine Trainerkarriere bei der SG weiterentwickeln kann". Die SG kämpft als Tabellenvorletzter gegen den Abstieg in die Oberliga.

Lesen Sie dazu auch

Mölders selbst wird in der Mitteilung des Vereins wie folgt zitiert: "Ich bin nach wie vor als Spieler top motiviert und möchte der SG natürlich direkt auf dem Platz weiterhelfen. Gleichzeitig möchte ich aber auch abseits des Platzes in einer verantwortlichen Rolle als Trainer weiter wachsen und kann hier von Hans-Jürgen lernen – daher freue ich mich auch riesig auf die Aufgabe hier beim Dorfklub." Mölders, der im März 37 Jahre alt wird, kennt Boysen zudem noch aus den gemeinsamen Zeiten beim FSV Frankfurt, von wo aus er 2011 zum FC Augsburg gewechselt war. (eisl)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.