1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. André Hahn: „Hätten auch mit Manuel Baum die Klasse gehalten“

FC Augsburg

11.04.2019

André Hahn: „Hätten auch mit Manuel Baum die Klasse gehalten“

André Hahn spricht beim FCA-Stammtisch in Zaisertshofen über Ex-Trainer Manuel Baum.
Bild: Ulrich Wagner

Beim FCA-Stammtisch spricht André Hahn in seinem Wohnort Zaisertshofen im Unterallgäu über die Trainerentlassung – und sein Bewerbungsschreiben an den HSV.

Eine sportliche Berg- und Talfahrt, das DFB-Pokal-Aus und letztlich die Entlassung des Trainerteams Baum/Lehmann: Der FC Augsburg erlebt die turbulentesten Tage seiner jüngeren Vereinsgeschichte. FCA-Profi André Hahn fand am Dienstagabend dennoch die Zeit, in seinem Wohnort Zaisertshofen (Unterallgäu) den Fußball-Stammtisch unserer Redaktion zu besuchen – und sich dort den Fragen von Sportredakteur Axel Schmidt zu stellen. Vor 100 Zuhörern sprach der Ex-Nationalspieler über…

FC Augsburg: André Hahn spricht über die Entlassung von Trainer Manuel Baum

...seine Reaktion auf die Trainerentlassung: „Wir waren alle überrascht, mit dieser Entscheidung hätten wir nicht gerechnet. Manuel Baum ist ein angenehmer Zeitgenosse und hat sehr viel Ahnung vom Fußball, gerade im taktischen Bereich. Das hat leider nicht genügend Früchte getragen. Dann ist es das Geschäft, dass sich der Verein umschaut, wie es weitergeht.“

... den Zeitpunkt der Entlassung: „Das kann sich positiv, aber auch negativ auswirken. Wir werden sehen. Ich bin mir sicher, dass wir die Klasse auch mit Manuel Baum gehalten hätten.“

CR Newsletter.jpg

... die mehrmals öffentlich geäußerte Kritik von Spielern am Trainer: „Prinzipiell sollte so etwas intern geklärt werden – dafür sind wir ein Team, dass wir Probleme erst intern besprechen, bevor es nach draußen kommt. Der ein oder andere handhabt das ein bisschen anders. Der Trainer bereitet uns natürlich auf das Spiel vor, aber auf dem Platz sind wir es, die Verantwortung tragen müssen. Wenn wir merken, dass etwas nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgenommen haben, müssen wir auf dem Platz die Initiative ergreifen. Ein bisschen tiefer stehen, kein Gegentor kriegen und dann auf Kommandos warten.“

Geduldig erfüllte FCA-Spieler André Hahn beim Fußball-Stammtisch in seinem Wohnort Zaisertshofen bei Mindelheim die Autogrammwünsche seiner jüngsten Fans.

... das Aus im DFB-Pokal: „Solche Spiele tun extrem weh – gerade wenn man sich 120 Minuten sehr intensiv den A… aufreißt und alles reinhaut gegen einen wirklich starken Gegner wie Leipzig. Wegen so einer Aktion zu verlieren, ist schade. Man versucht, das schnell auszublenden, aber das ist nicht einfach. Das wäre das DFB-Pokal-Halbfinale gewesen, davon träumt jeder.“

... das 0:4 gegen Hoffenheim: „Man hat gesehen, dass ein paar Spieler nach den 120 Minuten gegen Leipzig ein bisschen müde waren. Dann hat es schon nach fünf Minuten gescheppert. Außerdem ist Hoffenheim eine der wenigen Bundesliga-Mannschaften, die es sehr gut beherrschen, verschiedene Taktiken und Aufstellungen zu spielen. Die können im Spiel problemlos switchen. Wir haben dann wie gegen Nürnberg alles nach vorne geworfen. Denn ob man 0:1 oder 0:3 verliert, ist letztlich egal.“

... die schwankenden Leistungen: „In den Spielen gegen Leipzig, Dortmund, Bayern erwartet niemand etwas von uns. Wir wollen die ärgern und wenn wir 0:3 verlieren, sagen alle: Das war ja klar. Aber in den Spielen, wo du unbedingt gewinnen musst und willst, da ist natürlich auch gewisser Druck. Aber das soll keine Ausrede sein. Das sind direkte Konkurrenten, die müssen wir schlagen. Jetzt kommen Stuttgart und Schalke. Dass wir da punkten müssen, ist uns sehr bewusst.“

André Hahn stellte sich vor 100 Gästen den Fragen von Sportredakteur Axel Schmidt (Mindelheimer Zeitung).

Hahn: "Müssen Laufen und Kämpfen bis zum Umfallen"

... mögliche Stellschrauben: „Wir müssen zu unseren Tugenden zurückfinden: Laufen und Kämpfen bis zum Umfallen. Damit kann man jeden Gegner besiegen, wie man gegen Dortmund gesehen hat. Wir müssen uns zusammenreißen, als Team gegen den Ball arbeiten – und was extrem wichtig ist: hinten die Null halten. Wir haben vorne gerade mit Alfred (Finnbogason, d. Red.) jemanden, der immer für ein Tor gut ist. Deshalb müssen wir uns erst defensiv stabilisieren, bevor wir zu sehr auf Angriff setzen.“

... seinen zweiten Wechsel zum FC Augsburg: „Da ich sehr gute Erinnerungen an meine erste Zeit hatte, war klar, dass ich wieder zurückwollte. Ich weiß, was ich an Augsburg habe. Das ist eine tolle Gegend und ein super Verein, der sich gut entwickelt hat.“

... seine ersten Karriereschritte: „Mit 17 habe ich noch auf dem Dorf gespielt – dann habe ich mich so beworben, wie es jeder andere auch tut: Ich habe eine Bewerbung an den HSV geschrieben, die haben mich dann beobachtet. Die vielen Stationen danach waren nicht immer einfach, ich habe in meiner Karriere wirklich alle Höhen und Tiefen miterlebt: schwere Verletzungen, Champions League und Nationalmannschaft, jetzt den Abstieg mit dem HSV. Mein Weg hat mich geerdet – und macht mich stolz.“

... seine Erfahrungen mit der deutschen Nationalmannschaft: „Bei meiner ersten Fahrt zu einem Länderspiel traf ich im Zug die Bayern-Spieler: Schweinsteiger, Lahm, Boateng, Neuer – das war Wahnsinn. Ich kannte die ja auch nur aus dem Fernsehen und hatte ein paar Monate zuvor noch in der dritten Liga gespielt. Sie waren wie die anderen Nationalspieler aber total umgänglich. Als Persönlichkeiten sind Schweinsteiger und Podolski nicht zu toppen, das war Comedy pur – richtig sympathische Jungs, die sich selbst nicht zu ernst nehmen. Rein fußballerisch war Mesut Özil eine Hausnummer.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.04.2019

Ich würde Hahns Ausssage noch ein wenig verallgemeinern: Tabellenplatz und Punkte wären bei Baum und Schmidt nahezu identisch.

Permalink
12.04.2019

Das heißt übersetzt: Holt der FCA mit Schmidt nun keine Punkte mehr - hätte Baum auch keine mehr geholt. Siegt Schmidt mit der Mannschaft in Frankfurt und gegen Stuttgart und Schalke, hätte Baum das auch getan?

Mal abgesehen davon, dass das nie nachweisbar ist, wie wahrscheinlich ist es?

Permalink
12.04.2019

Nicht ganz so gut übersetzt: ich habs zwar nicht so deutlich geschrieben, aber gemeint war damit der Bundesligaabschluß in Summe und keine Einzelergebnisse. Zwischen den Zeilen bedeutet das: ob Baum oder Schmidt - das Ergebnis am Ene der Saison dürfte nahezu identisch sein.

Permalink
11.04.2019

Es gibt offensichtlich einige Spieler, die den Abgang Baums bedauern. Mich wundert das gar nicht, denn der FCA hat unter Baum zeitweise begeisternden Fußball gespielt und Baum hat mit seinen taktischen Umstellungen oft genug Spiele für den FCA gewonnen und sich Respekt bei seinen Trainerkollegen erworben. Dass ihm manche "Fans" nun nur Schmutz hinterherwerfen, ist schäbig.
Baum war hier über zwei Jahre lang erfolgreich und hat zweimal für den Verein souverän die Klasse gehalten. Nun haben wir statt einem taktischen Tüftler einen "Motivator". Der muss nun erstmal zeigen, dass er es besser kann als sein Vorgänger.

Permalink
12.04.2019

Das Problem ist, dass Baum menschlich ein "toller Typ" ist. Leider ist er mit seinem Latein beim FCA am Ende. Das muss man (er) auch einsehen. Manche Trainer "verschleißen" sich an einer Mannschaft und sind dann bei der "Konkurrenz" wieder erfolgreich. Wünsche das Baum auch.

Permalink
11.04.2019

Vielleicht ist das die (falsche ) Einstellung der Mannschaft? "Hätten auch mit Baum die Klasse gehalten".
Noch ist die Klasse nicht gehalten. Vielleicht ist das der Grund der laxen Spiel-Einstellung der Mannschaft, dass die anderen ja noch schlechter wären als der FCA und da nichts passieren kann?!?

Permalink
11.04.2019

Mag sein, dass die Erstklassigkeit mit Manuel Baum hätte gehalten werden können, aber ein Trainerwechsel war zum Saisonende eh geplant. Ergo, warum nicht gleich, denn der Wechsel war überfällig und aus falsch verstandener Sparsamkeit nicht schon früher vollzogen worden.

Permalink
10.04.2019

André Hahn: „Hätten auch mit Baum die Klasse gehalten“ Phrasendrescherei Herr Hahn. Hätte, Hätte, Fahradkette. 5 Euro ins Phrasenschwein!

Permalink
11.04.2019

Alfred W.: "Phrasendrescherei"
Sehr unsympathisch Herr W. Ich finde es gut und lobenswert, sympathisch und auch passend, dass André hier, wie auch früher schon, klar bei seiner Linie bleibt, zu seinem Trainer steht und das sagt, was ich auch glaube: Mit Baum hätten wir die Klasse auch gehalten, notfalls in der Relegation. Die Spiele haben alle zusammen bestritten, alle zusammen Großes geleistet, aber auch oft enttäuscht. Wie billig wäre es, jetzt plötzlich opportunistisch zu den Kritikern umzuschwenken! André übernimmt so auch die Verantwortung für seine Leistung und die Leistung der Mannschaft, statt nachträglich auf den Trainer zu zeigen. Solche Aussagen lassen mich hoffen und an .

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FCA
FC Augsburg

Plus Verein im Umbruch: Wer beim FC Augsburg wie viel Macht hat

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden