1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. 2:3-Niederlage bei Werder Bremen - der FCA geht in Unterzahl in die Knie

Spielbericht

01.09.2019

2:3-Niederlage bei Werder Bremen - der FCA geht in Unterzahl in die Knie

Ein enttäuschter und abgekämpften Philipp Max steht sinnbildlich für den FCA nach dem 2:3 in Bremen.
Bild: Witters

Der FC Augsburg zeigt bei der 2:3-Niederlage in Bremen Kampfgeist, aber vor allem in der ersten Hälfte große Schwächen. So bleibt der FCA weiter ohne Sieg.

Der FC Augsburg geht mit einem Negativ-Erlebnis in die Länderspielpause. Am dritten Spieltag unterlagen die Gäste in Unterzahl bei Werder Bremen nach einem wilden Hin und Her trotz einer tollen Moral mit 2:3 (1:2). Die Bremer feierten den ersten Saisonsieg, der neu formierte FCA muss sich mit einem Punkt in der punktspielfreien Zeit als Tabellen-16. bis zum Heimspiel gegen Frankfurt neu sortieren.

Umbruch bringt Unsicherheit: FC Augsburg verliert 2:3 gegen Werder Bremen

Trotzdem war  FCA-Trainer Martin Schmidt  nicht unzufrieden: „Es war ein aufregendes Spiel. Es ging bis zum Schluss um einen Punkt. Das ist ein Kompliment an mein Team für die gute Leistung in der zweiten Halbzeit, als wir mit einem Mann weniger das Spiel offen halten und ausgleichen konnten.“

Dass der Umbruch des FCA noch im vollem Gange ist, zeigte sich darin, dass Schmidt im vierten Pflichtspiel seine Viererkette zum vierten Mal umgestellt hatte. Felix Uduokhai, der erst während der vergangenen Woche vom VfL Wolfsburg ausgeliehen worden war, rückte in die Innenverteidigung, Rani Khedira wurde von Schmidt für Gruezo in das defensive Mittelfeld beordert. Zudem begann Marco Richter für André Hahn.

Die gewünschte Sicherheit brachte aber die Umstellung nicht. Ganz im Gegenteil. Schon nach sechs Minuten lag der FCA zurück, obwohl er selbstbewusst begonnen hatte. Mit einem weiten Pass hatte Niklas Füllkrug die bis über die Mittellinie aufgerückte FCA-Abwehr überspielt und Yuya Osako schloss den Alleingang souverän zum 1:0 für Werder ab.

Doch der FCA schüttelte sich einmal und schlug zurück. Stephan Lichtsteiner flankte gefühlvoll und Ruben Vargas köpfte wundervoll zum 1:1 (12.) ein. Den nur 1,74 Meter großen  Wirbelwind hatte die Werder-Abwehr vollkommen übersehen und allein gelassen. Es war der Auftakt zu einer spektakulären Partie mit großem Unterhaltungswert, aber auch mit vielen Fehlern auf beiden Seiten.

Starke Leistung: Gleich zweimal hat Ruben Vargas für den FCA gegen Werder Bremen getroffen.
Bild: Carmen Jaspersen, dpa

Nur neun Minuten später lag der FCA wieder im Rückstand. Und wieder war die aufgerückte Viererkette mit einem Cip-Ball ausgehebelt. Der US-Amerikaner Josuha Sargent verarbeitete den Ball dann artistisch zum 2:1 (21.).

„Wir müssen über die ersten 20 Minuten reden, wo wir mutig auftreten wollten und wo wir uns zweimal schnappen ließen. Das müssen wir abstellen“, war Schmidt mit dem Abwehrverhalten der ganzen Mannschaft in dieser Phase nicht einverstanden. Auch wenn der Treffer aus FCA-Sicht umstritten war. Die Augsburger Spieler protestierten heftig, denn aus ihrer Sicht hatte sich vor dem entscheidenden Pass der Bremer Neuzugang Michael Lang (Gladbach) mit dem Ball ins Aus gedribbelt. Doch der Linienrichter behielt die Fahne unten, darum ließ Schiedsrichter Sören Storks weiterspielen und auch der Videoschiedsrichter, der zudem eine mutmaßliche Abseitsstellung überprüfte, beanstandete den Treffer nicht.

Der erneute Rückstand wirkte wie ein Magenschwinger. Der FCA schien einem Debakel entgegenzutaumeln. Zumal der FCA ab der 34. Minute ohne Routinier Stephan Lichtsteiner auskommen musste.

So haderte der FC Augsburg gegen Werder Bremen mit dem Schiedsrichter

Der erneute Rückstand wirkte wie ein Magenschwinger. Der FCA schien einem Debakel entgegenzutaumeln. Zumal der FCA ab der 34. Minute ohne Routinier Stephan Lichtsteiner auskommen musste. Nach einem unglücklichen Kontakt mit Niklas Füllkrug sah er die Gelb-Rote Karte. Eine harte Entscheidung, schon die erste Gelbe Karte für Lichtsteiner (23.) bei einem Gerangel um einen Einwurf war fragwürdig. Schmidt: „Wir haben uns heute gewehrt, gegen alles, was gegen uns war und das war viel. Das war nicht nur der Gegner, sondern auch die zwei einfachen gelben Karten gegen Lichtsteiner. Die bekommt man auch nicht jeden Tag innerhalb einer halben Stunde.“ Mit viel Glück retteten sich die zehn Augsburger in die Pause. Dort reagierte Schmidt. Er brachte Innenverteidiger Marek Suchy für den enttäuschenden Michael Gregoritsch und verordnete eine kompaktere Spielweise.

Nach einer gelbroten Karte für Stephan Lichtsteiner muss der FCA schon ab der 35. Minute zu zehnt gegen Werder Bremen bestehen.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Und seine Spieler wehrten sich nach Kräften. In der 47. Minute gelang ein schulbuchmäßiger Konter über Florian Niederlechner, den wiederum Vargas zum 2:2 abschloss. Es war das dritte Saisontor des Schweizers. Werder war konsterniert und hatte mit den zehn aufmüpfigen Augsburgern Probleme. Die zwei FCA-Viererketten vor dem Strafraum standen besser, aber eben nicht fehlerlos. In der 67. Minute verlor Rani Khedira seinen Gegenspieler Osako im 16er aus den Augen und der Japaner erzielte volley das 3:2. Es sollte die Entscheidung sein, auch wenn die Augsburger in Unterzahl Moral bewiesen und Bremen bis zum Schlusspfiff zittern musste. So traf Niederlechner in der 82. Minute nur den PfostenEin wilder Ritt endet für den FCA ohne Happy-End.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.09.2019

Wieder eine schlaflose Nacht bereitete mir unser FCA....

...und wie bald immer Ende August/Anfang September grüßt täglich das Murmeltier, sprich haben wir wieder einen Saisonstart total in den Sand gesetzt, diesmal wohl sogar die schlechteste Bilanz der letzten Bundesliga-Jahre, zumal ja ein überaus blamabler Pokal-KO dazugekommen ist. Auch gehen wir alle wieder mit Frust im Kopf in eine jetzt schon gefühlt viel zu lange Länderspielpause. Vorteil, nachdem die ewig lange Vorbereitung offensichtlich nicht ausreichend war, eine halbwegs eingespielte Mannschaft zu präsentieren, gibt es nun etwas Zeit....und hoffentlich mindestens zwei (Einspiel-)Testspiele während dieser Zeit. Die Akte Hinteregger, die "hinterlegten" Wechselwünsche von Max und wohl auch Gregoritsch, der weiter ein Schatten seiner selbst ist und lieber Ruhe und Spielpraxis in der Regionalliga-Elf finden sollte, die dadurch bedingten Defensiv(Schnell)Einkäufe sowie allgemeinen Irrungen und Wirrungen waren wohl nicht förderlich und hängen uns immer noch in den Trikots. Es wird nun Zeit, endlich mal eine Linie zu finden und auch mal Selbstkritisch zu sein....was ja hoffentlich intern passiert. Klar, der katastrophale SR, sein unsägliches Gespann an den Außenlinien und die Kölner Schlafgemeinschaft am Bildschirm, gestern waren wohl mit einer "Geflügel- und Puten Lebensration" vom Tierverwerter (der kein Tierwohl im Blick hat) Wiesenhof ausgestattet worden und auch das Spielglück macht einen weiten Bogen um den FCA, aber dies alles ist nur eine Seite der Medallie, es gibt auch weiterhin zu viele eigene, individuelle Fehler und strukturelle Probleme, die bei jedem Spiel eine andere Baustelle öffnen und uns immer mit leeren Händen dastehen lassen. Dies muss sich nun schleunigst ändern, da ja nun ein wirklich knackiges Programm kommt und die Zeit der Ausreden und Ausflüchte vorbei sein muss. Wenigstens hat die Moral der Mannschaft gestimmt, das war positiv und ist zumindest eine Basis, auf der man nun zügig eine positive Kehrtwende herbeiführen muss.

Nobby - Die Stimme der Rosenau

Permalink
01.09.2019

Dank DFB hat Bremen mit 5 Mann mehr gespielt. Die Lienien-, Schieds- und Videorichter. Für mich vorsätzlich.

Permalink
01.09.2019

Korrektur. Linienrichter. Storks war der mieseste Mann auf dem Platz.

Permalink
01.09.2019

3 Tore kassiert gegen eine stark ersatzgeschwächte Bremer Mannschaft!
Derer schon 9 in 3 Bundesligapartien!
Die letzten Spiele der Vorsaison erwähne ich lieber nicht!
Sind wir jetzt, durch die Kaderplanung von Herrn Reuter, die Schießbude der Liga geworden?
Wenigstens haben unsere Jungs heute bis zum Schluss gekämpft

Permalink
01.09.2019

Tatsache ist doch wohl das wir heute total verpfiffen worden sind, das war doch fast schon Betrug. Die zwei gelben Karten ein Witz, bei der ersten hätte einzig der Bremer wegen Ball blockieren eine bekommen müssen. Mit elf Mann hätten wir heute nie und nimmer verloren. Beim ersten Tor der Zweikampf der zum Ballverlust führte hätte auf der anderen Seite 100 % einen Freistoß gegeben. Vor dem zweiten Tor war der Ball im aus.

Permalink
01.09.2019

Solange die Kritiker hier Struktur in ihre Beiträge bekommen, ist doch alles bestens.

Permalink
01.09.2019

Jetzt habt halt mal ein bisschen Vertrauen in diesen neuen Kader, Leute. Fans heißen im Englischen auch "supporters", Unterstützer (!).

Permalink
01.09.2019

Wir Supporten , aber bei den Spielern wird seit 5 Spielen jegliche Tugend vermisst. Ausnahme Niederlechner und Vargas.

Permalink
01.09.2019

Hoffentlich supportet Josefa auch schön durch die Mitte.

Permalink
01.09.2019

Ich bin von Ihrer Argumentation schwer beeindruckt Frau S. Die Klage mit dem alles über die Flügel als ob das Unvermögen pur wäre, lese ich doch von Ihnen nicht das erste Mal?

Permalink
01.09.2019

Das war wieder keine Bundesliga reife Leistung vom FCA. Lichtblicke in dem wirr zusammen gewürfelten Kader Vargas und Niederlechner. Bremen war sehr ersatzgeschwächt angetreten aber für den FCA hat es allemal gelangt.

Permalink
01.09.2019

Wahre Worte. Es fehlt jegliche Stabilität und Struktur in jedem Bereich.

Permalink
01.09.2019

Aha. Tore nach Flanken sind nicht herausgespielt. Muss man auch erst mal wissen Frau Josefa B.

Ich kann mich über Klagen erinnern, wenn alles nur durch die Mitte versucht wird und über die Flügel kaum was kommt. Aber man kann es Fans halt nur selten recht machen. Vor allem natürlich bei einer Niederlage.

Permalink
01.09.2019

ach Maja s. dass ist doch Unfug was Sie schreiben.

Permalink
01.09.2019

Im Kicker-App kann man die Ballkontakte anschauen. Wenn Augsburg den Ball hatte war er meist nach spätestens 3 Pässen wieder weg.
Da fehlt es an grundlegenden Fähigkeiten.
Hoffen wir nur, dass sich da bald was verbessert.

Permalink
01.09.2019

Bremen war stark ersatzgeschwächt, aber für einen Sieg für die bisher punktlosen Werderaner hat es trotzdem gereicht. Punktelieferant FCA sei dank und der letzte FCA-Sieg ist schon wieder recht lange her.

Permalink
01.09.2019

Ihre Worte sind leider wahr. Bremen hätte uns mit (Voll) Besetzung aus dem Stadion geschossen.

Es ist keinerlei Struktur und Stabilität zu erkennen, dass ist das einzige was mir Sorge macht. Selbst ein Spieler des Formates Alfred Finnbogasson muss sich am Schluss mit einer aberwitzigen Schwalbe helfen. Eigentlich hätte er für diese Zirkus reife Schauspieleinlage schon gelb sehen müssen. Der Schiedsrichter hat sein übriges zur Fca Leistung dazu getan. Leider kann man dem Schiedsrichter nicht die Schuld für das Kollektiv versagen des Fca geben. Eine Fehlpassquote des Fca nach vorne dass es der Sau graust. Es muss dringend was passieren.

Permalink
01.09.2019

Der FCA mit neuer Mannschaft am Anfang der Saison; man kann über vieles diskutieren und hinterfragen, aber wichtig war, dass nach der Gelb-Roten-Karte die Mannschaft mit Unterzahl nicht total weggebrochen und in einem Debakel an der Weser geendet hat.

Permalink
01.09.2019

Also, ganz so negativ sehe ich das nicht. Die ersten beiden Tore der Bremer waren schlecht verteidigt, keine Frage, aber so eine Moral muss man erst mal haben, nach Unterzahl noch einmal zurückzukommen und sogar in der Schlussphase nicht aufzugeben. Und spielerisch lief in der zweiten Hälfte ja auch ein bisschen was zu zusammen.

Womit ich allerdings noch nicht so ganz zufrieden bin, ist das eine oder andere Detail bei der Aufstellung und mitunter Schmidts Einwechslungen. Gregoritsch hat zur Zeit Oxford-Niveau (also erst gar nicht aufstellen!), und Finnbogason soll man von Anfang an mit Niederlechner zusammen spielen.

Bei Beier und Kedhira ist noch ziemlich Luft nach oben, Richter hat nicht gut gespielt. Vargas und Lichtsteiner sind Lichtblicke.

Permalink
01.09.2019

Hallo Elmar,

das ganze Spiel kam nichts durch die Mitte. Die zwei Tore sind entstanden durch eine Flanke von Lichtsteiner (Freistehend) und das zweite Tor durch den Schlag von Richter nach vorne. Das hat mit herausgespielt Ala Mittelfeld nichts zu tun. Wo siehst du denn eine Verbesserung??

Permalink
01.09.2019

Miserable Leistung.

Keinerlei Aufbauspiel . Es ist leider einfach keine Verbesserung zu sehen. Baier und Khedira total überfordert.

Lichtsteiner und Jedvaj ein Schatten ihrers Gleichen. Gregoritsch?? Warum spielt er??

Die Aussage von Schmidt, dass der Fca spielerisch wieder seine Fans begeistern will, war leider nur ein leerer Satz.

Schade. Reuter kauft wild zusammen und wundert sich warum keine Struktur und Stabilität im Team herrscht.

Permalink
01.09.2019

Miserable Leistung.

Es ist einfach keine Verbesserung zu den letzten Partien zu erkennen.

Es fehlt völlig im Aufbauspiel. Baier und Khedira sind völlig überfordert. Keinerlei Aufbauspiel durch die Mitte.
Es fehlt an allem. Die zwei Tore waren glücklich, da hier die Bremer nicht aufgepasst haben.

Es tut weh so etwas sehen zu müssen. Es wird wild eingekauft. Völlig ohne Struktur. Ein Lichtsteiner und ein Jedvaj waren heute auch unterdurchschnittlich. Ein Jedvaj bricht beim Gegentor durch Bremen einfach schon vor dem Tor mit dem Sprint ab.

Es ist leider keine Verbesserung seit dem Spiel gegen Hertha BSC letzte Saison zu erkennen.

Einziger Lichtblick heute war in meinen Augen der junge Vargas.

Herr Reuter bitte sehen sie endlich ein, dass so eine wilde Transferpolitik ziellos ist. Herr Schmidt bringt leider auch keine Struktur ins Augsburg Aufbau Spiel. O Ton damals: Wir wollen dass der Fca seine Fans wieder begeistert.

Davon ist nichts zu sehen. Gar nichts. Wenn Bremen zielstrebiger gespielt hätte wäre Augsburg überhaupt nicht so lange dran geblieben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren